Titelaufnahme

Titel
Bedingungen von Motivation für das Spielen eines Musikinstrumentes bei Kindern und Jugendlichen : eine empirische Untersuchung auf der Basis der Selbstbestimmungstheorie nach Deci und Ryan / Martin Wieser, BEd MA
Weitere Titel
Conditions on motivation for playing an instrument in children and adolescents. An empirical study on the basis of self-determination theory
VerfasserWieser, Martin
Begutachter / BegutachterinMüller, Florian ; Martinek, Daniela
ErschienenKlagenfurt, August / 2016
Umfang189 Seiten : Diagramme
HochschulschriftAlpen Adria Universität Klagenfurt, Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Lernmotivation / Selbstbestimmungstheorie / intrinsische Motivation / Musik
Schlagwörter (EN)self-determination theory / intrinsic motivation / music
Schlagwörter (GND)Jugend / Kind / Musikinstrument / Lernmotivation / Motivationstheorie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-28120 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Bedingungen von Motivation für das Spielen eines Musikinstrumentes bei Kindern und Jugendlichen [2.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel dieser Arbeit war es, zu untersuchen, warum Kinder und Jugendliche motiviert sind, bzw. die Motivation verlieren, ein Musikinstrument zu lernen und zu spielen. Als theoretische Grundlage diente die Selbstbestimmungstheorie (SDT) nach Deci & Ryan (z.B. 2002). Die SDT geht davon aus, dass die Befriedigung der drei psychologischen GrundbedÃrfnisse (Basic Needs) nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit selbstbestimmte Formen der Motivation bedingen. Im Zuge dieser Arbeit wurde die UnterstÃtzung der Basic Needs im Kontext des Elternhauses sowie des Musikunterrichtes gemessen. Der Autor ging davon aus, dass sich bei Befriedigung dieser BedÃrfnisse auf diesen Ebenen bei den Kindern und Jugendlichen hÃhere AusprÃ$gungen selbstbestimmterer und somit qualitativ hochwertigerer Motivation finden lassen. Neben den Bereichen Elternhaus und Musikunterricht legte der Autor auch noch einen Schwerpunkt auf die Bedeutung der Peer-Group in Hinblick auf eine selbstbestimmte Motivation. Dabei wurde nach der Bedeutung der UnterstÃtzung und der Akzeptanz fÃr das Spielen eines Instrumentes durch die Peers, sowie nach dem gemeinsamen Musizieren mit den Peers gefragt. Zur Datenerhebung diente ein Fragebogen, der zum Teil in Ahnlehnung an den validierten SRQ-A Fragebogen von Ryan & Connell (1989) konzipiert, zum Teil aber auch selbst entwickelt wurde. Insgesamt nahmen 856 Personen an dieser Studie teil. FÃr die Auswertung der Daten bediente sich der Autor mehrerer statistischer Verfahren. Es wurden Korrelationsanalysen, Regressionsanalysen sowie die Konstruktion von Strukturgleichungsmodellen durchgefÃhrt. DarÃber hinaus wurde auch noch eine Clusteranalyse gemacht, um AufschlÃsse zu erhalten, ob und inwieweit sich Personen in Schemata bzw. in Typen kategorisieren lassen. Die Ergebnisse dieser Studie zeigten, dass fÃr Autonome (selbstbestimmtere) Motivation die Bereiche Unterricht (Lehrperson) sowie die Peer-Group als bedeutsam einzustufen sind. Im Kontext des Unterrichtes spielt vor allem die Befriedigung der BedÃrfnisse nach Kompetenz sowie nach sozialer Eingebundenheit eine entscheidende Rolle. Ferner zeigten die Befunde, dass auch das pÃ$dagogisch-didaktische Interesse der Lehrperson entscheidend ist. Bei der Kontrollierten Motivation (weniger selbstbestimmt) steht das Elternhaus im Vordergrund. Besonderen Stellenwert nimmt dabei die allgemeine AutonomieunterstÃtzung durch die Eltern ein. DarÃber hinaus zeigte die Clusteranalyse, dass aus den Daten vier Typen zu generieren waren (1. autonom motiviert, 2. leistungsmotiviert, 3. auf mittlerem Niveau autonom motiviert und 4. mixed-motiviert). Wesentliche Unterschiede hinsichtlich der Typen lassen sich in Bezug auf die Leistungsbereitschaft finden. Typ 2 ist Ã$hnlich autonom motiviert wie Typ 1, ist zudem aber auch noch auf mittlerem Niveau kontrolliert motiviert. Die Befunde sprechen dafÃr, dass er mit dem Instrument was erreichen will. Im Vergleich dazu steht Typ 3, bei dem die Motivation zurÃckgeht, wenn es um Leistung und Performance geht. Auf einem Ã$hnlichen Niveau in Bezug auf Leistung und Performance liegt Typ 4. Hier sind jedoch Autonome und Kontrollierte Motivation Ã$hnlich stark ausgeprÃ$gt. Literatur: Ryan, R. M. & Connell, J.P. (1989): Perceived Locus of Causality and Internalization: Examining Reasons for Acting in Two Domains. In: Journal of Personality and Social Psychology 57 (5), S. 749-761. Ryan, R. M. & Deci, E. L. (2002): Overview of Self-Determination Theory: An Organismic Dialectical Perspective. In: E. L. Deci und R. M. Ryan (Hg.): Handbook of Self-Determination Research. New York: University of Rochester Press, S. 3-33.

