Titelaufnahme

Titel
Erinnerung an eine bessere Zukunft : Syntax für eine komplementäre Innovationsberatung / Doris Wilhelmer
Weitere Titel
Reminder of a better future. Syntax for a complementary innovation counselling
VerfasserWilhelmer, Doris
Begutachter / BegutachterinScala, Klaus ; Simon, Fritz B.
Erschienen2007
Umfang621 S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2007
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2007 07 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Innovation / Fachberatung / Organisationsentwicklung / angewandte Forschung / komplementäre Beratung / Systemtheorie / INNOarchitektur / INNOprozess / systemische Strukturaufstellung / Fallbeispiele
Schlagwörter (EN)innovation / specialist advising / organisational development / applied research / complementary counselling / systems theory / innovation architecture / innovation process / systemic constellation / case studies
Schlagwörter (GND)Innovationsmanagement / Unternehmensberatung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-23039 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Erinnerung an eine bessere Zukunft [39.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit Hilfe des Fallbeispieles einer komplementÃ$ren INNO-Beratung und eines syntaktischen INNO-Prozessmodells werden Lesern erfolgskritische Beobachtungsdifferenzen, Struktur- und Prozesselemente sowie Interventionsformate aufgezeigt. Die in der Ãkonomie gÃ$ngige Unterscheidung organisationaler, nationaler und globaler Innovationssystemen wird dabei in das neuartige syntaktische INNO-Prozessmodell (Pd-o-I) integriert. Damit sollen Vertreter der Fach- und Prozessberatung zum Experimentieren "im Feld der komplementÃ$ren INNO-Beratung" anregt werden. Als Case Study wird eine komplementÃ$re INNO-Beratung durchgefÃhrt.

Experteninterviews mit INNO-Fachberatern und Vergleiche der Interventionsformate vorkomplementÃ$rer Fach- und Prozessberatung sind neben einer Studie zur Funktionsweise komplementÃ$rer Beratersysteme Ergebnisse der qualitativen Sozialforschung. Die Entwicklung des Pd-o-I - Modells (Prozess organisationalen Innovierens) ist Ergebnis auÃeruniversitÃ$rer Forschung. Die Ableitung von Erfolgs-, MiÃerfolgsspielregeln und Leitdifferenzen aus der Case Study und die Rekontextualisierung aller empirischen und theoretischen Ergebnisse wird als charakteristischer Zugang des OE Forschung ausgewiesen. Berater erhalten einen Éberblick Ãber Ãkonomiebasierte, systemtheoretische ForschungszugÃ$nge zum Thema Innovation und kÃnnen deren Implikationen fÃr neuartige Rollen- und Beziehungsgestaltungen im Beratungkontext nutzen. Meta-Interventionsformate zur (Kontext-) Steuerung von Prozessen des Innovierens wie z.B. INNO-Phasenmodell, INNO-Architekturelemente, INNO-Intervention-Mix sind pilotiert und kÃnnen mit Hilfe von (Pd-o-I) Leit- und Beobachtungsdifferenzen fÃr komplementÃ$re Beratungen genutzt werden. Dabei wird auf neuartige Spielregeln des Grenzmanagements eines Muster unterbrechenden Innovationsmanagements verwiesen.

Daraus folgt, dass komplementÃ$re Innovationsberatung mit uneinschÃ$tzbarem Risiko hand INNO-Fachberater ihre kÃhnen, radikalen Technologiekonzepte und Managementmethoden mit Organisationsentwicklern nachhaltiger in die (Kommunikations-) StraÃen von Organisationen bringen und systemische INNO-Prozessberater ihren Klientensystemen neben der StÃ$rkung ihrer SelbststeuerungsfÃ$higkeit vielfÃ$ltige, branchenspezifischer Denkmodelle (GIS) anbieten kÃnnen, dort, wo beide miteinander mehr Erfolg haben als jeder fÃr sich alleine, kann ein tragfÃ$higer und fruchtbarer Boden fÃr das gemeinsame Umsetzen der neuartigen, komplementÃ$ren Innovationsberatung entstehen.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on a case study of complementary INNO-Counselling and a syntactic INNO-process-model critical observation factors, structural and process elements and intervention formats are developed. Due to economic distinctions organisational, national and global innovation systems are integrated in the innovative, syntactic INNO-process-model (Po-o-I). Thus representatives of specialist advising and organisational development are invited to experiment in the field of the new paradigm of complementary INNO-Counselling.

To exemplify the new paradigm of complementary INNO-Counselling a case study is realised. Expert interviews and the comparison of pre-complementary intervention formats are results of qualitative social research in addition to a functionality of complementary counsellor-systems study. A "Process of Organisational Innovation Model" (Po-o-I) was developed within applied research approach. The way how to draw conclusions from the case study and to put all results back into the context of development is characteristic for organisational development research.

Counsellors gain access to economic and systems research approaches to innovation and can utilize their impacts for creating a new role- and relationship management. Meta formats of context management for innovation processes e.g. INNO-phase-model, INNO-architectural-elements, INNO-intervention-mix were piloted and can be used in addition to guiding and observation distinctions for complementary INNO-Counselling.

Thereby we show novel rules of border management by using a pattern breaking innovation management function.

An outcome of this is that complementary INNO-Counselling deals with unpredictable risk. Specialist advisers need organisational developers to realise their radical technology concepts and management methods within lived communication processes. Organisational developers need specialist advisers to offer a wide variety of sectoral good practice models in addition to strengthening the organisational self regulation competences. Where both counselling paradigms gain more success in cooperation than in working separate, the novel complementary INNO-Counselling cooperation can successfully be created by complementary counsellors.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 3 mal heruntergeladen.