Titelaufnahme

Titel
Studierendenpräferenz von medizinischen Web-based Learning-Angeboten : Qualitätsaspekte und Handlungsbereiche für die weitere E-Learning-Entwicklung
Weitere Titel
Student Preferences Regarding Web-Based Medical Learning Programs.
VerfasserRitzinger, Sabine
Begutachter / BegutachterinKarmasin, Matthias ; Smolle, Josef
Erschienen2008
Umfang431 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2008 05 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Webbasierte medizinische Lernangebote / E-Learning / Qualitätsforschung / Virtueller Medizinischer Campus Graz
Schlagwörter (EN)Web-based Medical Learning / E-Learning / Researching Quality / Virtual Medical Campus Graz /
Schlagwörter (GND)Medizinstudium / E-Learning
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-24039 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Studierendenpräferenz von medizinischen Web-based Learning-Angeboten [5.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

E-Learning gewinnt in der universitÃ$ren Lehre und in der medizinischen Ausbildung zunehmend an Relevanz. Das Gros elektronischer Lehrangebote erwÃ$chst aus kreativen AnsÃ$tzen und theoriegeleiteten Lernparadigmen. Ein umfassendes Konzept zur QualitÃ$tsforschung liegt derzeit noch nicht vor.

Zielsetzung der Dissertation liegt in der interdisziplinÃ$ren Aufarbeitung der Thematik und im Anspruch, einen Bogen zwischen der naturwissenschaftlich dominierten Humanmedizin und der geisteswissenschaftlich orientierten Medien- und Kommunikationswissenschaft zu spannen.

Den empirischen Kern der Dissertation bildet die inhaltsanalytische Untersuchung der QualitÃ$tseinschÃ$tzungen webbasierter Lehrangebote von 121 Studierenden der Humanmedizin der Medizinischen UniversitÃ$t Graz.

Diese Studie - eine exemplarische Analyse von QualitÃ$tsaspekten medizinischen E-Learnings - ist in eine umfassende Aufarbeitung des aktuellen Wissensstandes zum E-Learning und zur QualitÃ$t von E-Learning-Angeboten eingebettet.

Die Untersuchungsergebnisse der inhaltsanalytischen Auswertung des Freitext-Feedbacks auf die offenen Fragen (mittels Zuordnung zu inhaltlichen Kategorien und Quantifizierung der einzelnen Kategorien in ihrer jeweiligen HÃ$ufigkeit) kÃnnen wie folgt zusammengefasst werden:

Die Dominanz an positiven und konstruktiven Kritiken lÃ$sst auf eine affirmative Grundhaltung gegenÃber E-Learning schlieÃen.

Besonderen Wert legen die Studierenden der Humanmedizin auf inhaltliche VollstÃ$ndigkeit elektronischer Lehrangebote, auf Ãbersichtliche und mit Visualisierungen angereicherte InhaltsprÃ$sentation sowie auf zielgruppenadÃ$quates Niveau und logischen Aufbau des Lehrstoffes. Als wesentlich eingeschÃ$tzt werden zudem ein effizientes Suchsystem, realitÃ$tsnahes Lernen, AktualitÃ$t der Lehrinhalte, SeriositÃ$t der Informationsquellen sowie qualitativ entsprechende Links.

Geschlechtsspezifische Differenzen wenigen Aspekten gezeigt.

Abgesehen von der zielgruppenspezifischen Gewichtung der einzelnen Aspekte kann insgesamt festgehalten werden, dass sich die QualitÃ$tsprÃ$ferenzen der HumanmedizinerInnen mit den Erkenntnissen des wissenschaftlichen Diskurses decken.

Zusammenfassung (Englisch)

E-learning is becoming increasingly relevant in the fields of university education and medical training. The bulk of electronic learning programs are the fruit of creative approaches and learning paradigms based on theoretical principles. As of yet, there is no comprehensive concept for researching quality.

This dissertation's goal is to explore the subject in an interdisciplinary method and build a bridge between human medicine, which is dominated by the natural sciences, and media and communications studies, which is oriented toward the social sciences.

The empirical core of this dissertation is the content analysis of quality assessments on web-based learning programs made by 121 human medicine students at the Medical University of Graz. This study - an exemplary analysis of the quality aspects of medical e-learning - is part of a comprehensive analysis of the current level of understanding of e-learning and the quality of e-learning programs.

The results from the content analysis of free writing feedback on open questions (done by assigning content categories and quantifying the individual categories according to their corresponding frequency) can be summarized as follows:

The dominant prevalence of positive and constructive criticism indicates that there is an affirmative attitude toward e-learning.

The human medicine students place particular value on the completeness of the content in e-learning programs, on content having a clear layout with visualizations, on the level being adequate for the target group, and on learning materials being organized logically. In addition, having an efficient search system, a learning system that reflects reality, up-to-date learning content, serious information sources and links that correspond qualitatively are also considered to be important elements.

There were only a few aspects in which gender-specific differences arose. Aside from the weighting of the individual aspects specific to each target group, it can be generally stated that the human medicine students' quality preferences coincide with the findings of the academic discourse.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.