Bibliographic Metadata

Title
Unser Leben zwischen Gesundheit und Krankheit : das Ideal der Ganzheit als Alternative zum materialistisch-mechanistischen Denken / Jutta Gumpitsch
AuthorGumpitsch, Jutta
CensorKrainz, Ewald ; Ottomeyer, Klaus
Published2005
Description305 Bl.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2005
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2005 04 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Transpersonale Psychologie / Subjekt-Objekt-Spaltung / Alternative Methoden / Theorie der Heilungsäquivalenz / Salutogenese / Emotionale Intelligenz / Naturwissenschaften / Kybernetik / Krankheit / Gesundheit
Keywords (EN)transpersonal psychology / "subjekt-objekt-spaltung" / alternative methods / theorie of the equivanlence of healing / salutogenese / emotional intelligence / health status of austrian population / natural science / cybernetics / illness / health
Keywords (GND)Schulmedizin / Ganzheitsmedizin / Gesundheit / Krankheit
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-16640 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Unser Leben zwischen Gesundheit und Krankheit [13.27 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der Arbeit soll die Situation der heutigen so genannten Schulmedizin beleuchtet werden. Durch dieses ausschlieÃlich naturwissenschaftliche Denken war es den Menschen mÃglich viele wertvolle Einsichten zu gewinnen, auf die man sicherlich nicht mehr verzichten wollte. Der "Fortschritt" der westlichen Welt basiert auf diesem Wissen. Doch es gilt auch die andere Seite der Medaille zu sehen.

Sehr viele Krankheiten kann man heute als iatrogen bezeichnen, d.h. dass anzunehmen ist, dass sie von Ã$rztlicher Behandlung verursacht sind. Es geht nun darum ein anderes, neues Denken in Bezug auf Gesundheit und Krankheit zu entwickeln, um dadurch auch noch die EffektivitÃ$t der Schulmedizin zu steigern. Mit ihren Fortschritten verschiebt die Wissenschaft stÃ$ndig die Grenzen dessen, was als "normal" gilt und heute verschieben sich die Grenzen der wissenschaftlichen "NormalitÃ$t" erneut mit der sich abzeichnenden Anerkennung der Wirklichkeit von Bewusstsein.

Ein Paradigmenwechsel scheint sich abzuzeichnen. Die Forderung unserer Zeit scheint zu sein das Augenmerk wieder auf den "Ganzen Menschen" zu lenken und das spricht fÃr die rasante Verbreitung "Neuer Methoden". FÃr das eigentliche VerstÃ$ndnis der Krankheitsprozesse und ihrer Heilung fehlen heute vielfach die Grundlagen und es ist in der Praxis nicht mÃglich mit wissenschaftlichen Methoden an unwissenschaftliche Heilmethoden heranzugehen. DarÃber hinaus ist Gesundheit als Prozess zu sehen und damit aber auch stÃ$ndig in Bewegung. Die Entwicklung scheint in eine positive Richtung zu verlaufen, wo sowohl Schulmedizin als auch "Alternative Methoden" ihren Platz finden werden.

Abstract (English)

Looking at the present situation of the science of medicine we find that medicine, based on the fundaments of natural science, has gained an understanding of health and illness that obviously cannot be renounced. The entire progress of the western world is founded on the knowledge provided by the natural sciences. However, there`s also another side of the coin. As far as health and illness are concerned, there is a wide range of phenomena unrecognized by school medicine and quite a number of diseases is even "iatrogen", i.e. caused by treatment and medical care. In order to increase the efficiency of medical treatment new ways of thinking, complementary to the pathways of natural science alters permanently the borders of what is accepted as common and normal and paradigms start shifting. Today the frontiers of what is considered to be normal in medical science seem to be changing by the admission of consciousness as a relevant factor. It seems that the demand of our time is to turn the eyes again to the WHOLE human being, and in fact, there are a lot of "new methods" of treatment developing.

In practice it is very often hard or even impossible to explain scientifically why such "unscientific" methods work. Generally speaking, health should not be seen as a status one has or has nut but rather as a process that is steadily moving. The current development seems to turn into a direction where both - the"scientific" medicine and "alternative methods" - have enough space to coexist.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 26 times.