Bibliographic Metadata

Title
Kindlicher Missbrauch und traumapsychologische Probleme des Gerichtsverfahrens / Patricia Erika Ivad
Additional Titles
Child abuse and trauma problems of lawsuit
AuthorIvad, Patricia Erika
CensorKrefting, Axel ; Ottomeyer, Klaus
Published2013
Description296 Bl.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfasung in engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Sexueller Missbrauch / Psychosoziale und juristische Prozessbegleitung / Trauma
Keywords (EN)child abuse / trauma
Keywords (GND)Kind / Sexueller Missbrauch / Psychisches Trauma / Strafverfahren / Psychische Belastung / Reduktion / Kind / Sexueller Missbrauch / Strafverfahren / Zeugenaussage / Glaubwürdigkeit
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-27094 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Kindlicher Missbrauch und traumapsychologische Probleme des Gerichtsverfahrens [1.36 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das Auftreten als Zeuge in einem Gerichtsverfahren kann fÃr sexuell missbrauchte Kinder mit extremen psychischen Belastungen verbunden sein. Verantwortlich dafÃr kÃnnen neben dem Zusammentreffen mit den TÃ$terInnen und den langen Wartezeiten auch mehrfache Befragungen Ãber den Tathergang sein. Um LÃsungsansÃ$tze auszuarbeiten, wurde 1998 ein Modellprojekt fÃr sexuell missbrauchte Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen, wobei erstmals psychosoziale und juristische Prozessbegleitung angeboten wurde, um der Retraumatisierung entgegen wirken zu kÃnnen. Die psychosoziale und juristische Prozessbegleitung wurde eingerichtet, um Kinder und Jugendliche, welche Opfer sexueller Gewalt waren und dadurch traumatisiert wurden, zu schÃtzen. Kinder und ihr Bezugssystem haben rechtlichen Anspruch auf psychosoziale Prozessbegleitung in einem Gerichtsverfahren, welches zumeist nach Anzeige bei der Polizei eingeleitet wird.

In der Strafprozessordung ist die psychosoziale und juristische Prozessbegleitung seit 01.06.2006 gesetzlich verankert und zÃ$hlt mittlerweile zu den bedeutendsten Opferschutz-rechten im Strafprozess. Die vorliegende Dissertation beschÃ$ftigt sich mit den gesetzlichen Grundlagen der psychosozialen und juristischen Prozessbegleitung in Hinblick auf missbrauchte Kinder und Jugendliche. DarÃber hinaus wurde eine empirische Untersuchung in Form von Experteninterviews gefÃhrt.

Gegenstand der Interviews waren insbesondere die Prozess-vorbereitung, die positiven und negativen Seiten der Prozessbegleitung im Hinblick auf VerbesserungsvorschlÃ$ge, sowie die LÃcken und Schwierigkeiten der aktuellen Prozess-begleitung. GroÃes Augenmerk wurde auf die False Memory Debate gelegt, um die GlaubwÃrdigkeit der Aussagen von Kindern vor Gericht nÃ$her zu betrachten. Anhand der Untersuchungsergebnisse kann festgehalten werden, dass die psychosoziale und juristische Prozessbegleitung fÃr Kinder und Jugendliche ein unab und erfolgreiches Opferschutzinstrument geworden ist. SchlÃsselwÃrter: sexuell missbrauchte Kinder, Modellprojekt, psychosoziale und juristische Prozessbegleitung, False Memory Debate

Abstract (English)

Giving testimony in a trial can lead to extreme psychic strain for sexually abused children. Having to face the culprit or having to wait a long time or different questioning about the crime may be responsible for this strain. In order to work out solutions a model project was founded in 1998 where for the first time psychosocial and legal help in court was offered to prevent the danger of retraumatization.

This help was installed to protect children and adolescents who became victims of sexual violence and as a result became traumatized. Children and their relations have the right to be granted psychosocial help in court which is opened mostly after a report to the police.

This form of psychosocial and legal assistance has been part of the Code of Criminal Procedure since January 6 th, 2006 and is now one of the best known rights of a victim in a trial. The thesis deals with the legal basis of psychosocial and legal assistance as far as abused children and adolescents are concerned.

Furthermore an empirical study was undertaken in the form of interviewing experts. The subject of these interviews were the preparation of the trials, pros and cons of legal assistance concerning ideas for improvement as well as loopholes and problems of the existing assistance. One of the main points was the "False Memory Debate" in order to take a closer look at children`s testimony in court.

With the help of the results of the study it can be shown that psychosocial and legal assistance for children and adolescents has become an essential and successful means of protection for the victim. Key words: sexual abused children, model project, psychosocial and legal help in court, False Memory Debate

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.