Bibliographic Metadata

Title
Was lässt LehrerInnen erkranken - wie bleiben sie gesund? : empirische Untersuchung über Stresserleben und Bewältigungsmuster im Pflichtschulbereich in einem urbanen Umfeld / Blackert-Gosch Irma
Additional Titles
What makes teachers sick how do they stay healthy?
AuthorBlackert-Gosch, Irma
CensorGstettner, Peter ; Popp, Ulrike
Published2006
Description248, 10 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2006
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2006 05
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Stresserleben im Lehrberuf / Stresstheorie / Arbeitsbezogenes Verhalten und Erleben / Copingstrategien / Untersuchung
Keywords (EN)stress perception in the teaching occupation / stress theorie / work related behavior and experience / coping strategies / empirical study
Keywords (GND)Stress / Klagenfurt / Pflichtschullehrer / Stressbewältigung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-24125 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Was lässt LehrerInnen erkranken - wie bleiben sie gesund? [4.1 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zum PhÃ$nomen stressorientierter Belastung und Beanspruchung erfolgt zunÃ$chst auf theoretischer Grundlage zur aktuellen empirischen Stressforschung eine inhaltliche Auseinandersetzung zum Kontext der Berufsgruppe der LehrerInnen. Der Darstellung klassische Stressmodelle, folgt eine eingehende Auseinandersetzung mit der Beschreibung der kognitiv-transaktionalen Stresstheorie und den Auswirkungen von "Sozialem Stress" auf den Menschen. AuslÃsende Bedingungsfaktoren, das Stressgeschehen als Wahrnehmungsprozess und die bedeutsame Wirkung von PersÃnlichkeitsmerkmalen bestimmen das individuelle Stresserleben. Das Stress-Reaktionsverhalten stellt einen aufwÃ$ndigen Anpassungsprozess an intrapsychische Gegebenheiten und die soziale Umwelt dar, dessen NichtbewÃ$ltigung an den Folgen chronischer Belastung sichtbar wird. Die Erforschung zur Ausbildung von vier spezifischen Mustern mittels AVEM ("Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster"; G:

"Gesundheitsmuster", S: "Schonungstendenz", Risikomuster A:

"SelbstÃberforderung", Risikomuster B: "Resignation") zeigt fÃr die Gruppe der LehrerInnen, dass hier ein hohes Engagement einhergehend mit zu geringer Widerstandskraft gegenÃber Belastungen erkennbar wird. Es ist notwendig, besonderes Augenmerk auf die VerÃ$nderung des individuellen Handlungsniveaus durch das Stresserleben zu legen, da Beeinflussung durch persÃnliche Bewertungsprozesse erfolgt. Durch ein positives GesundheitsverstÃ$ndnis (Salutogenese) wird das individuelle Handlungspotenzial erweitert, eine positive Einstellung zum Selbst erworben, Integration, Autonomie, korrekte Wahrnehmung der RealitÃ$t und die tatsÃ$chliche Realisierung von Anforderungen ermÃglicht. Als Erhebungsinstrument wurde ein mehrteiliger Fragebogen zur Erforschung von Arbeitsbezogenen Verhaltens- und Erlebensmustern, Zielen und Motiven, Arbeitsbedingungen, aus denen Belastungen resultieren kÃnnen und eine Beschwerdenliste herangezogen. 219 amtierende PflichtschullehrerInnen und 62 LehramtskandidatInnen aus verschiedenen Schultypen wurden untersucht. Es zeigte sich, dass HauptschullehrerInnen den hÃchsten Anteil am Risikomuster A ("SelbstÃberforderung") und die geringste AusprÃ$gung des "Gesundheitsmusters" aufweisen. LehrerInnen ab dem 50. Lebensjahr fÃhlen sich psychosomatisch stÃ$rker belastet und ein erhÃhtes Belastungserleben fÃhrt nachweislich hÃ$ufiger zu gesundheitsgefÃ$hrdenden Verhaltens- und Erlebensmustern. Die besondere Bedeutung, die Schulleitung und Schulklima einnehmen wird ebenfalls deutlich sichtbar. Kann hier Anerkennung und persÃnliche WertschÃ$tzung seitens der Leitungsebene in Richtung Lehrpersonal kommuniziert werden, wird dies als gÃnstige Bedingung im unmittelbaren Berufsfeld wahrgenommen. Um Copingstrategien wirksam einsetzen zu kÃnnen, mÃssen diese ganz spezifisch auf die Berufsgruppe der LehrerInnen entwickelt werden. Widerstandskraft erzeugt Stressresistenz und der Einsatz eines ausgewogenen, persÃnlichen Ressourcen-Orientierungs-Managements wirkt unterstÃtzend.

Abstract (English)

Concerning the phenomenon of psychological strain caused by stress, a theoretical approach to the occupational group of the teachers will initially be taken, utilising basic principals of recent empirical stress research. The depiction of classical stress theories is followed by a detailed characterisation of the cognitive-transactional stress theory, including a thorough discussion on the consequences of social stress on a person. Releasing conditions, the stress happening as a perception process and the important effect of personality characteristics dictate the individual stress experience. The way one reacts to stress represents an elaborate adjustment process to intrapsychological circumstances and the social surroundings, which, if one can not cope with them, manifest themselves as the results of chronic pressure. The investigation to develop four specific patterns using AVEM ("Arbeitsbezogene Verhaltens- und Erlebensmuster /work related behavioural- and experience pattern"; G: "Gesundheitsmuster /well-being pattern", S: "Schonungstendenz /indulgence tendency", Risk Pattern A: "SelbstÃberforderung /excessive self-demand", Risk Pattern B:

"Resignation") for the group of teachers shows, a high level of dedication together with too low resistibility in the face of pressure.

It is essential to pay particular attention to changes in the individual standard of action due to stress perception, as there are influences from the personal evaluation processes. Through a positive comprehension of well-being (Salutogenesis) the individual standard of action is enlarged, a positive attitude to the Self is achieved, integration, autonomy, a correct perception of reality and the actual realisation of tasks is made possible. As an examination tool a multiple section questionnaire for the investigation of work related behavioural- and experience patterns, objectives and motives, working conditions, from which strain can result and a complaint list was used. 219 active compulsory school teachers and 62 teacher candidates from different school types were questioned. It becomes noticeable that secondary school teachers hold the highest portion of Risk Pattern A "SelbstÃberforderung" (excessive self-demand) and the smallest fraction, forming the "Gesundheitsmuster" (well-being pattern). Teachers fifty or older find themselves more psychosomatically burdened and evidently higher strain frequently leads to behavioural- and experience patterns hazardous to ones health. The importance of the school administration as well as the atmosphere in the school also becomes apparent. The immediate working environment is enhanced if appreciation based on merit can be communicated to the teaching level. Coping strategies must be tailored to the occupational group of the teachers in order to functionally apply. Stress resistance is constructed through resistibility and the application of a balanced, personalised resource-oriented-management takes on a supporting role.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 25 times.