Bibliographic Metadata

Title
Die Funktion der Kultur als Wegbereiter der überregionalen Zusammenarbeit Kärnten, Slowenien, Friaul - Julisch Venetien / Erich Nusser
Additional Titles
The function of culture as a pioneer of trans-regional cooperation between
AuthorNusser, Erich
CensorSauberer, Michael ; Jordan, Peter
Published2008
Description310, XXXVIII Bl. : Ill., Kt.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2008 18a ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Kärnten / Slowenien / Friaul-Julisch Venetien / Besiedlungsgeschichte / Kultur / Ethnien / Nationalismus / Minderheiten / Kulturabkommen / INTERREG-Initiativen
Keywords (EN)Carinthia / Slovenia / Friuli-Venezia Giulia / settlement history / culture / ethnies / nationalism / minorities / cultural agreements / INTERREG-initiatives
Keywords (GND)Kärnten / Slowenen / Kulturraum / Geschichte / Slowenien / Deutsche / Kulturraum / Geschichte / Friuli- Venezia Giulia / Slowenen / Deutsche / Kulturraum / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-26204 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Funktion der Kultur als Wegbereiter der überregionalen Zusammenarbeit Kärnten, Slowenien, Friaul - Julisch Venetien [3.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der aufkommende Nationalismus des 19. Jhs. leitete den Zerfall des VielvÃlkerstaates der Ãsterreichisch - Ungarischen Monarchie ein. Die Grenzen der heutigen Regionen KÃ$rnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien wurden nach dem Ersten Weltkrieg in den Pariser VorortevertrÃ$gen willkÃrlich neu definiert. Dadurch wurden die in der Habsburgermonarchie verbundenen VÃlker voneinander getrennt und es entstanden diesseits und jenseits der neuen nationalstaatlichen Grenzen Minderheiten.

GemÃ$Ã der Ideologie des integralen Nationalismus und der Bedeutung der Sprache als Kriterium der NationalitÃ$t war es das Bestreben der Nationalstaaten, ihr Territorium sprachlich zu vereinheitlichen. Im Glauben, dass politische und ethnische Grenzen zusammenfallen sollen, lÃste der Nationalismus im 20. Jh. Umsiedlung, Vertreibung und VÃlkermord aus.

Unterschiedliche nationale Minderheitenrechte und FÃrderungen der autochthonen Sprach- und Kulturgemeinschaften und jener kulturellen Minderheiten, die keine eigene NationalitÃ$t anstreben, umfassen heute u.a. den Gebrauch der eigenen Sprache in Bildungseinrichtungen, Medien, bei Gerichten und BehÃrden sowie die Pflege ihrer kulturellen Eigenart, der Religion und das Betreiben von Kultureinrichtungen und Kulturvereinen.

Zwischenstaatliche Kulturabkommen nehmen Einfluss auf die Kulturbeziehungen als Teil der politischen Beziehungen bzw. als deren ErgÃ$nzung. Die INTERREG-Initiativen im Rahmen der EU sollen zur Zusammenarbeit sowie zur FÃrderung einer harmonischen und ausgewogenen Entwicklung des europÃ$ischen Raumes fÃhren. In den Regionalisierungsprozessen haben regionale kulturelle Minderheiten durch ihr Leben in mindestens zwei Kulturen und Sprachen eine BrÃckenfunktion im grenzÃberschreitenden Kulturaustausch inne. Dies zeigt das Kulturleben in den zweisprachigen Grenzgemeinden, in denen der Wunsch der Menschen nach Kon-takt und Nachbarschaft in die Tat umgesetzt wird, die Politik dies nicht erstrebenswert findet.

Abstract (English)

The arising nationalistic sentiment of the 19th century began the disintegration of the multi-ethnic state of the Austrian-Hungarian monarchy.

After World War I, the borders of the present region of Carinthia, Slovenia and Friuli-Venezia Giulia were arbitrarily redefined in the Parisian suburbs' treaties. Consequently, peoples previously united by the Habsburg-monarchy were now separated, and minorities were created on both sides of the new nation-state borders.

Given the ideology of integrated nationalism and of the importance of language as a criterion for nationality, it was the aspiration of the nation states to unite their territory linguistically. In the 20th century, nationalism triggered resettlement, displacement and genocide in the belief that political and ethnic borders should coincide.

The varying national rights of minorities and the fostering of autochthonous linguistic and cultural groups and of ethnic minorities which are not striving for their own nationality encompasses, inter alia, the usage of their own language in educational institutions, media, at court and with authorities, the nurturing of cultural characteristics and religion, and the maintenance of cultural institutions and organizations. Cross-national cultural agreements influence the cultural relationship as a part of, but also complementing, the political relationship. The EU's INTERREG-Initiatives are supposed to lead to co-operation and should foster the harmonious and balanced development of the European region. Regional ethnic minorities function as a bridge in the transnational cultural exchange by living in at least two cultures and languages during any devolution process. This is demonstrated in the cultural life of the bilingual border counties, where the people's desire for contact and neighbourhood is put into reality despite discouraging political circumstances.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 50 times.