Titelaufnahme

Titel
Borderline Störung und Lebensqualität / Susanne Margreiter
Weitere Titel
Borderline personality disorder and quality of life
VerfasserMargreiter, Susanne
Begutachter / BegutachterinMayring, Philipp ; Lenz, Gerhard
Erschienen2010
Umfang198 Bl. : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2010 04 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Borderline Störung / Lebensqualität / Qualitative Forschung
Schlagwörter (GND)Borderline-Persönlichkeitsstörung / Lebensqualität
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-12404 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Borderline Störung und Lebensqualität [6.46 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen der Dissertation wurde die LebensqualitÃ$t von Borderline Patientinnen und Patienten untersucht. Diese Erkrankung beeinflusst alle Lebensbereiche in besonderer IntensitÃ$t und erfordert oft langjÃ$hrige Behandlungen und Interventionen. Die subjektive LebensqualitÃ$t von 10 Borderline Patientinnen und Patienten wurde durch ausfÃhrliche Fallanalysen, Leitfadeninterviews und Selbstratingskalen zum Zeitpunkt nach einer abgeschlossenen Psychotherapie (VT, DBT) erfasst. Als Auswertungsmethode wurden die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring (2007) in Kombination mit quantitativen Auswertungsmethoden ("Mixed Methodologies") gewÃ$hlt. Die Auswertung zeigt eine durchschnittliche AusprÃ$gung der Borderline typischen Symptomatik (BLS- 23, PR=39). Mittels SCL- 90- R wird die Symptombelastung der Stichprobe deutlich im hochsignifikanten und krankheitswertigen Bereich erfasst.

Das WHO-QoL- BREF zeigt eine deutlich reduzierte LebensqualitÃ$t der Patientinnen auf. Die Scores der DomÃ$nen "Physisch", "Psychisch" und "Soziale Beziehungen", sowie auch der Globalscore skalieren auÃerhalb der Norm. Die LebensqualitÃ$t der Patientinnen wird nach qualitativer Inhaltsanalyse durch die Faktoren "psychische InstabilitÃ$t", "Isolation" sowie die "finanzielle Problematik" reduziert. Ebenfalls von Bedeutung sind "kÃrperliche Krankheiten", "stÃ$ndiges GrÃbeln" und "schlechte Wohnsituationen". Trotz hoher Symptombelastung geben 8 Patientinnen an, ihre "Belastbarkeit seit Therapiebeginn verbessert" zu haben, 7 stellten "EinstellungsverÃ$nderungen" fest. "Angst und Hilflosigkeit" konnten reduziert werden (7) und "mehr Selbstbewusstsein" aufgebaut werden (8).

Bei 7 Patientinnen reduzierte sich die HÃ$ufigkeit des "selbstverletzenden Verhaltens". Interessant ist, dass sich bei 7 Patientinnen wÃ$hrend der Therapiephase auch die "objektiven LebensqualitÃ$tsfaktoren" verbessert haben (z. B. Wohnung, Arbeit, Finanzen). 6 Patientinnen gabe "verbesserte Tagesstruktur" und "mehr Achtsamkeit" an. Bei 5 Patientinnen Ã$uÃerten sich die Verbesserungen durch eine "allgemeine Steigerung der Befindlichkeit".

Qualitative und quantitative Methoden ergÃ$nzten sich positiv im Sinne des Erkenntnisgewinns.

Zusammenfassung (Englisch)

This Dissertation focuses on the quality of living of patients suffering form a borderline personality disorder. This condition strongly affects all areas of life. Many patients require intense and long lasting treatment. Interviews, biographic data and self rating scales were used to analyse the effect of the condition on the patients' quality of life. The data was analysed after two years of psychotherapy following the qualitative analysis according to Mayring (2007) and quantitative analysis methods ("Mixed Methodologies"). The results had been summarized and interpreted. A main part of this dissertation focuses on the individual biographies of the participating patients. The analysis with standardized instruments shows the BSL-23 mean of the sample compared with the norm group of a patient population with a percent rank of 39. That is an average severity of borderline-typical symptoms. SCL-90-R confirms that all patients are clearly outside of the healthy range. The WHO-QoL-BREF shows a significantly reduced quality of life of all patients. In the domains "Physical," "Psychological" and "social relations" and the global score they are below the norm. The quality of life of the patients is reduced by the qualitative analysis factors "psychological instability", "isolation" and "financial problems". Also important are "physical illnesses", "constant brooding" and "bad residential situations". In spite of high symptoms 8 patients said, that their "coping capacity" since the beginning of the therapy has been improved, 7 found out a "change of attitudes". "Fear and helplessness" had been reduced (7), and there is "more self-confidence" (8). With 7 patients the frequency of the "self abusive behaviour" decreased. It is interesting that with 7 patients during the therapy phase also the objective quality of life factors have improved (e.g.

flat, work, finances). 6 patients mentioned an "improved day structure" and "mindfulness" (6). 5 patients improved their "general well- being".

The combination of qualitative and quantitative methods were complemented each other and supported the analysis.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 35 mal heruntergeladen.