Titelaufnahme

Titel
Psychoanalytische Sozialpsychologie : Begriffs- und Standortbestimmungen innerhalb einer kritischen Tradition, mit Schwerpunkt auf sozial- und metapsychologischen Überlegungen zu Traumatheorie und Traumadiskursen / Markus Brunner
Weitere Titel
Psychoanalytical social psychology : concept definitions and positionings within a critical tradition, with a main focus on social and metapsychological reflections on trauma theory and trauma discourses
VerfasserBrunner, Markus
Begutachter / BegutachterinBerghold, Josef ; Pohl, Rolf
Erschienen2014
Umfang342 S.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Psychoanalyse / Gesellschaftstheorie / kritische Theorie / Traumatheorie / Metapsychologie / Zweiter Weltkrieg / Traumadiskurs / Psychoanalytische Sozialpsychologie
Schlagwörter (EN)Psychoanalysis / social theory / critical theory / trauma theory / metapsychology / Second world war / trauma discours / psychoanalytic social psychology
Schlagwörter (GND)Sozialpsychologie / Psychoanalyse / Psychisches Trauma / Theorie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-22586 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Psychoanalytische Sozialpsychologie [2.12 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Meine kumulative Dissertation beschÃ$ftigt sich mit den Potentialen und Perspektiven, aber auch mit den blinden Flecken und Sackgassen der psychoanalytischen Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum. Dies geschieht einerseits in einer eingehenden Auseinandersetzung mit der Geschichte dieser Tradition, andererseits exemplarisch an einem aktuellen gesellschaftlichen PhÃ$nomen bzw. dem darÃber gefÃhrten Diskurs: Der Frage nach den gesellschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf die westdeutsche Nachkriegsgesellschaft. Die kumulative Schrift besteht aus 12 z.T. von mir gemeinsam mit KollegInnen verfassten Texten, die in drei Teile aufgegliedert werden:

Ein erster Teil beleuchtet meinen grundlegenden theoretischen Rahmen und fragt allgemein danach, was Ãberhaupt unter dem Begriff und der Tradition der psychoanalytischen Sozialpsychologie zu verstehen sei. Im Zentrum steht der erste Éberblick Ãber die Geschichte der psychoanalytischen Sozialpsychologie im deutschsprachigen Raum, gerahmt von einer LehrbucheinfÃhrung in diese Tradition, Reflexionen zum als "invention of tradition" begriffenen Projekt einer Geschichtsschreibung einer kritischen Tradition und einem schriftlichen GesprÃ$ch Ãber den Begriff der (Gesellschafts-)Kritik. Vor dem Hintergrund dieser Reflexionen beschÃ$ftigt sich der zweite Teil mit dem sog. >Bombenkriegsdiskurs<, d.h. dem Anfang des 21. Jahrhunderts aufgekommenen - stets mit dem Traumabegriff arbeitenden - Diskurs Ãber die Nachwirkungen des Zweiten Weltkriegs auf die deutsche Nachkriegsgesellschaft. Einer Kritik von Konzepten eines >kollektiven Traumas< und des Bombenkriegsdiskurses folgen Éberlegungen zu mÃglichen >Schiefheilung< traumatischer Erfahrungen im Rahmen der NS- Massenpsychologie, eine RelektÃre des Buchs >Die UnfÃ$higkeit zu trauern< von A. & M. Mitscherlich und durch Laplanche und Bion informierte metapsychologische Auseinandersetzungen mit den Begriffen >Trauma<, >Trieb< und >Krypta<. Der dritte Teil schlieÃlich fragt nach aktuellen Tendenzen und Perspektiven einer psychoanalytischen Sozialpsychologie. Vorgestellt werden einerseits Ergebnisse aus einer Fragebogen-Umfrage unter psychoanalytischen SozialpsychologInnen, andererseits zwei Auseinandersetzungen mit Peter BrÃckners, die verschÃttete Potentiale der psychoanalytischen Sozialpsychologie wieder sichtbar zu machen versuchen.

Zusammenfassung (Englisch)

This cumulative dissertation deals with the potentials and perspectives as well as the blind spots and dead ends of psychoanalytic social psychology in the German speaking countries. This is achieved by closely looking on the one hand at the history of this tradition and on the other hand at an example of a recent social phenomenon and the discourses surrounding it: The question of the social consequences of World War II on West German post-war society.

The cumulative work contains twelve of my papers that I have partly authored together with colleagues. I have arranged these papers in three parts:

The first part explores my theoretical background and defines the notion and the tradition of psychoanalytic social psychology. The core of this part is an overview of the history of psychoanalytic social psychology in the German speaking countries. This text is accompanied by a textbook introduction to this tradition, by reflections on the very project of writing the history of a critical tradition as an 'invention of tradition', and by a written conversation about the notion of (social) critique. Against the background of these reflections the second part critically interrogates the so-called 'bomb war discourse'. This discourse, which has developed in West German society since the beginning of the 21st century, deals with the consequences of World War II on German post-war society and centers around the notion of trauma. This part contains a critique of the notion of 'collective trauma' and of the entire 'bomb war discourse', reflections on the possibility of a 'crooked cure' of traumatic experiences within Nazi mass psychology, a critical re-reading of A. & M. Mitscherlich's book "Die UnfÃ$higkeit zu trauern", and a meta-psychological analysis of the notions 'trauma', 'drive', and 'crypta' that is inspired by Laplanche and Bion. The third part interrogates recent tendencies and perspectives within psychoanalytic social psychology. This part contains the results of a questionnaire about the state of psychoanalytic social psychology that was completed by psychoanalytic social psychologists as well as two reflections on the work of Peter BrÃckner, which aim at making visible the hidden potentials of psychoanalytic social psychology.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 33 mal heruntergeladen.