Bibliographic Metadata

Title
Versorgung mit Antidepressiva und Depressionsmanagement im hausärztlichen Bereich - Versorgungsforschung im multiperspektivischen Ansatz / Gabriele Hagendorfer-Jauk
Additional Titles
Antidepressant drug prescription and depression management in the primary care setting - health services research in a multi-perspective approach
AuthorHagendorfer-Jauk, Gabriele
CensorJanig, Herbert ; Mayring, Philipp
Published2013
Description335 S. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Depression / Depressionsmanagement / Antidepressiva / Antidepressivaverordnung / Hausärztliche Versorgung / Allgemeinmedizinische Versorgung / Hausarzt
Keywords (EN)Major Depression / Depression Management / Antidepressant Drug / Antidepressant Drug Prescription / Primary Health Care / General Practitioner
Keywords (GND)Antidepressivum / Arzneimittelversorgung / Hausarzt
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-22482 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Versorgung mit Antidepressiva und Depressionsmanagement im hausärztlichen Bereich - Versorgungsforschung im multiperspektivischen Ansatz [4.81 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Internationale Studienergebnisse belegen die HÃ$ufigkeit depressiver Erkrankungen im hausÃ$rztlichen Versorgungsbereich, vielfach werden jedoch auch Herausforderungen hinsichtlich des Depressionsmanagements in der allgemeinmedizinischen Praxis beschrieben (Culpepper & Johnson, 2011). Ziel dieses Forschungsprojektes ist eine grundlegende Erhebung der Versorgungssituation depressiv erkrankter Menschen in KÃ$rnten, mit besonderem Fokus auf das Depressionsmanagement und die pharmakologische Versorgung durch den Hausarzt bzw. die HausÃ$rztin. Design und Methode:

Um einen multiperspektivischen Zugang zur Depressionsversorgung in KÃ$rnten zu schaffen, wurden - im Sinne der Mixed Methods (Teddlie & Tashakkori, 2009)- drei Analyseschritte durchgefÃhrt. Neben einer SekundÃ$rdatenanalyse der Verordnungsdaten von Antidepressiva der KÃ$rntner Gebietskrankenkasse, wurde die Entscheidung von AllgemeinmedizinerInnen hinsichtlich Diagnose und Behandlung eines Depressionspatienten sowie deren Orientierung an Behandlungsleitlinien mit Hilfe einer Vignettenstudie erhoben. Des Weiteren war eine Analyse der Erfahrungen von an Depression erkrankten Menschen mit dem Versorgungssystem Teil der empirischen Erhebung. Ergebnisse: Die Ergebnisse der SekundÃ$rdatenanalyse der Verordnungsdaten von Antidepressiva zeigen jÃ$hrliche Zuwachsraten der auf Kosten der Sozialversicherung bezogenen Antidepressivapackungen von durchschnittlich 7% im Beobachtungszeitraum 2003 - 2011. Insgesamt kam es in dieser Zeit zu einer Zunahme der Antidepressivaverordnungen um 71%. 81,3% aller Antidepressivaverordnungen im niedergelassenen Bereich werden von ÃrztInnen fÃr Allgemeinmedizin getÃ$tigt. Der Anteil der BezieherInnen von Antidepressiva an allen Anspruchsberechtigten in der KÃ$rntner Gebietskrankenkasse liegt im Jahr 2007 bei 7,8%, wobei 10,7% der weiblichen Versicherten im Vergleich zu 4,6% der mÃ$nnlichen Versicherten Antidepressiva beziehen. Etwa ein Viertel der BezieherInnen von Antidepressiva erhalten jÃ$hrlich nur eine Packung eines Antidepressivums verordnet. Die Ergebnisse der Erhebung des Depressionsmanagements im hausÃ$rztlichen Bereich hinsichtlich der Behandlungsentscheidung einer Stichprobe von ordinationsfÃhrenden AllgemeinmedizinerInnen in KÃ$rnten (N =67) zeigen, dass sich 67,2% (N = 45) der ÃrztInnen fÃr eine medikamentÃse Therapie mittels Antidepressiva entscheiden, eine psychotherapeutische Behandlung erfÃ$hrt im dargestellten Fall mit 79,1% (N = 53) jedoch deutlichere Zustimmung.

53,7% der ÃrztInnen entscheiden sich fÃr eine Kombinationstherapie.

61,8% der ÃrztInnen, die sich fÃr die Verordnung eines Antidepressivums entscheiden, nennen keine aufklÃ$renden Informationen zur medikamentÃsen Therapie. 29% der ÃrztInnen empfehlen Kontrolltermine in lÃ$ngeren AbstÃ$nden zur Erstkonsultation als empfohlen. 70,1% (N = 47) der HausÃ$rztInnen wÃrden im konkreten Fall eine Éberweisung in eine spezialisiertere Form der Versorgung ausstellen. Von Seiten der PatientInnen Ãberwiegen in der Beschreibung der QualitÃ$t der Versorgung allgemein die Schilderungen der Befragten hinsichtlich der Ébernahme von Eigeninitiative auf dem Weg durch das Versorgungssystem (N=28), gefolgt von der, als belastend empfundenen, mangelhaften FÃhrung im Umgang mit der Erkrankung (N=17). In Zusammenhang mit der Beschreibung struktureller Bedingungen im Versorgungssystem sind es die monatelangen Wartezeiten (N=21) auf jegliche Form der spezialisierten Betreuung, die am hÃ$ufigsten genannt werden. Bezogen auf die hausÃ$rztliche Versorgung, wird die MedikamentenaufklÃ$rung (N=23), genauso wie die AufklÃ$rung Ãber die Erkrankung an sich (N=15), als nicht ausreichend beschrieben.

