Bibliographic Metadata

Title
Zeitung für die I-Geborenen : das Mediennutzungsverhalten der "Digital Natives" und die Konsequenzen für das Printprodukt / Mag. (FH) Josef Peter Puschitz
Additional Titles
Newspapers for "Digital Natives" : media consumption habits of "Digital Natives" and consequences for print media
AuthorPuschitz, Josef Peter
CensorSchachtner, Christine ; Hipfl, Brigitte
PublishedKlagenfurt, Juni 2015
Description398 Seiten : Illustrationen
Institutional NoteAlpen Adria Universität Klagenfurt, Dissertation, 2015
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Mediennutzung / Social Media / Tageszeitung / Jugendliche / Digital Natives /
Keywords (EN)media consumption / social media / print media / adolescents / digital natives
Keywords (GND)Massenmedien / Neue Medien / Jugend / Medienkonsum / Zeitung / Jugend / Medienkonsum
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-14162 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Zeitung für die I-Geborenen [2.26 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Kurzfassung Der Siegeszug der neuen Medien hat einen radikalen Wandel im Mediennutzungsverhalten von jungen Menschen verursacht. Vor allem jene, die mit den vom Internet geprÃ$gten Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsmedien aufgewachsen sind, stellen etablierte Medienunternehmen vor groÃe Herausforderungen. Junges Publikum wandert ab von analogen Angeboten, die scheinbar nicht in die Welt von sozialen Medien und deren Geschwindigkeit passen. Vor allem fÃr die Tageszeitung besteht das akute Bedrohungsszenario, keine Relevanz mehr im Leben von jungen Mediennutzern darzustellen, weil diese durch ihre Mediensozialisation ganz neue BedÃrfnisse entwickelt haben. Diese Arbeit geht der Frage nach, wie sich diese neuen BedÃrfnisse der aktuellen Jugendgeneration gestalten, welche Konsequenz das fÃr klassische Medien wie die Tageszeitung hat und welche Haltungen die Jugendlichen gegenÃber dem Medium aus Papier einnehmen. Herangezogen werden dafÃr sowohl aktuelle GroÃsstudien zum Mediennutzungsverhalten Jugendlicher als auch ein eigener empirischer Ansatz, der speziell auf die Einstellungen von Jugendlichen hinsichtlich der Nutzung von Tageszeitungen abzielt. Getragen werden werden all diese Betrachtungen und Éberlegungen von einem theoretischen Fundament, das sich vor allem aus den Perspektiven von Konvergenz und Partizipation dem Forschungsgegenstand der Jugendlichen nÃ$hert. Zudem werden andere unmittelbare LebensphÃ$ren der Jugendlichen wie Schule oder Politik in die Analysen mit einbezogen. Aus einer praktischen Perspektive versucht die Arbeit zudem, Handlungsanweisungen fÃr Medienproduzierende, speziell im Zeitungsbereich, zu formulieren. Ziel dieser Anweisungen ist, den BedÃrfnissen und Charakteristika des jungen Publikums besser zu begegnen - was ein grundsÃ$tzliches VerstÃ$ndnis dieser Eigenheiten voraussetzt. Die Ergebnisse aus dieser Arbeit lassen darauf schlieÃen, dass die BemÃhungen von Tageszeitungen um junges Publikums nicht vollends vergebens sein mÃssen - tatsÃ$chlich hat sich herausgestellt, dass eine Grundsympathie fÃr das Printprodukt besteht, fÃr das die "Digital Natives" in den Gruppeninterviews aber auch Verbesserungspotential sehen und dahingehend VorschlÃ$ge formuliert haben.

Abstract (English)

Abstract The triumphant advance of new media has radically altered the landscape for established media companies. Young people who grew up with the internet and its new modes of communication, entertainment, and information pose the single great challenge to established media companies. The young audience is turning its back on analog media offerings that cannot keep pace in a new world of social and interactive media. Newspapers in particular face the imminent threat of losing their relevance to young people, as their media-socialisation induces a new set of needs. This dissertation investigates this new set of needs and explores the consequences for traditional media companies. It also analyses how young people view print media. This analysis is based on recent mass surveys on media usage by young people and takes an original empirical approach that aims directly at attitudes towards newspapers held by adolescents and young adults. These contemplations and considerations are supported by a theoretical model grounded in concepts like "Participatory Culture" and "Convergence Culture." Factors such as political life and education are also incorporated into the analysis. From a practical point of view, this work defines various courses of action for media producers, particularly in the field of newspaper writing and editing. The purpose of these procedures is to find better ways to meet the needs of a younger audience, something that can only be accomplished with a better understanding of its characteristics. The research and analysis in this dissertation shows that efforts by newspapers to reach younger readers and audiences are not futile. "Digital Natives" have both an affinity and affection for printed news. In their view newspapers can improve in specific ways to meet the needs and satisfy the expectations of their generation.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 41 times.