Zusammenfassung (Englisch)

The aim of this study was to examine why children and young people are motivated, or lose motivation, to learn and play a musical instrument. The theoretical basis is self-determination theory (SDT) according to Deci & Ryan (e.g. 2002). SDT assumes that the satisfaction of the three basic psychological needs for autonomy, competence and social relatedness determine self-determined forms of motivation. In the course of this study, the support of basic needs in the context of the parental home and music lessons was measured. The author assumed that meeting these needs on this level in children and adolescents would lead to higher forms of self-motivated and thus higher quality motivation. In addition to the areas of home and music classes, the author also places emphasis on the importance of the peer group in terms of self-determined motivation. The importance of support and peer acceptance of playing an instrument, and playing together with peers, was enquired into. Data collection was by means of a questionnaire partly modeled on the validated SRQ-A questionnaire by Ryan & Connell (1989), but also partly self-developed. Overall, 856 people participated in this study. For the evaluation of the data, the author used several statistical methods. Correlation analyses, regression analyses and the design of structural equation modeling were carried out. Moreover, a cluster analysis was also carried out to obtain information as to whether and to what extent people can be categorized in schemes or types. The results of this study showed that for autonomous (self-determined) motivation, the areas of teaching (teacher) and peer group are classified as important. In the context of teaching, satisfaction of the need for competence and social relatedness is especially crucial. Moreover, the findings showed that the pedagogical / didactical interest of the teacher is critical. For controlled motivation (less self-determined), the parental home is in the foreground. Of special importance is the general parental support for autonomy. In addition, cluster analysis showed that four types could be generated from the data (1. Autonomously motivated 2. Performance motivated 3. Autonomously motivated at an intermediate level and 4. Mixed-motivated). Significant differences in the types can be found in terms of motivation. Type 2 is autonomously motivated similarly to type 1, but also controlled-motivated at an intermediate level. Findings indicate that the individual wants to achieve something with the instrument. In contrast to this is type 3, for whom motivation is reduced in function of commitment and performance. Type 4 is on a similar level in terms of commitment and performance. Here, however, autonomous and controlled motivation are similarly highly pronounced. Literature: Ryan, RM & Connell, JP (1989): Perceived Locus of Causality and Internalization: Examining Reasons for Acting in Two Domains. In: Journal of Personality and Social Psychology 57 (5), pp 749-761. Ryan, RM & Deci, EL (2002): Overview of Self-Determination Theory: An Organismic Dialectical Perspective. In: EL Deci and Ryan RM (eds.): Handbook of Self-Determination Research. New York: University of Rochester Press, pp 3-33.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 37 mal heruntergeladen.