Bibliographic Metadata

Title
Der Kärnten-Aufenthalt (2. - 13. August 1771) des Karl Graf Zinzendorf / Angela Frey
Additional Titles
The visit to Carinthia (August 2nd - August 13th) of count Karl Zinzendorf
AuthorFrey, Angela
CensorDrobesch, Werner ; Klingenstein, Grete
Published2008
Description304 Bl. : Ill., Kt.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2008 15e ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
KeywordsKärnten / Geschichte 1731-1771
Keywords (DE)Textedition / Reisen / Aufklärung / Verwaltungsreform / Tagebuch / Karl Zinzendorf /
Keywords (EN)Enlightenment / journey / diary / Karl Zinzendorf / edition of text
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-24015 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Kärnten-Aufenthalt (2. - 13. August 1771) des Karl Graf Zinzendorf [2.07 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Dissertation besteht aus drei unterschiedlichen, aufeinander bezogenen Teilen. Die Dreiteilung ergibt sich aus dem der Dissertation zugrunde liegenden Quellenmaterial, das ein TeilstÃck des in franzÃsischer Sprache verfassten Tagebuches des Karl Graf Zinzendorf und Pottendorf (1738-1813) ist. Das KernstÃck der vorliegenden Dissertation bildet die Transkription der TagebÃcher vom 1. Juli bis 7. November 1771. Der Inhalt dieser TagebÃcher ist die Reise des im Wiener Kommerzienhofrat fÃr das Eisenwesen zustÃ$ndigen Kommerzienhofrats Zinzendorf in die Gebiete des Erzabbaus und der Eisenverarbeitung in Nieder- und OberÃsterreich, Steiermark und KÃ$rnten, Ãber die FreihÃ$fen Triest/Trieste und Fiume/Rijeka bis in die kroatische MilitÃ$rgrenze.

Die TagebÃcher Zinzendorfs zeichnen sich durch eine ungewÃhnliche Dichte von stark differierenden Sachverhalten, eine sehr groÃe FÃlle von Personen- und topographischen Namen und das hÃ$ufige Auftreten von Fachbegriffen aus verschiedenen Berufen aus. Der Index soll nicht nur der Zinzendorf-Forschung, sondern unterschiedlichsten Forschungen zu InnerÃsterreich in der zweiten HÃ$lfte des 18. Jahrhunderts dienen und Basisdaten und Basiseinsichten bereitstellen. Dies gilt insbesondere fÃr die Rekonstruktion von HandlungsrÃ$umen und Verfahrensweisen in der Wirtschaftsverwaltung, fÃr die Erfassung der Meinungsbildung unter den mit Wirtschaftsfragen befassten Beamten und den adeligen und bÃrgerlichen Wirtschaftstreibenden. Aufgrund der umfangreichen Daten im Index wird der Umfang, die Durchsetzung und die Auswirkungen des Reformprozesses in den LÃ$ndern, zumal in KÃ$rnten, klarer als bisher erfasst. Der Index deckt Personennetzwerke auf, in denen sich traditionelle Verwandtschafts- und KlientelverhÃ$ltnisse mit den Anforderungen einer leistungsbezogenen BÃrokratie Ãberlagern. Insofern ist der vorliegende Index nicht nur eine ErgÃ$nzung zur Transkription eine Grundlage fÃr eine Vielfalt von Fragestellungen bezÃglich Handel, Landwirtschaft, Bergbau, Politik, Verwaltung, MentalitÃ$ten, Verhaltensweisen und Literatur im Zeitalter der AufklÃ$rung.

