Bibliographic Metadata

Title
Soziale Netzwerke und Freundschaften sehgeschädigter Kinder und Jugendlicher / Ursula Huber
Additional Titles
Social networks and friendships of blind and visually impaired children and adolescents
AuthorHuber, Ursula
CensorSting, Stephan ; Mayr, Johannes
Published2011
Description376 S. : 1 CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2011
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Soziale Netzwerke / Freundschaft / Sehschädigung / sehgeschädigte Kinder und Jugendliche
Keywords (EN)social network / friendship / visually impaired and blind children and adolescents / visual impairment
Keywords (GND)Sehstörung / Behinderung / Kind / Sehbehinderung / Freundschaft / Soziales Netzwerk
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-23431 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Soziale Netzwerke und Freundschaften sehgeschädigter Kinder und Jugendlicher [7.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Studie untersucht die sozialen Netzwerke und Freundschaftsbeziehungen sehbehinderter und blinder Kinder/ Jugendlicher in Ãsterreich. An der vergleichenden Studie nahmen insgesamt 34 sehgeschÃ$digte und 50 sehende Kinder/ Jugendliche im Alter von acht bis zwanzig Jahren teil. Mit Hilfe einer Methodentriangulation (Freundschaftsinterview, Erstellung einer Netzwerkkarte und eines halbstrukturierten Interviews zur Erhebung der Netzwerkfunktionen) wurden die Daten vorwiegend qualitativ erhoben. Die Studie kam zu folgenden Ergebnissen:

Die Netzwerke sehgeschÃ$digter Kinder und Jugendlicher in Ãsterreich sind kleiner und dichter als die ihrer sehenden Altersgenossen. Sie enthalten gleich viele erwachsene Personen aber signifikant weniger Peers (im Schnitt halb so viele). SehgeschÃ$digte Kinder/ Jugendliche brauchen viel mehr UnterstÃtzung als sehende. Ihnen helfen in vielfÃ$ltiger Weise die Eltern, Geschwister und GroÃeltern bis ins Erwachsenenalter. In der Schule kÃmmern sich zwei bis drei Lehrerinnen und Lehrer bzw. die MitschÃlerInnen besonders um sie. WÃ$hrend integrierte sehgeschÃ$digte Kinder/ Jugendliche fallweise auch in der Freizeit und Nachbarschaft Kontakte knÃpfen und an AktivitÃ$ten teilnehmen, bleiben die sehgeschÃ$digten Kinder/ Jugendlichen im Blindeninstitut eher unter sich.

Ihr Leben spielt sich im Blindeninstitut und in der Familie ab, zu sehenden Personen auÃerhalb haben die meisten von ihnen keinen Kontakt mehr. Als GrÃnde kÃnnen unterschiedliche Freizeitinteressen, mangelnde MobilitÃ$t und soziale Kompetenzen, sowie eingeschrÃ$nkte Kommunikationsfertigkeiten angegeben werden. Die Freundschaftskonzepte sehender wie sehgeschÃ$digter Kinder/ Jugendlicher sind sehr Ã$hnlich. WÃ$hrend sehgeschÃ$digte Kinder im Grundschulalter noch relativ leicht Freunde finden, die mit ihnen spielen und sie unterstÃtzen, nimmt die Anzahl der Freunde integrierter sehgeschÃ$digter Jug Ob sie Freunde finden, hÃ$ngt von Art und Grad der SehschÃ$digung, individuellen Charaktereigenschaften und dem sozialen Umfeld ab. Mehr als zwei Drittel von ihnen finden weniger als vier Freunde (sehende durchschnittlich 10 Freunde), einige gar keine. In der PubertÃ$t werden integrierte, sehgeschÃ$digte Jugendliche viel hÃ$ufiger ausgegrenzt als sehende und erfahren Ãfter verbale Gewalt in Form von Verspotten, HÃ$nseln und Mobbing durch sehende Jugendliche und MitschÃlerInnen.

Abstract (English)

This study describes personal networks and friendships of children and adolescents with visual impairment in Austria. 34 children and adolescents with low vision and 50 sighted participated in this comparative study. The survey participants were aged 8 - 20 years. Data was collected, using a triangulation of methods: interviews about friends and functional network variables, and reconstruction of the personal network. The study leads to the following conclusions: The networks of children and adolescents with low vision are smaller and denser in comparison with sighted people. There were no differences regarding the number of adults but significant differences regarding the number of peers (about half the peers as compared with the sighted).

Children and adolescents with visual impairment need more social support than sighted. They receive social support from parents, siblings and grandparents, until their adulthood. In school two or three teachers and schoolmates help them.

While integrated visually impaired children and adolescents are socialising occasionally within their neighbourhood and free time, children and adolescents in special institutes for visually impaired rather socialise amongst them. Their social lives take place in special schools for visually impaired students only or within their family. Most of them do not foster any contact to sighted peers outside of special institutes and their families, because of their different interests, lack of mobility, social and communication skills.

The concept of friendship with visually impaired and sighted children and adolescents are very similarly. Visually impaired children in elementary school easily find friends who play with them and give them support. However, with growing age integrated visually impaired have continuously fewer friends. ^The ability to foster friendship depends on:

kind and degree of visual impairment, individual characteristics and social environment. More than two third had less than four friends (sighted had ten friends on average), some of them had none.

During puberty, integrated visually impaired adolescents are more often excluded and confronted with verbal violence such as teasing and mobbing, when compared with sighted adolescents.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 32 times.