Bibliographic Metadata

Title
Lebensqualität, Krankheitsverarbeitung und psychosoziale Belastbarkeit bei Krebspatienten mit passivem Coping : eine empirische Studie zur Wirksamkeit eines ambulanten Selbsthilfetrainings in St. Veit/Glan und Umgebung / Daniel Wildhaber
Additional Titles
Life-quality,coping behaviour and psychosocial resilience with cancer patients with passively coping : an empiric study to the effectiveness of an ambulant self-help training in St.Veit/Glan and surroundings
AuthorWildhaber, Daniel
CensorLackinger, Friedrich ; Ottomeyer, Klaus
Published2014
DescriptionX, 377 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Lebensqualität / Krankheitsverarbeitung / Psychosoziale Belastbarkeit /Krebs / Krebspatienten
Keywords (GND)Krebskranker / Psychosoziale Belastung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-26385 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Lebensqualität, Krankheitsverarbeitung und psychosoziale Belastbarkeit bei Krebspatienten mit passivem Coping [2.38 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation hat die Frage zum Gegenstand, ob mittels eines Selbsthilfetrainings fÃr KrebspatientInnen deren Zustand bezÃglich dreier Variablen - LebensqualitÃ$t, Psychosoziale Belastbarkeit und Copingverhalten - signifikant verbessert werden kann. Das Selbsthilfetraining, das neun Sessions umfasst und vom Verfasser der Dissertation selbst entwickelt worden ist, beinhaltet ein Konglomerat aus unterschiedlichsten therapeutischen Methoden. Diese dienen vor allem zur allgemeinen Entspannung, aber auch zur AngstbewÃ$ltigung.

Zur Beantwortung der Forschungsfrage wurden 25 PatientInnen, die zuvor als "passive Coper" eingestuft worden waren, vor und nach Teilnahme am Selbsthilfetraining entlang standardisierter FragebÃgen getestet.

Zweimal befragt wurde auch eine Kontrollgruppe, ebenfalls bestehend aus 25 KrebspatientInnen mit passivem Coping.

Die Auswertung der Daten erfolgte mittels multivariater TÂ-Tests unter Zuhilfenahme des Statistikpakets "R". Als Ergebnis zeigte sich, dass Versuchs- und Kontrollgruppe, die bei der Erstbefragung noch keine signifikanten Unterschiede aufgewiesen hatten, sich nach DurchfÃhrung des Selbsthilfetrainings sehr wohl unterschieden. Das Selbsthilfetraining hat bei den untersuchten KrebspatientInnen also zu einer signifikanten Verbesserung hinsichtlich LebensqualitÃ$t, Copingverhalten und Psychosozialer Belastbarkeit gefÃhrt.

Abstract (English)

This dissertation examines the question, whether it is possible to significantly im-prove the condition of cancer patients - measured by three variables: life-quality, psychosocial resilience and coping behaviour - by means of a self-help-training. The self-help-training, consisting of nine sessions and comprising a conglomeration of different therapeutic methods, has been developed by the author of the dis-sertation himself. The methods used primarily target the patients' ability to relax, but also help to establish a better coping with fears.

In order to answer the research question, 25 patients, initially attributed as "passive copers", have been tested along standardized questionnaires before and after attending the self-help-training. As a control group, another 25 passively coping patients attending no self-help-training have also been tested twice.

The analysis of data was accomplished by multivariate TÂ-tests, using the statistical software "R". As a result it could be shown that research group and control group showed no significant differences before the self-help-training. Afterwards, however, significant improvements in the research group, concerning life-quality, psychosocial resilience and coping behaviour, could be measured. Thus the self-help-training has proven its efficiency.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 24 times.