Titelaufnahme

Titel
Strategische Personalentwicklung an Universitäten : eine qualitative Fallstudie zur Weiterbildung und Weiterentwicklung von WissenschafterInnen als Gegenüberstellung von Angebot und Nachfrage / Verena Aichholzer
Weitere Titel
Strategic personnel development at universities
VerfasserAichholzer, Verena
Begutachter / BegutachterinPellert, Ada ; Berger, Wilhelm
Erschienen2012
Umfang259 S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2012
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Universität / Wissenschaft / Personalentwicklung / Weiterbildung / Weiterentwicklung / Karriere / Strategie
Schlagwörter (GND)Österreich / Universität / Wissenschaftler / Personalentwicklung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-22983 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Strategische Personalentwicklung an Universitäten [2.14 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

UniversitÃ$ten befinden sich im Wandel, ausgelÃst durch internationale Hochschulreformen (Bologna-Prozess) sowie nationale Hochschulreformen (UniversitÃ$tsgesetz 2002 in Ãsterreich). Damit verbunden ist eine Zunahme des internationalen Wettbewerbs, was eine stÃ$rkere Profilbildung der UniversitÃ$ten erforderlich macht (z.B.

Leitbild- und Strategieentwicklung), sowie eine Zunahme der institutionellen Autonomie, die die BeschÃ$ftigung mit neuen (Management-) Aufgaben erfordert (z.B. PersonalfÃhrung und -entwicklung). UniversitÃ$ten mÃssen lernen, sich als Organisationen zu begreifen und neue Steuerungsinstrumente implementieren, wÃ$hrend die Politik lernen muss, sich von einer Input- auf eine Output-Steuerung zu verlagern. Aber nicht nur die UniversitÃ$ten stehen vor neuen Herausforderungen, auch an die MitarbeiterInnen werden dadurch neue Anforderungen gestellt. Das Berufsbild WissenschafterIn wird immer komplexer, zugleich mangelt es an UniversitÃ$ten an wissenschaftlichen Karriereperspektiven. Die WissenschafterInnen sind jedoch die zentrale Ressource der UniversitÃ$ten, die es mittels Personalentwicklung entsprechend zu unterstÃtzen gilt. Nicht zuletzt stellt professionelle Personalentwicklung die Basis fÃr die erforderliche strategische UniversitÃ$tsentwicklung dar.

Die Arbeit beschÃ$ftigt sich mit Personalentwicklung an UniversitÃ$ten in Ãsterreich, konkret mit der Weiterbildung und Weiterentwicklung des wissenschaftlichen Personals. Die zentralen Forschungsfragen lauteten:

Wird Personalentwicklung an UniversitÃ$ten in Ãsterreich als strategische Aufgabe gesehen und entsprechend organisiert? Und entspricht das Personalentwicklungsangebot den BedÃrfnissen von WissenschafterInnen? Als qualitative Fallstudie konzentrierte sich die Arbeit im empirischen Teil auf 4 ausgewÃ$hlte UniversitÃ$ten: die WirtschaftsuniversitÃ$t Wien, UniversitÃ$t Wien, UniversitÃ$t Graz und UniversitÃ$t Kla UniversitÃ$ten wurde das Thema Personalentwicklung auf Basis einer Website-Recherche zum Personalentwicklungsangebot sowohl aus der Angebotssicht als auch aus der Nachfragesicht beleuchtet, d.h. es wurden einerseits PE-Verantwortliche (VizerektorInnen fÃr Personal und PE-AbteilungsleiterInnen) und andererseits WissenschafterInnen (ProfessorInnen bzw. FÃhrungskrÃ$fte und NachwuchswissenschafterInnen) befragt. Die wichtigsten Ergebnisse dieser qualitativen Befragung wurden abschlieÃend im Rahmen einer sogenannten PE-Fokusgruppe mit PE-Verantwortlichen mehrerer UniversitÃ$ten Ãsterreichs noch einmal diskutiert, um ein mÃglichst vollstÃ$ndiges Bild vom Stand der Personalentwicklung an UniversitÃ$ten in Ãsterreich zu erhalten. Die Erkenntnisse des theoretischen Teils wurden schlieÃlich mit den Ergebnissen des empirischen Teils in Verbindung gesetzt und damit die beiden Forschungsfragen der Arbeit beantwortet.

Zusammenfassung (Englisch)

No abstract available

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 22 mal heruntergeladen.