Bibliographic Metadata

Title
Die Macht von Geschichten : die Reise des Hobbits / Claudia Magdalena Fabian, M. A.
Additional Titles
Mighty stories. A Hobbit's journey.
AuthorFabian, Claudia Magdalena
CensorBaumgartner, Peter ; Hochgerner, Josef
PublishedKlagenfurt, Juli 2016
Description225 Seiten : 2 USB-Sticks ; Illustrationen, Diagramme
Institutional NoteAlpen Adria Universität Klagenfurt, Dissertation, 2016
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Medienrezeption / Medienbildung / Massenmedien / Storytelling
Keywords (EN)media reception / media education / mass media / storytelling
Keywords (GND) The Hobbit : Tolkien, J. R. R. <The Hobbit> / Rezeption / YouTube / Amateurvideo / Erzählen
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-19609 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Macht von Geschichten [15.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Das vorliegende Dissertationsprojekt beschÃ$ftigt sich mit der Gute-Nacht-Geschichte von John Ronald Reuel Tolkien, der 1937 - beeinflusst von der nordgermanischen Mythologie, der altskandinavischen Sagenwelt und Mythologie und den Eddas und Sagas des islÃ$ndischen Mittelalters (Simek, 2005 S. 19) - seinen mythologisch geprÃ$gten Roman "Der kleine Hobbit" verÃffentlichte. Dieser wurde 2011 bis 2013 vom Warner Bros. Pictures-Studio unter der Regie von Peter Jackson und seinem Team als dreiteiliger Blockbuster verfilmt. Der erste Teil der Film-Trilogie "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" hatte am 28. November 2012 seine Weltpremiere in Wellington und ist derzeit auf Platz 23 (Box Office Mojo, MÃ$rz 2016) der weltweit erfolgreichsten Filme. Inzwischen findet sich die Geschichte des Hobbits auf unterschiedlichen Videoplattformen, wie etwa YouTube (www.youtube.com), wieder, wo sie nicht nur rezipiert und diskutiert wird, sondern sich auch in Form von selbstproduzierten Hobbit-Geschichten in einem neuen Gesicht zeigt. Im 20. Jahrhundert als Gute-Nacht-Geschichte fÃr Tolkiens Kinder erfunden, prÃ$sentiert sich diese im 21. Jahrhundert auf einer der grÃÃten Video-Plattformen in zahlreichen Facetten und Darstellungsformen - eine bemerkenswerte "Reise", die auch mein Interesse geweckt hat. Im Zentrum der Analyse stehen daher die GeschichtenerzÃ$hlerinnen und GeschichtenerzÃ$hler der selbstproduzierten Hobbit-Geschichten, die ihre Eigenkreationen zum ersten Teil der Hobbit-Trilogie zwischen Dezember 2012 und Dezember 2013 auf YouTube verÃffentlicht haben. * Welche Geschichten werden in den selbstproduzierten Hobbit-YouTube-Videos des ersten Teils der Filmtrilogie "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" erzÃ$hlt? Gibt es markante Unterschiede zu der vorliegenden Roman- und Film-Version? * Welche Figuren werden fÃr die selbstproduzierten Hobbit-YouTube-Videos aus dem ersten Teil der Filmtrilogie "Der Hobbit - Eine unerwartete Reise" ausgewÃ$hlt und welche Werte vermitteln sie? * Welche Motive stehen hinter den selbstproduzierten Hobbit-YouTube-Videos? * Welche Techniken werden bei der Umsetzung der selbstproduzierten Hobbit-YouTube-Videos von den Autorinnen und Autoren eingesetzt? &#8195; Aus den zahlreichen "grassroot transmedia stories" (Jenkins, 2008 S. 175) sind durch Partizipation, Interaktion und Austausch neue kollektive Geschichten entstanden wie das "Bagginshield"-Fantum, das die homosexuelle Liebesgeschichte zwischen dem Hobbit Bilbo Baggins und dem ZwergenkÃnig Thorin Oakenshield erzÃ$hlt. Mehr als die HÃ$lfte der gefundenen Video-Geschichten konnten dem Themenbereich "Liebe" zugeordnet werden, der sich aus den Unterkategorien "Familie", "Freundschaft" und "Beziehung" (hetero- und homosexuell) zusammensetzt. Den zweiten groÃen Themenbereich bildet das "Heldentum", er beinhaltet die Unterkategorien "Aufbruch ins Unbekannte", die "Heimat", die "Heldin" und der "Held" und das "gemeinsame KÃ$mpfen". Interessant war, dass wesentlich mehr Video-Geschichten fÃr den kriegerischen und majestÃ$tischen ZwergenkÃnig Thorin Oakenshield produziert wurden, als fÃr den von J.R.R. Tolkien als eigentlicher Held angedachten Bilbo Baggins, der als Hobbit Werte wie Heimatverbundenheit, Treue, Freundschaft und MitgefÃhl fÃr andere vermittelt. Als Motive fÃr die Produktion der Videos wurden zwei groÃe Themen von den Autorinnen und Autoren der Videos genannt: Einerseits das symbolische Material, bestehend aus BÃchern, Zeichnungen, Bildern, Filmen, Musik und Dialogen, das das BedÃrfnis geweckt hat, die erlebte Erfahrung in Form einer eigenen Geschichte zu verarbeiten und auszudrÃcken. Andererseits die Community selbst, die durch ihr Interesse an den Video-Geschichten und der Interaktion zwischen und innerhalb der unterschiedlichen Communities zur Produktion weiterer Videos anregte. Im Rahmen der Videoproduktion wurde Ãber den Inhalt und die Form der persÃnlichen Geschichte reflektiert und neue Kompetenzen wurden erworben oder erweitert; ein Lernprozess, der an kein Geschlecht oder Alter gebunden ist und eine Form des lebenslangen Lernens darstellt. FÃr die Umsetzung der Videos wurden alle zur VerfÃgung stehenden Ressourcen genutzt und zum Teil auch spezifische filmische Codes wie das Schuss-Gegenschuss-Verfahren und die Parallelmontage eingesetzt. YouTube bot somit als transkultureller Begegnungsraum Interessierten und Gleichgesinnten die MÃglichkeit, sich an interkulturellen Praktiken zu beteiligen und durch den Ausdruck von eigenen Sichtweisen und Ideen zu einer gemeinsamen Kultur beizutragen und voneinander zu lernen. Die vorliegende Dissertation soll aufzeigen, dass die oft belÃ$chelten Fan-AktivitÃ$ten ebenfalls einen Beitrag zu unserer Kultur liefern und durchaus ein Produkt kreativer Lernprozesse sein kÃnnen.

