Titelaufnahme

Titel
Ehrenamt und Hospizkultur in der stationären Altenhilfe : der Beitrag ambulanter Hospizdienste zur hospizlichen Kultur im Pflegeheim / Gertrud Schwenk
Weitere Titel
Volunteering and hospice culture in nursing homes
VerfasserSchwenk, Gertrud
Begutachter / BegutachterinHeimerl, Katharina ; Heller, Andreas
ErschienenKlagenfurt, Dezember 2015
Umfang336 Seiten
HochschulschriftAlpen Adria Universität Klagenfurt, Dissertation, 2015
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Altenpflegeheim / Hospizdienst / Hospizkultur / Ehrenamtliche / Hospizhelfer / Sterbebegleitung / Kooperation / Empirie / Inhaltsanalyse / Spannungsfeld
Schlagwörter (GND)Pflegeheim / Hospizbewegung / Ehrenamtliche Tätigkeit / Kooperation
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-15168 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Ehrenamt und Hospizkultur in der stationären Altenhilfe [2.2 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zahl der Menschen, die in Deutschland in Altenpflegeheimen betreut werden, ist von 1999 bis heute um 35 Prozent gestiegen. Der Eintritt ins Heim erfolgt in einem hÃheren Alter als noch vor zehn Jahren, entsprechend geringer ist die Verweildauer: Pflegeheime sind Orte hÃchster SterbeintensitÃ$t geworden. PflegebedÃrftige und demente Bewohnerinnen und Bewohner zu betreuen und deren Sterben zu begleiten gehÃrt immer mehr zum Alltag der Mitarbeitenden in Heimen. Diese wollen die ihnen Anvertrauten zwar bis zum Lebensende begleiten, hierzu fehlt es allerdings hinreichend an Zeit und Personal. FÃr die Sterbebegleitung ist bislang in den Entgelten der Heime keine entsprechende VergÃtung vorgesehen. GemÃ$Ã dem eigenen Anspruch der Hospizbewegung, dorthin zu gehen, wo die Menschen sterben, sieht diese zunehmend ihre Mitwirkung auch in den Pflegeheimen. Dabei treffen zwei Welten aufeinander: die stark reglementierte Expertenorganisation Pflegeheim und die von Ehrenamtlichen getragene Hospizbewegung. Damit hospizliche Begleitung in Pflegeheimen gelingen kann, mÃssen diese beiden Organisationstypen kooperieren. Die vorliegende Arbeit schlieÃt eine ForschungslÃcke, indem sie die feldspezifischen Charakteristika beider Organisationstypen beschreibt und deren Bilder voneinander und strukturellen Beziehungen zueinander sowie vorhandene bzw. durch Kooperation generierte Spannungsfelder untersucht. Es wird die Frage geklÃ$rt, unter welchen Bedingungen sich das System Pflegeheim fÃr die Logik der Hospizbewegung Ãffnet und umgekehrt. Weiter wird erhoben, welche Strukturen fÃr eine Kooperation fÃrderlich sind und welche Vorbereitung die Hospizhelferinnen und -helfer fÃr ein Engagement im Pflegeheim benÃtigen. Im empirischen Teil werden Pflegeheime und ambulante Hospizdienste untersucht, die miteinander kooperieren. Kontrastierend dazu werden Pflegeheime untersucht, die bislang keine Zusammenarbeit mit Diensten der Hospizbewegung anstrebten bzw. eine Mitwirkung der ehrenamtlichen Hospizhelferinnen und -helfer ablehnten. Es wird ein Modellprojekt zum Aufbau einer trÃ$gereigenen Hospizgruppe dargestellt, das im Rahmen dieser Studie entwickelt und umgesetzt wurde. Daraus werden Handlungsempfehlungen fÃr eine gelingende Kooperation zwischen Hospizdienst und Pflegeheim abgeleitet.

Zusammenfassung (Englisch)

The number of persons who are cared for in nursing homes in Germany has risen by 35 percent since 1999. The age of a person entering a nursing home is higher now than ten years ago and the time period subsequently spent in the nursing home is now shorter: nursing homes have become places where the mortality rate is especially high and intense. To look after nursing-destitute and demented residents and to escort their process of dying has increasingly become the daily work of carers in nursing homes.These carers wish to escort their entrusted persons through to the end of their lives; but time and personnel is commonly not adequately available for this. Up to this time payment for escort the dying is missing in the nursing homes and no corresponding payment is being intended for this. The hospice movement, wishing to be in places where people die, sees the nursing homes as increasingly becoming a sphere for hospice involvement. Thereby two different worlds come together: the world of the highly specialized organization of the nursing home and the world of the hospice movement which is mainly carried by volunteers. To ensure successful hospice escort in the nursing home both types of organization, hospice and nursing home, need to cooperate with one another. Describing the field of working characteristics of both organizations this study closes a gap in this field of research; it also examines the pictures which each organization has formed of the other. The study describes the structural relationships between the two organizations and last not least investigates the existing as well as through interaction generated areas of tension. The following question has been clarified: In which conditions the system of the nursing homes can open up to the thinking and consciousness of the hospice movement and those which are obstructive? Furthermore, consideration is given to the structures which are supposed to be favored to promote cooperation. The preparatory measures are also considered which are required for volunteers concerning an engagement in the nursing homes. In the empirical part of the study nursing homes and ambulant hospice services are examined which work cooperatively with one another. In contrast there is also given an examination of nursing homes which so far have not attempted to work with the hospice movement at all or who have specifically rejected working with voluntary hospice workers. The model of a project designed to build up carriers own hospice group is described. This model of the project was developed and put into effect within the framework of this study. From it recommendations of actions are derived for a successful cooperation between hospice services and nursing home.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 19 mal heruntergeladen.