Bibliographic Metadata

Title
Erfahrungsreise Impulsholz : Partizipation mit Methode / Alexandra Heinzelmann
Additional Titles
Impulsewoodjourney : a method of participation
AuthorHeinzelmann, Alexandra
CensorHeller, Andreas ; Reitinger, Elisabeth
Published2014
Description379 S. : Ill.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Palliative Care / Jugendliche / Partizipation / Ergotherapie / CMOP-E /Qualitative Studie / Spiritualität / Ressourcenorientierung / Resilienzstärkung / Identitätsstiftung
Keywords (GND)Jugend / Unheilbarkeit / Palliativpflege / Partizipation / Kreativität
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-26468 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Erfahrungsreise Impulsholz [8.39 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Erfahrungsreise Impulsholz ist als Partizipationsmethode im Rahmen einer Dissertation, die im Fachbereich "Palliative Care und Organisationsethik" am "Institut fÃr InterdisziplinÃ$re Forschung und Fortbildung" an der Alpen-Adria-UniversitÃ$t Klagenfurt, mit lebensverkÃrzend erkrankten Jugendlichen durchgefÃhrt wurde, entstanden.

Auf der Grundlage des "Canadian Models of Occupational Performance and Engagement" (CMOP-E) wurde den Jugendlichen eine kreativ-gestalterische Methode in Form einer Holzpostkarte an die Hand gegeben, auf der sie eine Momentaufnahme ihrer derzeitigen Lebenswirklichkeit durch Malen, Zeichnen, Schreiben oder andere Kreativtechniken in einem 20-minÃtigen Setting erarbeiten konnten. Im Anschluss hatten sie die Gelegenheit unter Anleitung eine Impulsholznarration durchzufÃhren. Sowohl die ImpulshÃlzer, als auch die Impulsholznarrationen wurden in MAXQDA mithilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet und dargestellt.

Die Ergebnisse dieser Studie verdeutlichen, dass die Erfahrungsreise Impulsholz die Verwirklichungschancen der Jugendlichen vergrÃÃert und die BetÃ$tigungsgerechtigkeit fÃrdert. Mithilfe dieser Partizipationsmethode kÃnnen Jugendliche eine eigene Standortbestimmung vornehmen und neue Handlungspotenziale freisetzen. SpÃ$testens in der Impulsholznarration nehmen sie aktiv an ihrer Umwelt teil und steigern somit ihre Autonomie und Selbstbestimmung. Die Erfahrungsreise Impulsholz erlaubt es den jungen Frauen und MÃ$nnern sich gleichberechtigt in Erkenntnisprozesse zu begeben und eigene Perspektiven fÃr ihre Zukunft zu entwickeln. Die Probehandlungen wirken identitÃ$tsstiftend und resilienzstÃ$rkend.

Der Innovationscharakter der Erfahrungsreise Impulsholz steigert die Motivation der Jugendlichen Ãberhaupt teilzunehmen, bzw. sich eingebunden zu fÃhlen und fÃrdert den Erinnerungswert. Das Impulsholz wirkt wie ein Kommunikativer Dritter und kann die Interaktion und ZugehÃrigen, sowie dem Palliative-Care-Team verbessern, da durch die impulshafte Vorgehensweise der Gestaltenden Inhalte in das Bild kommen, fÃr die es eventuell (noch) keine Worte gibt.

Abstract (English)

No abstract available

Stats
The PDF-Document has been downloaded 21 times.