Bibliographic Metadata

Title
Europa-Konzeptionen der Neuen Rechten : (unter besonderer Berücksichtigung Frankreichs, Italiens und Belgiens) / Adelheid Zinell
Additional Titles
Parallelt. [Übers. des Autors]: European Conceptions of the New Right (With Special Accent on France, Italy and Belgium
AuthorZinell, Adelheid
CensorStuhlpfarrer, Karl ; Ottomeyer, Klaus
Published2006
Description473 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2006
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2006 09 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Extreme Rechte / Neue Rechte / Ideengeschichte / Kulturkampf /Gramscismus von rechts
Keywords (GND)Frankreich / Neue Rechte / Italien / Belgien / Geschichte
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-18368 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Europa-Konzeptionen der Neuen Rechten [11.24 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

____K u r z f a s s u n g Als im Jahr 1968 eine Gruppe von jungen franzÃsischen Intellektuellen der Rechten daranging, eine Studiengruppe zur Erforschung der europÃ$ischen Kultur, das Groupement de recherche et d'études de la civilisation européenne (GRECE) zu grÃnden, wollten sie der alles dominierenden kulturellen Hegemonie der Linken die Stirn bieten.

Sie wollten der Linken eine eigene «Kultur der Rechten» entgegensetzen.

Éber eine «Kulturrevolution» sollte eine Umwandlung der bestehenden MentalitÃ$ten und Wertvorstellungen eingeleitet werden. Mittels einer langfristig angelegten metapolitischen Strategie sollte der Boden fÃr einen politischen Wandel bereitet werden. Der GRECE wollte nicht direkt in das alltÃ$gliche politische Geschehen eingreifen, sondern Ãber Publikationen, Diskussionsforen, Clubs, Ãffentliche VortrÃ$ge, Schulungsseminare, etc. sein Zielpublikum erreichen. Das waren vor allem Intellektuelle, vorzugsweise UniversitÃ$tsangehÃrige, Wissenschaftler, Journalisten, usf. - die vor allem Einfluà auf die Jugend nehmen konnten, das heiÃt, auf die EntscheidungstrÃ$ger von morgen.

Der GRECE stÃtzte sich bei dem ins Auge gefaÃten «Kulturkampf» auf die Theorien des italienischen kommunistischen Theoretikers Antonio Gramsci.

Die Grecisten entwickelten daraus ihre Taktik des «Gramscismus von rechts».

Die Gruppierung, welcher von den Medien der Name Nouvelle Droite aufgedrÃ$ngt worden war, verstand sich keinesfalls als national ausgerichtete StrÃmung, sondern vertrat europaweite Positionen. Sie bezog sich dabei auf Autoren der Konservativen Revolution der Weimarer Republik, auf Konzepte der Internationalen Waffen-SS sowie auf Ideen faschistischer Denker oder Ideen, welche aus den Erfahrungen der Kolonialkriege Frankreichs und Belgiens entstanden waren.

Aus diesem Ideen-Fundus speiste die Gruppierung Ãber fÃnfunddreiÃig Jahre lang ihre Europa historischen Kontext anpassen hatten mÃssen.

In Zeiten der heute bestimmenden Globalisierung werden diese Konzepte zunehmend in Frage gestellt, ist doch der ganze Planet Spielball immer undurchschaubarer werdender KrÃ$fte.

Abstract (English)

When in 1968 a group of young French intellectuals of the Right started founding a study group, - the"Groupement de recherche et d'Ãtudes de la civilastion européene (GRECE)- to investigate the European culture, they intended to face the dominating cultural hegemony of the Left and wanted to set a special culture of the Right against the left. A change of existing mentalities and ideas of values should be initiated through a revolution of culture. The base for a political change should be prepared by a long term metapolitical strategy.GRECE didn't intend to intrude in everday's political happenings but wanted to reach its public through publications, forum discussions, lectures and training colleges mainly held by intellectuals from universities, journalists and academics who should influence young people, the decisionmakers of tomorrow. GRECE based its intended fight of culture on the theories of the Italian communist theoric Antonio Gramsci, developping a "Gramscism from right". The group was imposed the name "Nouvelle Droite" by the media but did not at all understand itself as a national trend, it supported European positions. It referred to authors of the Conservative Revolution of the Weimarer Republik and to conceptions of the Internationale Waffen-SS, as well as ideas of fascist thinkers or ideas that emerged of experiences of the French and Belgian Colonial War.Out of these funds the group nourished ist European ideas for 35 years and always adapted them to the special historical conceptions. At times of today's determining globalisation these concepts are questioned more and more, as the whole planet is a playball of forces that become less transparent.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 31 times.