Titelaufnahme

Titel
Kulturlandschaftsforschung und Geoinformation : der Einsatz Geographischer Informationssysteme in der Kulturlandschaftsforschung nach dem Franziszeischen Kataster ; Beispiel Kronland Kärnten 1844 / Walter Liebhart
Weitere Titel
"Cultural landscape research and Geoinformation" : the use of geographic information systems in the cultural landscape research after "Franziszeischer register". Example Crown Land Carinthia 1844.
VerfasserLiebhart, Walter
Begutachter / BegutachterinSeger, Martin ; Drobesch, Werner
Erschienen2013
Umfang189 Bl. : graph. Darst., Kt.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Kulturlandschaftsforschung / Historische Kartographie / Geoinformationssysteme / Kulturlandschaftswandel / GIS / Kärnten / Franziszeischer Kataster
Schlagwörter (EN)Kulturlandschaftsforschung / Historical Cartography / GIS / cultural landscape / GIS / Carinthia / Francis I
Schlagwörter (GND)Kulturlandschaft / Forschung / Kulturlandschaftskataster / Historische Kartografie / Geoinformationssystem / Kärnten / Kulturlandschaftswandel / Franziszeische Landesaufnahme
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-27788 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kulturlandschaftsforschung und Geoinformation [26.42 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der Kulturlandschaftsforschung spielt der Einsatz Geografischer Informationssysteme eine nicht unwichtige Rolle. Auf der Grundlage der Mehrschichten-Struktur der kulturlandschaftlichen Forschung (nach GroÃmann/ Schaller), den Gedanken ThÃnens sowie den landesgeographischen Éberlegungen Bobeks werden einleitend historisch-genetische sowie rÃ$umlich-topographische Aspekte thematisiert. Ebenso wird der Franziszeische Kataster - mit Bezugnahme auf KÃ$rnten - als Quelle fÃr Fragestellungen der historischen Geographie vorgestellt. Im Folgenden werden die kartographischen Arbeiten sowie daraus ableitbare BezÃge angesprochen. Als rezente Vergleichsdaten zu den Katastermappen wird schlieÃlich der Datensatz Landcover Austria sowie das Spektrum der GIS-Prozeduren vorgestellt, anhand derer der komplexe, mehrstufige Schritt von den "analogen" MappenblÃ$ttern zum neuen, erstmals vorhandenen digitalen Datensatz des Franziszeischen Katasters fÃhrt. Eine Reihe von Fallbeispielen illustriert die MÃglichkeiten des Zusammenspiels von Katasterinformationen in ihrer digitalen Form mit einzelnen Arbeitsschritten der Geodaten-Verarbeitung.

Das fÃhrt zu neuartigen, thematischen Kartenprodukten und zu entsprechenden Auswertungen. Die Umsetzung solcher Informationen in thematische Karten wird am Bespiel der Katastralgemeinde Klagenfurt-Stadt dokumentiert (u. a. Verteilung des grundherrschaftlichen Besitzes, Standesverteilung der Grundbesitzer, GebÃ$udenutzung, Kulturgattungen; GeschoÃzahl der HÃ$user). Ein weiteres Illustrationsbeispiel (FlÃ$chennutzung) widmet sich dem Vergleich des Status quo von 1827 mit 2008. PrÃ$sentiert wird ferner die MÃglichkeit zur Quantifizierung der Kartenangaben unter BenÃtzung der statistischen Angaben der Katastererhebung. SchlieÃlich wird am Fallbeispiel des Steuerbezirkes Ossiach gezeigt, welche Sachdaten zu einem BÃndel thematischer Karten gemacht werden kÃnnen. Neben einer Visualisi KatastralschÃ$tzungsergebnisse ausgewÃ$hlter Kategorien wird in einem kartographischen Vergleich der Jahre 1844 und 2008 anhand ausgewÃ$hlter Parameter (u. a. "Bauareal", "GrÃnland") veranschaulicht, wie sich die Kulturlandschaft in knapp mehr als 160 Jahren verÃ$nderte. Mit einem 3D-GelÃ$ndemodell als anschauliche Raumdarstellung der Ossiach-Region sowie mit der HÃhenstufung der Landnutzung auf Basis der HÃhenmodell-Daten werden neuartige MÃglichkeiten der kartographischen Umsetzung der Daten des Franziszeischen Katasters gezeigt.

Zusammenfassung (Englisch)

No abstract available

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 21 mal heruntergeladen.