Eine mÃglichst detaillierte Information Ãber Personen, geographische Bezeichnungen und Sachverhalte ist deshalb erforderlich, um Zugang zum Tagebuch zu erhalten. Der Index der Dissertation beinhaltet demnach, folgende Informationen: zu Personen die Lebensdaten und Angaben zu Ehepartnern, Kindern, Bildungsweg, Beruf und Karriere, von Titeln und Werken; bei topographischen Bezeichnungen werden die damals und heute gÃ$ngigen, oftmals zwei- oder dreisprachigen Benennungen (deutsch, italienisch, slowenisch, kroatisch, tschechisch und franzÃsisch) angegeben und erlÃ$utert; bei Sachverhalten sind die politischen, kirchlichen und wirtschaftlichen Institutionen, die Titel von LektÃre, Opern- und TheaterstÃcken, die StrophenanfÃ$nge von Liedern, Fachbegriffe aus Landwirtschaft, Handel, Handwerk, Gewerbe, Eisen- und Salzbergbau, Eisenverarbeitung, Schifffahrt, MilitÃ$r, Verkehr und MaÃe und Gewichte erklÃ$rt. Der Index enthÃ$lt die Angaben fÃr den Zeitraum vom 1. Juli bis 7. November, somit fÃr die gesamte Reiseroute. In der Einleitung "KÃ$rnten zur Zeit der Reise Zinzendorf" wird in die Thematik des Tagebuchtextes eingefÃhrt. Der Schwerpunkt der Reise Zinzendorfs war die Untersuchung des Eisenwesens in InnerÃsterreich. Im Rahmen einer neuen Wirtschaftspolitik wurde versucht, dieses auf neue Grundlagen zu stellen. Der schwelende Konflikt zwischen den AnhÃ$ngern des Freihandels, welche die Aufhebung der Reglementierungen forderten und jenen, die an der traditionellen Wirtschaftsdoktrin festhielten, war unÃbersehbar. Zinzendorf war es ein persÃnliches Anliegen, mit jenen Personen zusammenzutreffen, die wie er den Freihandel propagierten. Sie standen am Beginn eines weitreichenden Paradigmenwechsels, der Ãber die Ãk gesellschaftlichen und administrativen Bereich betraf. In der Gesellschaft wurden mehr und mehr die nobilitierten BÃrgerlichen zum bestimmenden Element. Aber auch in der Verwaltung machte sich ein neuer Geist breit.

Die erste Phase der Verwaltungsreformen (1747 bis 1749), zeitigte Erfolge. Die neu eingerichteten Stellen hatten sich konsolidiert. Das lag zu einem groÃen Teil an der kontinuierlichen Arbeit der RÃ$te, welche als selbststÃ$ndig agierende Beamte handelten. Ihnen war es mÃglich, durch ihre BeitrÃ$ge und ihre Voten Einfluss auf die Politik zu nehmen. Ebenso traf Zinzendorf in KÃ$rnten auf ein Umfeld, welches aufgeklÃ$rtem Gedankengut aufgeschlossen gegenÃberstand. Somit erweist sich in einer GegenÃberstellung von Tagebuch - ergÃ$nzt durch zeitgenÃssische Akten - und historiographischer Literatur die von Friedrich Walter und Martin Wutte postulierte These als obsolet. Wenngleich noch immer die Prinzipien des Feudalsystems fÃr den politisch-adminstrativen Bereich bestimmend waren, begann KÃ$rnten in der Verwaltung mit der Durchsetzung der Staatlichkeit moderner zu werden.

Abstract (English)

This work is divided into three parts, that are closely connected to each other. This is due to the source, the core of the work. It is a part of the diaries of count Karl Zinzendorf and Pottendorf (1738-1813). The main part is the transcription of the diaries between July 1st and November 7th 1771. During this period Karl Zinzendorf was undertaking a journey to Lower and Upper Austria, Styria, Carinthia, to the ports of Triest/Trieste and Fiume/Rijeka and finally to the military border in Croatia.

The diaries of Karl Zinzendorf are very complex. A wide range of information concerning names of people he met, places he passed or visited are mentioned. He lists a variety of expressions of different fields and professions. Therefor, the part of the index is not only interesting for researches concerning Zinzendorf but also for any kind of research for the second part of the 18th century. It gives basic data and basical insights. The index is a database for all questions of commerce, agriculture, politics, mining industry, administration, mentality, literature and behaviour in the age of the enlightenment. The introduction gives an insight in questions raised in the diaries. It concentrates on the problems effecting Carinthia, mentioned in the diary between August 2nd to August 13th, while Zinzendorf visited Carinthia.

The confrontation of the diary with other sources and specialised literature show that the principals of the feudal state were still in power but weakened. Carinthia was on a turning point, the implementation of the public administration system has had an impact on the development towards a modern state.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 55 times.