Bibliographic Metadata

Title
Familienintensivbetreuung aus der Perspektive der Fachkräfte : eine qualitative Studie im Kontext der LSB-Netzwerk-GmbH in Kärnten / Jan Semmler
Additional Titles
Intensive family care from the perspective of qualified caregivers. A qualitative survey within the context of LSB-network in Carinthia
AuthorSemmler, Jan
CensorPaul-Horn, Carina ; Menschik-Bendele, Jutta
Published2008
DescriptionXVIII, 436 Bl. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Annotation
Zsfassung in engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2008 05 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Familienintensivbetreuung / Sozialpädagogische Familienhilfe / Jugendwohlfahrt / Interventionsforschung
Keywords (GND)Sozialpädagogische Familienhilfe / LSB-Netzwerk Jugend- und Sozialbetreuungs GmbH / Fachkraft / Interview
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-17171 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Familienintensivbetreuung aus der Perspektive der Fachkräfte [7.53 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die vorliegende Dissertation: "Familienintensivbetreuung aus der Perspektive der FachkrÃ$fte" ist in zwei Teile - einen theoretischen und einen empirischen - gegliedert: Der theoretische Teil stellt eine zusammenfassende Ausarbeitung der gÃ$ngigen Literatur Ãber SozialpÃ$dagogische Familienhilfe (SPFH), dem deutschen Vorbild von Familienintensivbetreuung (FIB) in Ãsterreich, dar. Es werden die grundlegenden Merkmale dieses Arbeitsansatzes sowie der theoretische Diskurs um bestimmte Handlungspraktiken referiert. Dies bietet eine Hintergrundfolie, auf welcher die gewonnenen empirischen Erkenntnisse eingeordnet werden kÃnnen.

Im empirischen Teil wird der Forschungsfrage nachgegangen, wie FachkrÃ$fte im Arbeitsfeld FIB ihre TÃ$tigkeit erleben. Dieser Frage ist in bisherigen Publikationen vergleichsweise wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Angelehnt an das Forschungsdesign der Interventionsforschung wurden 15 halb-offene, leitfadengestÃtzte Interviews mit BetreuerInnen und leitenden Angestellten der in KÃ$rnten ansÃ$ssigen LSB-Netzwerk GmbH (LSB) durchgefÃhrt und analysiert. Um das Arbeitsfeld FIB bei LSB mit dem deutschen Arbeitsfeld SPFH vergleichbar zu machen, wurde zudem auf die Firmendatenbank zugegriffen und diese ausgewertet. Die vorlÃ$ufigen Forschungsergebnisse aus den Interviews wurden in einer RÃckkoppelungsveranstaltung bei LSB von den ForschungspartnerInnen diskutiert.

Ein zentrales Ergebnis der vorliegenden Studie besteht darin, dass insbesondere die Belastungen, denen FachkrÃ$fte im Arbeitsfeld FIB ausgesetzt sind, sowie unterschiedliche Formen individueller Verarbeitung greifbar werden. So kann aus dem Agieren auf "fremdem Territorium", das bestimmte "rahmende Bedingungen" vermissen lÃ$sst, fÃr BetreuerInnen - speziell BerufseinsteigerInnen - das GefÃhl entstehen, in einem "Fronteinsatz" zu stehen, verbunden mit entsprechenden Ãngsten und SicherheitsbedÃrfnissen. Gleichwohl werden diese nur explizit ausgesprochen, die Kommunikation bleibt in gewisser Weise "unvollstÃ$ndig". Vor dem Hintergrund dieser Erkenntnis zeigt sich die Bedeutung von vertrauensvollen Beziehungen, welche die FachkrÃ$fte innerhalb ihrer Teams, speziell jedoch zu Personen mit Leitungsfunktion eingehen kÃnnen. Dies ist ein neuralgischer Punkt im Hinblick auf die QualitÃ$t von FIB.

Abstract (English)

The thesis "Intensive family care from the perspective of qualified caregivers" is divided into two main sections - theory and empirical findings. The first section deals with the theoretical aspects of the thesis and summarizes a multitude of relevant texts about "social pedagogic family help" (SPFH), which is the German equivalent of the Austrian "Intensive family care" (FIB). The basic features of this concept are discussed and presented together with a theoretical discourse about the application of certain practices. This serves as the background for my empirical findings.

The empirical part of the research concentrates on the question of how qualified FIB caregivers experience their job. Earlier publications have not made this their major focus. Following the design of intervention research, fifteen semi-structured interviews with caregivers and executives of the LSB-network in Carinthia were held and analyzed. In order to compare FIB with SPFH, data from this organisation were also included and evaluated. The preliminary findings from the interviews were discussed in a feedback meeting at LSB involving the research partners.

Several important results from this study highlight the extent of the stress to which FIB caregivers are exposed, as well as different methods used for coping with it. While "working in unknown territory" without clear guidelines, caregivers - especially beginners - often develop a feeling of "being in the front line", linked with fears and unsatisfied concerns for safety. Nevertheless, those aspects are rarely explicitly expressed and communication remains "incomplete". This insight demonstrates the importance of trust relationships which caregivers can form with their team members and especially with their executives.

Particularly with regard to the quality of FIB, this is a critical point.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 32 times.