Titelaufnahme

Titel
Spunk! Feministische Sprechakteurinnen bei Christine Nöstlinger und Astrid Lindgren / Romy Müller
Weitere Titel
Spunk! Female performers of speech acts in the work of Christine Nöstlinger und Astrid Lindgren
VerfasserMüller, Romy
Begutachter / BegutachterinRußegger, Arno ; Brandstetter, Alois
Erschienen2006
Umfang221 Bl.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2006
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2006 10 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Feministische Linguistik, Kinder- und Jugendliteratur, Christine Nöstlinger, Astrid Lindgren, Sprechakttheorie
Schlagwörter (EN)Female Linguistics, Speech Acts, Literature for Children
Schlagwörter (GND)Nöstlinger, Christine / Mädchenliteratur / Sprache / Feminismus / Linguistik / Lindgren, Astrid / Mädchenliteratur / Sprache / Feminismus / Linguistik
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-21905 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spunk! Feministische Sprechakteurinnen bei Christine Nöstlinger und Astrid Lindgren [4.03 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In einem ersten Teil der Dissertation erfolgt eine AnnÃ$herung an das Themengebiet. Sowohl persÃnliche biographische Aspekte der beiden Autorinnen als auch die Rolle feministischer Fragestellungen in der Rezeption wird beleuchtet. DarÃber hinaus erfolgen literarische und motivische Betrachtungen der ausgewÃ$hlten PrimÃ$rliteratur. In einzelnen Themenkomplexen ist es Ziel der Arbeit, Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der Texte der beiden Autorinnen herauszufiltern, um zu einer Spezifikation der MÃ$dchenfiguren in den Romanen von NÃstlinger und Lindgren zu gelangen. Dabei spielen unter anderem Aspekte wie KÃrperlichkeit, Religion, Heimatempfinden, Familienstrukturen, Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein, Beziehungskonstellationen zu Mutter, Vater und FreundInnen, das eigene Erwachsenwerden sowie die Sprache eine wichtige Rolle.

Diese AnnÃ$herung fÃhrt schlieÃlich zur Frage nach einer ,weiblichen' Sprache, die die Autorinnen ihren MÃ$dchenfiguren in den Mund legen und damit zum zentralen Forschungsschwerpunkt der Dissertation. Ausgehend von den Forderungen und einer Reflexion der Forschungsarbeit der feministischen Linguistik zielt die Arbeit darauf ab, die Sprache, das Sprechverhalten und GesprÃ$chsmuster der weiblichen Figuren in der ausgewÃ$hlten PrimÃ$rliteratur zu analysieren. "'Frauensprache bedeutet:

Frauen reden mit Selbstvertrauen und Sicherheit, mit AutoritÃ$t, mit GefÃhl, mit ZÃ$rtlichkeit, entwickeln ihre eigenen Stile, literarische, alltagssprachliche, professionelle, poetische, werden hÃrbar, hÃren sich gegenseitig und werden gehÃrt. Frauensprache heiÃt VerÃ$nderung.'" , so die Fordung der Feministin und Sprachwissenschaftlerin Senta TrÃmel-PlÃtz, die die Disziplin der feministischen Linguistik damit nachhaltig geprÃ$gt hat. Die Dissertation versucht nun, die von den Autorinnen konzipierten Sprech- und Denkmuster der MÃ$dchenfiguren bzw.

die Beschreibungen von MÃ$dch analysieren. Die Forschungsmethode nimmt sich dabei Anleihen aus der feministischen Linguistik und der klassischen Sprachwissenschaft. Unter dem pÃ$dagogischen Aspekt von Kinder- und Jugendliteratur als erziehendes und beeinflussendes Medium und als nachhaltige Quelle pÃ$dagogischer Wertevermittlung wird untersucht, inwiefern es den beiden Autorinnen gelungen ist und noch gelingen kann, die Sprache von Frauen der geforderten VerÃ$nderung zuzufÃhren bzw. Modelle vorzugeben, wie diese positive Wandlung vor sich gehen kann. Der letzte Teil der Dissertation widmet sich daher der Frage nach den Erkenntnissen fÃr die feministische Linguistik aus den Untersuchungen der literarischen MÃ$edchenfiguren. Pointiert ausgedrÃckt will die Dissertation schlieÃlich zusammenfassen kÃnnen, was wir Frauen in sprachlicher Hinsicht von Pippi und Co. lernen, abschauen und umsetzen kÃnnen, um zu einer eigenen weiblichen Sprache zu gelangen, die den feministischen Forderungen einer machtvollen Ausdrucksweise entspricht, mit der frau sich GehÃr verschaffen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

No abstract available

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 29 mal heruntergeladen.