Bibliographic Metadata

Title
Die Bedeutung Franz Alexanders für die moderne Psychotherapie / Imke Melcher
Additional Titles
Franz Alexander and his Impact on Modern Psychotherapy
AuthorMelcher, Imke
CensorMenschik-Bendele, Jutta ; Danzer, Gerhard
Published2012
Description252 S. : Ill.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2012
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
KeywordsAlexander, Franz / Biographie
Keywords (DE)Franz Alexander / Biografie / Theorie und Technik der Psychoanalyse / emotional korrigierende Erfahrung / Prinzip der Flexibilität / Sigmund Freud
Keywords (EN)Franz Alexander / Psychoanalysis / corrective emotional experience / principle of flexibility / Sigmund Freud / psychoanalytic therapy
Keywords (GND)Alexander, Franz / Psychoanalyse / Alexander, Franz / Psychotherapie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-20476 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Bedeutung Franz Alexanders für die moderne Psychotherapie [20.77 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Rahmen der Dissertatitonsschrift werden das Leben und ein Teil des umfangreichen Werkes des ungarisch-stÃ$mmigen Psychiaters und Psychoanalytikers Franz Alexander (1891-1964) vorgestellt, diskutiert und historisch eingeordnet.Der erste Teil der Dissertation beihnhaltet eine ausfÃhrliche Biografie, in der unter anderem Aussagen von Zeitzeugen und Verwandten sowie ein unverÃffentlichter Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und Franz Alexander eingearbeitet wurden.. Im zweiten Teil werden die Schriften Franz Alexanders zur Theorie und Praxis der Psychoanalyse auf der Basis eines Éberblicks Ãber die psychoanalytische Technik von Sigmund Freud vorgestellt. Der Fokus liegt dabei auf den im Jahr 1946 erstmalig vorgestellten Prinzipien der emotional korrigierenden Erfahrung und der FlexibilitÃ$t. Diese Konzepte lÃsten in US-amerikanischen Psychoanalytiker-Kreisen der 1940er und 50er Jahre heftige Kontroversen Ãber die "Reinhheit der Psychoanalyse" und Konflikte bezÃglich der Unterschiede zwischen der "Klassischen Psychoanalyse" und der "Psychoanalytischen Psychotherapie" aus. Franz Alexander wurde im Verlauf dieser Diskussionen zu einem "AbtrÃnnigen" der amerikanischen Psychoanalyse. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit werden die genannten Kontroversen und Konflikte historisch eingeordnet.

Des Weiteren werden die von Franz Alexander eingefÃhrten Prinzipien der Psychoanalyse kritisch ÃberprÃft und ihre Bedeutung fÃr die moderne Psychotherapie herausgearbeitet. Franz Alexander kann als wichtiger Vorreiter und Impulsgeber fÃr die moderne Psychotherapie betrachtet werden. Der Status des "AbtrÃnnigen" der amerikanischen Psychoanalyse ist unverdient.

Abstract (English)

This thesis describes the life and work of Hungarian-born Psychiatrist and Psychoanalyst Franz Alexander (1891-1964). It contains an extended biography of Franz Alexander based on interviews with contemporary witnesses and relatives and, amongst other things, an unpublished correspondence between Franz Alexander and Sigmund Freud. The second part focuses on Alexanders psychoanalytic writings. In 1946 he first established the principle of flexibility and the corrective emotional experience. As these concepts caused intense controversies between "orthodox" and "modern" psychoanalysts, both principles will be described and evaluated from a today`s perspective. The contribution of Franz Alexander to modern psychotherapy will be discussed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.