Titelaufnahme

Titel
Aspekte der Ethik in der Astrologischen Beratung, Möglichkeiten und Grenzen des Unbegrenzten : eine kulturwissenschaftliche Betrachtung der astrologischen Beratungspraxis in Österreich / Mag. Christoph Mende
Weitere Titel
Aspects of ethics in astrological consultation, possibilities and frontiers of the limitless
VerfasserMende, Christoph
Begutachter / BegutachterinKubik, Gerhard ; Girtler, Roland
ErschienenKlagenfurt, Jänner 2016
Umfang354 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftAlpen Adria Universität Klagenfurt, Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Astrologie / Psychologie / Ethik / Beratung / Österreich / Psychologische Astrologie / Klassische Astrologie
Schlagwörter (GND)Astrologie / Psychologie / Ethik
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-19378 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Aspekte der Ethik in der Astrologischen Beratung, Möglichkeiten und Grenzen des Unbegrenzten [4.01 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Titel der Arbeit "Aspekte der Ethik in der Astrologischen Beratung, MÃglichkeiten und Grenzen des Unbegrenzten." Die vorliegende Arbeit beschÃ$ftigt sich in ihrer Kernfragestellung mit den Weltbildern, fachlichen ZugÃ$ngen, Werthaltungen und ethischen ZugÃ$ngen von Ãsterreichischen Astrologinnen und Astrologen. Die ethischen Aspekte dieser Arbeitshaltungen im Beratungsalltag kristallisierten sich dabei im Rahmen der Forschung als ein zentraler Forschungsschwerpunkt heraus. Die ExpertInnen vertreten verschiedene astrologische Richtungen und Konzepte, die auch in Bezug auf ihre ethische Grundhaltung Unterschiede aufweisen. Allgemeinhistorischer Teil: Zu Beginn der Arbeit wird ein Éberblick Ãber die Geschichte der Astrologie von ihren AnfÃ$ngen im alten babylonischen Reich bis zum Ende des rÃmischen Reiches gegeben. In verschiedenen Kapiteln wird dabei auf die alten Quellen in Mesopotamien, Babylon und Sumer, Ãber Ãgypten, das hellenistische Griechenland bis in das RÃmische Reich Bezug genommen. In diesem historischen Teil werden die Entwicklung und die unterschiedlichen Aspekte der Astrologie im europÃ$ischen und mittel-Ãstlichen Kulturraum dargestellt. Methodischer Zugang: Der Autor beschÃ$ftigt sich selbst seit mehreren Jahren umfangreich mit Astrologie, dementsprechend ergeben sich methodische Herausforderungen, die im Sinne einer teilnehmenden Beobachtung thematisiert werden. Es wurden 5 ExpertInnen (eine Person aus der BRD, 4 Personen aus Ãsterreich) nach grundlegenden Kriterien ausgewÃ$hlt (langjÃ$hrige, hauptberufliche TÃ$tigkeit, wenn mÃglich zusÃ$tzliche AktivitÃ$ten und fachliche Leistungen wie etwa die Ébernahme einer Funktion im Berufsverband Ãsterreichischer AstrologInnen, Herausgeben einer astrologischen Fachzeitschrift, AktivitÃ$t in der Ãsterreichischen Wirtschaftskammer in der Fachgruppe fÃr AstrologInnen etc.). Mit diesen 5 ExpertInnen wurden qualitative Leitfadeninterviews gefÃhrt, die sich jedoch nicht streng nach dem Leitfaden, sondern nach MÃglichkeit nach der Methode der frei assoziativen GesprÃ$chsfÃhrung orientierten. Die Interviews wurden auf im Ton aufgezeichnet und transkribiert. Auf Vorschlag des Betreuers der Arbeit wurden die Interviews im transkribierten Volltext in der Arbeit abgedruckt. Die Auswertung der Interviews erfolgte nach der Methode des "hermeneutischen Zirkels nach Dilthey". Jedem Interview folgt eine umfangreiche Interviewanalyse. Ergebnisse: Der Ergebnisteil stellt, bezugnehmend auf die Analysen der Forschungsinterviews, relevante Aspekte und Haltungen des Zugangs- vorwiegend fokussiert auf die unterschiedlichen Deutungskulturen der "Psychologischen Astrologie" und der "Klassischen Astrologie" heraus. Zentrale Fragestellungen dabei sind beispielsweise die Haltung und den Umgang mit den "astrologischen Prognosen". Hier prognostizieren einige der InterviewpartnerInnen deutlich stÃ$rker als andere, und zwar aus einer fachlich-theoretischen Haltung heraus. VertreterInnen, die sich eher an der Psychologischen Astrologie orientieren zeigen hier deutlich mehr Vorsicht und ZurÃckhaltung. Die unterschiedlichen (auch in Bezug auf ihre ethische Haltung) ZugÃ$nge spiegeln sich auch in der Etablierung von "Ethikrichtlinien" in der Ãsterreichischen Wirtschaftskammer wieder. Im Ergebnisteil werden diese Fachgruppe und die entsprechenden AktivitÃ$ten dargestellt und beschrieben. Weiters werden Berufsvereinigungen wie etwa der "Ãsterreichische Astrologenverband" oder die "Ãsterreichische Astrologische Gesellschaft" erÃrtert und dargestellt - auch in Bezug auf ihre mehr oder weniger umfangreich publizierten Werthaltungen und fachlich-astrologischen Orientierungen. Als zentraler Ergebnisaspekt werden die, durch die Forschung zutagegetretenen, unterschiedlichen ethischen Grundhaltungen diskutiert und auf Grundaspekte der astrologischen BeratungstÃ$tigkeit bezogen. Ein weiterfÃhrender Exkurs mit der Betitelung "Psychotherapeutische Ethik im Vergleich" und "Das BÃse in Psychotherapie und Astrologie" wird eingeschlagen. Der Schlussbemerkung folgen die Bibliographie und das Abbildungsverzeichnis. Anzahl der Seiten: 354, Publikation JÃ$nner 2016

Zusammenfassung (Englisch)

No abstract available

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 20 mal heruntergeladen.