Diskussion: Die Ergebnisse aller drei Studienteile sind Ausdruck fÃr die Relevanz der Thematik Depression in der hausÃ$rztlichen Versorgung. In Zusammenhang mit Behandlungsentscheidungen der AllgemeinmedizinerInnen sowie den Schilderungen der PatientInnen, zeigen sich Hinweise auf Optimierungspotentiale hinsichtlich einer kontinuierlichen und gut begleiteten Versorgung. Als eines der deutlichsten Ergebnisse dieser Erhebung ist der Vernetzungs- und Kooperationsbedarf zu sehen. Die Herausforderungen in Bezug auf die VersorgungsqualitÃ$t von an Depression erkrankten PatientInnen kÃnnen nicht allein im hausÃ$rztlichen Bereich bewÃ$ltigt werden. Case- oder Disease-Management AnsÃ$tze bzw. Modelle zur integrierten Versorgung zeigen sich in internationalen Studien gegenÃber der herkÃmmlichen, als fragmentiert zu beschreibenden, Versorgung als Ãberlegen (Badamgarav et al., 2003; Culpepper & Johnson, 2011; Fuller et al., 2011; Katon et al., 2004). Die Konzeption, Implementierung und Evaluation von Disease Management Programmen, angepasst an die Strukturen des Ãsterreichischen Versorgungssystems, sind auf Basis der hier vorliegenden Ergebnisse zu empfehlen.

Abstract (English)

Background: According to international study results major depression is a prevalent condition in the primary health care setting.

Difficulties in the management of depressed patients are commonly described (Culpepper & Johnson, 2011). This study aims to basically analyze service provision for patients suffering from major depression in Carinthia, emphasizing depression management and the prescription of antidepressant drugs by general practitioners (GPs). Design and Methods:

In order to follow a multi-perspective approach to determine the service provision for depressed patients in Carinthia - according to a mixed methods design (Teddlie & Tashakkori, 2009) - the empirical study includes three different parts of analysis. First of all, a secondary data analysis of antidepressant drug prescription data of the regional health insurance company was conducted. In addition to that, the decision making of GPs with regard to diagnosis and treatment of a depressed patient was determined using a vignette methodology and compared to treatment guidelines. The third part of the study focused on the experiences with service provision of patients suffering from a depressive disorder. Results: The results of the secondary data analysis of antidepressant drug prescriptions show an annual increase of the number of antidepressant drugs obtained at the expense of the regional health insurance at an average of 7% in the period of 2003 - 2011.

During this period the number of antidepressant drug prescriptions showed an increase of 71% in total. 81.3% of all antidepressant drugs in outpatient care are prescribed by GPs. In the year 2007 7.8% of all beneficiaries in the regional health insurance fund received an antidepressant drug prescription, whereupon 10.7% of female in comparison to 4.6% of male beneficiaries obtained antidepressant drugs.

With higher age the proportion of insurants provided with antidepressant drugs increases. About one quarter of all antidepressant drug recipients do only get one package of the medication during one year. The investigation of decision making with regard to depression management in the primary care setting showed that 67.2% (N =45) of a randomized sample (N = 67) of all practicing GPs in Carinthia decided in favor of an antidepressant drug therapy, 79.1% (N = 53) opted for psychotherapy.

53.7% of GPs would recommend a combination therapy for the depressed patient presented in the case vignette. 61.8% of GPs, who would prescribe antidepressant drugs, do not provide educational information on antidepressant drug therapy. 29% of GPs would advise follow up visits at intervals longer than recommended. 70.1% (N = 47) of participating GPs decided for referring the patient in specialized mental health care.

With respect to the quality of service provision, patients suffering from major depression most commonly describe the high grade of their own initiative in getting through the system of service provision (N=28), followed by the incriminatory lack of professional guidance in dealing with the disease (N=17). Relating to structural conditions of the health care system, waiting periods of several month (N=21) to access specialized mental health care are described most commonly. In matters of primary health care, patients experienced a lack of education concerning antidepressant drug therapy (N=23) as well as major depressive disorder in general (N=15). Discussion: The results of all three empirical parts reflect the relevance of depression in primary care. In conjunction with antidepressant drug prescription rates, treatment decision in primary care as well as patient's experiences, the results indicate room for improvement with regard to uninterrupted and highly attending care for depressed patients. One of the most considerable results of this study is the need for networking and cooperation in service provision. Challenges of service provision for patients suffering from depression cannot be accomplished solely in the primary care sector. International study results reveal advantages in treatment outcome, compliance, satisfaction of service providers and economic effects after the implementation of case or disease-management approaches as well as integrated care models compared to conventional, fragmented depression care (Badamgarav et al., 2003; Culpepper & Johnson, 2011; Fuller et al., 2011; Katon et al., 2004). The development, implementation and evaluation of disease management programs, well adapted for the Austrian health care system, are recommended on the basis of the presented results.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 16 times.