Bibliographic Metadata

Title
"Ich brauche das für mich selber - für mein Selbstwertgefühl!" (Frau E., 32 Jahre) : hemmende und fördernde Faktoren beim Wiedereinstieg von Frauen in den Arbeitsmarkt nach der Familienpause ; exemplarisch dargestellt am Bezirk Spittal an der Drau / Manuela Jobst
Additional Titles
"I need it for myself - for my self-esteem!" (Woman E., 32 years)
AuthorJobst, Manuela
CensorSting, Stephan ; Grimm, Gerald
Published2006
Description397 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2006
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB ; KB2004 08
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Wiedereinstieg / Familienpause / Arbeitsmarkt / Spittal/Drau / Frauen
Keywords (EN)re-entry / maternity break / employment market / Spittal/Drau / women
Keywords (GND)Frauenarbeit / Geschichte / Frau / Arbeitsmarkt / Bezirk Spittal, Drau / Frau / Mutterschaftsurlaub / Berufsrückkehr
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-24154 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
"Ich brauche das für mich selber - für mein Selbstwertgefühl!" (Frau E., 32 Jahre) [6.49 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation beschäftigt sich mit dem Wiedereinstieg von Frauen in den Arbeitsmarkt nach der Familienpause, wobei die Situation der Frauen exemplarisch am Bezirk Spitta/Drau dargestellt wird. Die Arbeit gliedert sich in drei große Abschnitte.

Während der erste Abschnitt ein historischer Rückblick ist, der die Frauenbeschäftigung ausgehend vom Mittelalter bis in die 1990er Jahre zum Thema hat, beschäftigt sich der zweite Abschnitt mit der Situation der Frau heute. In diesem Teil erfolgt eine theoretische Auseinandersetzung mit den Themen Hausarbeit, Erwerbsarbeit, Arbeitsmarktsegregation und Vereinbarkeitsproblematik. Der dritte Abschnitt hat eine empirische Untersuchung zum Inhalt, wobei nachfolgende Fragestellungen im Zentrum stehen: Worin bestehen die hemmenden und fördernden Faktoren beim Wiedereinstieg von Frauen in den Arbeitsmarkt? Welche Motive veranlassen Frauen dazu, einen Wiedereinstieg in Erwägung zu ziehen? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, wurden zunächst problemzentrierte Interviews mit betroffenen Frauen aus dem Bezirk Spittal/Drau geführt und anschließend erfolgte die Auswertung der Interviews nach der 'qualitativen Inhaltsanalyse' nach Philipp Mayring. Die Auswertung der Interviews förderte zu Tage, dass die Faktoren für einen gelingenden Wiedereinstieg nicht ausschließlich im Einflussbereich der Frauen liegen, sondern auch von strukturell vorgegebenen Rahmenbedingugnen (z.B. Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtungen, Arbeitszeiten ...) und gesellschaftlichen Einstellungsmustern (z.B. Dienstgeber, familiäres Umfeld ...) abhängen.

Die Motive für den Wiedereinstieg sind sowohl finanzieller als auch intrinsischer Natur, wobei meistens beide Motive für den Wiedereinstieg einer Frau ausschlaggebend sind, jedoch eines davon immer in stärkerer Ausprägung. Da Frauen, die den Wiedereinstieg planen, keine homogene Gruppe darstellen, ist auch kein Patentrezept zur Lösung der Probleme anwendbar, vielmehr muss jeder Einzelfall für sich analysiert werden, um zu einer zufriedenstellenden Lösung zu gelangen.

Abstract (English)

This thesis is dealing with the re-entry of women into the job market after the maternity break. The situation of women trying to get back to the labour market in the district of Spittal/Drau is depicted exemplarily. The thesis is divided into three main chapters. While the first chapter is a historical review of women's employment from the Middle Ages until the 1990's, the second chapter focuses on the situation of women in the employment market nowadays. Furthermore, in the second chapter, there is a theoretical examination of the topics chores, gainful occupation, segregation of the employment market, and the difficulty of compatibility. The third main part of the thesis is of empirical nature. In this chapter, the inhibiting and promotional factors for a re-entry of women into the employment market, as well as the reasons for a re-entry into the job market are discussed. To approach the above mentioned questions, women from the district Spittal/Drau, who are planning the re-entry, were interviewed. The interviews were evaluated by the 'qualitativen Inhaltsanalyse' according to Philipp Mayring. The analysis of the interviews revealed that the factors, which promote the re-entry are not only in the women's sphere of influence. They also depend from general set-ups, under which the women are living (such as opening hours of the kindergarten or the labour time) as well as from social attitudes of for example the employers or family. The motives for a re-entry into the job market are most of the time both of financial as well as of non-financial nature.

As the women, who are planning the re-entry, are not a homogenous group, there is not universal medicine for problems that occur with a re-entry into the employment market. In fact, each individual case is in need for individual remedies.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.