Bibliographic Metadata

Title
Die Umsetzung des neuen Volksschulgesetzes in den öffentlichen Schulen des Kantons Zürich (Schweiz) : eine organisationsentwicklerische Fallstudie zur Systemsteuerung einer Bildungsreform zwischen Gesetzesvorgaben und Schulentwicklung / Iris Henseler Stierlin
Additional Titles
The implementation of the new education law in the public schools of the Canton of Zurich (Switzerland)
AuthorHenseler Stierlin, Iris
CensorScala, Klaus ; Rauch, Franz
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2012
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Organisationsentwicklung / Schulentwicklung / Bildungsreform / Systemsteuerung / Governance / Schulgesetz / Volksschule / Schulbehörde / Zürich / Projektmanagement
Keywords (EN)Organizational Development / School Development / Educational Reform / System Control / Governance / School Law / Elementary School / School Boards / Zurich / Project Management
Keywords (GND)Kanton Zürich / Volksschule / Schulreform / Schulentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-30138 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation widmet sich als Fallstudie der Bildungsreform im Kanton Zürich (Schweiz), welche von 2005 bis 2011 in den Volksschulen umgesetzt wurde und die Rolle dieser öffentlichen Bildungseinrichtungen wesentlich verändert hat. Charakteristisch für die tiefgreifende Reform war, dass sie strukturelle und pädagogische Veränderungen in sämtliche der rund 900 Schulen des öffentlichen Volksschulsystems im Kanton Zürich brachte. Vom Souverän in einer Volkabstimmung gutgeheissen, zielte die neue Gesetzgebung auf lokalen Autonomiegewinn der Schulen. Dahinter stand die Intention, dass dezentral geführte, öffentliche Schulen, die sich in den Gemeinden als eigenständige Einheit verstehen, auf die Bedürfnisse von Kindern, Eltern, Lehrpersonen, Behörden und weiteren Akteuren rund um die Schule adäquat eingehen und damit einen wesentlichen Beitrag zu einem kommunal gut verankerten Volksschulsystem leisten können. Um die Implementierung des neuen Gesetzes in den Gemeinden und Schulen lokal zu unterstützen, wurde die Pädagogische Hochschule Zürich (PH ZÜRICH) vom Volksschulamt des Kantons Zürich mit dem Auftrag betraut, Beratungsleistungen und schulinterne Weiterbildungen - teilweise gemeinsam mit der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik Zürich - bereitzustellen und in den Schulen durchzuführen. Allein vonseiten der PH ZÜRICH wirkten über 100 Dozierende und wissenschaftliche Mitarbeitende bei der Erbringung dieser sogenannten Unterstützungsleistungen im Schulfeld mit, die mit den über 45 Angeboten folgende Themenschwerpunkte fokussierten: Einführung von Schulleitungen, strategische Führung und Rollenklärung der kommunalen Schulbehörden, Schulprogrammarbeit und Jahresplanung, schulinterne Weiterbildungen zu vier pädagogischen Schwerpunkten (Umgang mit Vielfalt, Mitwirkung von Eltern und SchülerInnen, Qualität, Sprachförderung), QUIMS ("Qualität in multikulturellen Schulen") sowie Coaching für Schulleitende und Behördenmitglieder. Die vorliegende Dissertation basiert auf den Erfahrungen, welche die Autorin als Leiterin des Projekts ,Umsetzung neues Volksschulgesetz' im Departement Beratung und Schulentwicklung (heute: Zentrum für Beratung) der PH ZÜRICH über sechs Jahre innehatte. Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Betrachtungen steht die Grundfrage, welchen Beitrag die Organisationsentwicklung (OE) mit ihren Ansätzen und Instrumenten zur externen und internen Steuerungsdynamik in diesem Projekt zu leisten vermochte und wie dienlich dabei auch die Bezüge der OE zum New Public Management, zum Projekt- bzw. Transformationsmanagement sowie zur Educational Governance waren. Das methodische Vorgehen reiht sich in die ,Action Research' ein und fokussiert die systematische Reflexion der Steuerungsentscheide und -interventionen, die von einer dialogischen Funktionsweise zwischen der Autorin als Projektleiterin und den Projektbeteiligten geprägt waren.

Abstract (English)

Taking the form of a case study, this PhD thesis is dedicated to the reform of the state elementary education system in the Swiss canton of Zurich which was realized between 2005 and 2011, and has fundamentally altered the role of public educational institutions. One characteristic of this far-reaching reform is that it has introduced structural and pedagogical changes to all 900 schools of the state elementary education system in the canton of Zurich. Approved by the electorate in a cantonal referendum, the new legislation was designed to increase the local autonomy of communal public schools. The driving intention behind this aim was the assumption that public schools which are decentrally run and conceive of themselves as independent unities within the communities will be better able to adequately pay heed to the needs of children, parents, teachers, authorities, and further stakeholders involved. This way, schools can substantially contribute to a communally well anchored state elementary education system.

So as to locally support the implementation of the new legislation in the communities and schools, the Zurich University of Teacher Education (PH ZURICH) was commissioned by the Elementary School Department of the canton of Zurich to supply and run advisory services and school-internal in-service training sessions. This was partly done in cooperation with the University of Applied Sciences of Special Needs Education in Zurich.

On the part of the PH ZURICH, more than 100 lecturers and members of the scientific staff were actively involved in the realization of these supportive services in the school field. The more than 45 modules offered were directed at the following thematic focuses: introduction of principals, strategic management and role allocation in communal school authorities, agenda setting and annual planning, school-internal in-service training with respect to four pedagogical focuses (dealing with diversity, participation of parents and students, quality, promotion of linguistic skills), QUIMS (an ongoing cantonal integration project called "Quality in Multicultural Schools") as well as coaching for principals and members of local authorities.

This PhD thesis is based on the experience gained in the course of the project "Implementation of the New State Elementary Education System Legislation", the leadership of which was held by the author as a representative of the department "Advisory and School Development" at the PH ZURICH over six years. At the centre of the scientific considerations is the basic question as to which contribution the approaches and tools of Organization Development (OD) could make to external and internal governance dynamics in this project, and how useful the references of OD to New Public Management, project and transformation management as well as educational governance have proved to be. The methodological procedure is in line with Action Research, and focuses systematic reflections of governance decisions and interventions which were characterized by a dialogic working between the author as project leader and the other persons involved.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.