Abstract (English)

The dissertation at hand deals with the good-night-stories by John Ronald Reuel Tolkien, published in the 1937 novel The Hobbit or There and Back Again, which were mainly based on North-Germanic mythology, Old-Scandinavian legends and the "Eddas" of medieval Iceland (Simek:2015:19). Between 2011 and 2013, Warner Bros. Studios, together with director Peter Jackson, realized the novel as a blockbuster trilogy, its first part having premiere in Wellington on the 28th of November, 2012. The film currently ranks 23rd under the most successful films worldwide (Box Office Mojo, March 2016). Meanwhile, the tale of the Hobbit has found its way to the diverse video-streaming platforms, amongst others YouTube (www.youtube.com), where it has not only been received and discussed, but also has it been re-invented in self-produced Hobbit stories. Tolkien already invented the tale of the Hobbit in the beginning of the 20th century as a good-night-story for his own children, and now, in the beginning 21st century, this very tale presents itself in numerous new facets and formats on one of the largest video-streaming platforms - an unbelievable journey that aroused my interest. The new storytellers form the centre of this analysis, focussing on the release of their personal creations on the first of the three Hobbit movies between December 2012 and December 2013. * Which stories are told in the self-produced YouTube videos on the first part of the movie trilogy "The Hobbit - An Unexpected Journey"? Are there distinctive differences between these videos and the novel or film, respectively? * Which characters were chosen from the movie for the self-produced YouTube videos and what values do they convey? * Which themes can be found in the self-produced YouTube videos? * Which techniques were used by the respective authors for the production of these YouTube videos? The numerous so-called "grassroot transmedia stories" (Jenkins, 2008:175) developed through participation, interaction and exchange of new, collective tales; such as the "Bagginshield"-fandom - a story about the homosexual relationship between Bilbo Baggins, king of thieves, and Thorin Oakenshield, king of dwarves. Over fifty percent of the videos found for this dissertation could be assigned to the subject area "love", which can be split up into the sub-categories family, friendship and relationship (either hetero- or homosexual). The other half, however, occupies the subject area "heroism", containing the sub-categories "journey to the unknown", home, heroine and hero, respectively, and conjoined fighting. The most interesting finding of this dissertation is that there are, by far, more videos on Thorin Oakenshield, rather than on the actual hero of The Hobbit or There and Back Again, as it has been intended by J.R.R. Tolkien. While Bilbo impersonates characteristics such as love of home, loyalty, friendship and compassion, Thorin represents martialness and the majestic. The storytellers specified two major themes as reasons for the production of these videos: on the one hand the symbolic material, such as books, drawings, pictures, movies, music and dialogues, which triggered the need for them processing their experience in their own stories; on the other hand, there was the community itself, stimulating the production of even more videos by its interest on the self-produced videotales and the interaction (in)between the various communities. Within the framework of the video production, the content as well as the form of the personal stories were reflected and through this process of reflection new competencies were acquired or even broadened - a learning process not bound to any sex or age and representing a form of life-long learning. Producing these videos called for applying all the resources available and even using specific tools common to the movie business, such as shot-reverse-shot or cross-cutting techniques. Therefore, YouTube functioned as a transcultural meeting point, enabling the interested and like-minded to take part in intercultural practices and to collaborate in a collective culture by sharing their own ideas and viewpoints, thereby learning from each other. The dissertation at hand tries to show that the often belittled "fan actions" contribute their share to our collective culture and, by all means, are a product of creative learning processes.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 29 times.