Bibliographic Metadata

Title
Zum Zusammenhang zwischen Aufgaben und Lernhandlungen : ein Beitrag zur Qualitätsverbesserung der Lehre in technischen Fachhochschulen / Christian Kollmitzer
Additional Titles
To the connection between tasks and learning activities : a contribution to improve teaching and learning quality on technical universities of applied sciences
AuthorKollmitzer, Christian
CensorLehner, Martin ; Lenz,Werner
Published2014
Description227 S. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Lernhandlung / Aufgabe / Lernaufgabe / Klassifizierung / Zusammenhang / Aufgabentypen / Lautes Denken
Keywords (EN)learning activity / learning task / classification / types of tasks / thinking aloud
Keywords (GND)Fachhochschule / Technik / Aufgabe / Lernen / Lernziel
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-28620 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zum Zusammenhang zwischen Aufgaben und Lernhandlungen [7.85 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Aufgaben sind elementare Bausteine von Lehr- und LernvorgÃ$ngen und rufen verschiedene Lernhandlungen hervor. In dieser Arbeit wird untersucht, welche Lernhandlungen durch Aufgaben ausgelÃst werden und ob die intendierten Lernhandlungen auch ausgefÃhrt wer-den. Dazu wird zuerst eine fÃr den technischen Bereich geeignete Klassifizierung von Lernhandlungen und Aufgaben erstellt und dann mittels Befragungen und Videobeobachtungen mit "Lautem Denken", das versteckte Lernhandlungen sichtbar macht, ermittelt, welche Lernhandlungen beabsichtigt waren und welche ausgefÃhrt wurden.

Es zeigt sich, dass Lehrende die Art und Anzahl der Lernhandlungen, die durch ihre PrÃfungsaufgaben hervorgerufen werden, ganz gut abschÃ$tzen kÃnnen. Bei den ausfÃhrenden Lernhandlungen setzen Studierende meist etwas mehr und bei kontrollierenden Lernhandlungen etwas weniger Lernhandlungen als intendiert. Lehrende bevorzugen oft eine bestimmte Art von Aufgaben, was auch eine HÃ$ufung bestimmter Lernhandlungen nach sich zieht. Verschiedene Lehrenden bevorzugen verschiedene Aufgabentypen, die durch die unterschiedlichen FÃ$cher des Curriculums wieder ein groÃes Repertoire an Aufgaben ergeben und entsprechend unterschiedliche Lernhandlungen nach sich ziehen. Beabsichtigte Lernhandlungen lassen sich durch eine bestimmte Facette der Aufgaben, die in der verwendeten Klassifikation als die "Art" der Aufgabe bezeichnet wird, erzielen.

Neben diesen Schlussfolgerungen ergeben sich durch die Beobachtung der Aufgabenbearbeitung zusÃ$tzliche Hinweise. Bei einer Analyse von Aufgabenbearbeitungen kann man die Variationsbreite der Aufgaben, die GegenÃberstellung der beabsichtigten zur tatsÃ$chlichen Bearbeitungszeit und die Schwierigkeit von Aufgaben erkennen. Dies ermÃglicht eine kritische Auseinandersetzung mit Aufgaben im Lern- und Lehrprozess.

Abstract (English)

Tasks as elementary parts of learning and teaching processes provoke various learning activities. The aim of this thesis is to work out and analyze the corresponding aspects of tasks and learning activities and furthermore the correlation between intended and carried out activities. Intended activities are those teachers want to provoke and carried out activities are the ones students actually set while approaching the problem. As a first step developing a classification of tasks and learning activities adapted to the requirements of technical degree programs should help in systematization. Then interviews with teachers should provide a clearer and more detailed definition of the intended learning activities and additional aspects of the tasks.

Videotaping students with the extra instruction of 'thinking aloud' while pro-cessing the tasks helps revealing hidden learning activities and further facets of task processing.

Students typically set a little more acting activities and a little less correction activities than intended. It becomes apparent that teachers are quite good at foreseeing the type and number of learning activities.

In the utilized classification a 'type' of a task is a facet of a task which can provoke a desired learning effect. As teachers tend to mostly only use one specific type of task the variations of learning activities seemed to be limited. You can compensate for this by having a wide range of teachers using their preferred types of tasks which contribute to good mix of tasks and learning activities in the curriculum.

With the utilized method the variations of tasks and learning activities, the duration of task processing compared to the intended processing time and the complexity of tasks can be detected. These findings can be used to improve the implementation of tasks in teaching and learning.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.