Bibliographic Metadata

Title
Social media usage of researchers working in the field of Technology Enhanced Learning (TEL) / Barbara Kieslinger
Additional Titles
Social media usage of researchers working in the field of Technology Enhanced Learning (TEL)
AuthorKieslinger, Barbara
CensorBaumgartner, Peter ; Hochgerner, Josef
Published2013
Description222 S. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2013
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in dt. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Soziale Medien / eLearning / digitale Wissenschaft / neue Medien / Wissenschaftskommunikation / digitale Identität / online Reputation
Keywords (EN)social media / eLearning / Technology-Enhanced Learning / TEL / digital scholarship / online reputation / digital identity
Keywords (GND)Forschung / Computerunterstütztes Lernen / Soziale Software
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-11171 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Social media usage of researchers working in the field of Technology Enhanced Learning (TEL) [8.66 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Social media have started to penetrate and change academic practice in various ways over the last few years. Academics nowadays make use of weblogs and Twitter to build networks and communicate within their profession as well as for disseminating their research to a wider audience. In addition, a whole set of targeted social media portals offer researchers specific services for scientific collaboration. This technology-enhanced facilitation of scientific collaboration and communication on a global scale is causing transformations in scholarship as it offers alternatives in scholarly practice. In the light of these transformational processes resulting from the adoption of social media in academia this study set out to look at the very specific target group of researchers active in the field of Technology Enhanced Learning and explore their specific social media practice. This multidisciplinary area of research is characterised by a strong heterogeneity in terms of actors, including researchers from diverse domains, such as computer scientists, educational scientists, cognitive scientists, etc. In addition, this target group has a specific research interest in latest information and communication technologies from an educational perspective. Thus, the target group partly includes people who are not only using social media for their own scholarly practice, but who are also researching how to use social media in educational contexts. In addition, some actors in this specific target group include social media in their own teaching activities.

Interestingly however, those who study the implementation of social media in educational settings do not necessarily use these technologies for their own scholarship. This work is specifically focusing on the value that social media plays for the specific target group with regards to their career development and reputation in the community. The driving question about the value of social media usage for the personal careers of researchers active in the field of Technology Enhanced Learning has been addressed in a qualitative way, closely analysing a set of heterogeneous cases from the community following a grounded theory approach. Overall, three types of social media users emerged: the heavy user, who constantly oscillates between different social media tools and is permanently online, the targeted user, who is aware of the possibilities of social media for their professional practice but does not want to spend too much time on it and finally the restricted user, who makes a very limited use of social media. The tools landscape and usage pattern that unfolds across the three different types of users is very heterogeneous and driven by personal preferences, working styles, personality traits, etc. One of the main implications of social media penetration in scientific practice of this specific target group is the emergence of peer pressure. This social phenomenon is confirmed across the three user types. While at first sight heavy users tend to exert peer pressure and restricted users register a pressure coming from their peers to be more active in social media, a much subtler picture unfolds when having a closer look. People adopt different strategies and different digital identities to cope with the perceived peer pressure. In addition, the actors in this study are currently facing changes in their professional environments caused by the advent of social media.

These changes are noticeable in the whole academic arena, not only within the specific research field of Technology Enhanced Learning. A culture of openness towards publishing and collaboration has started to establish itself and influences the way research is disseminated.

Boundaries between the professional and private live of researchers are fading and traditional hierarchies are weakened. Social media are used deliberately to create reputation and to promote one's career. This holds especially for younger researchers, who have less established contacts in the community. Overall, social media have caused transformations that we are experiencing on various levels ranging from the individual perspective and personal use to the peer perception and the changes in organisational structures. The awareness about these changes is great amongst researchers in Technology Enhanced Learning. While the level of adoption still differs a lot across the community there seems to be an agreement that one cannot escape these transformations completely and that they offer new opportunities for the profession.

Abstract (English)

Soziale Medien haben in den letzten Jahren Einzug in die akademische Arbeitswelt gehalten und diese mitunter verÃ$ndert.

Heutzutage nutzen AkademikerInnen Weblogs und Twitter um ihre Netzwerke zu stÃ$rken und innerhalb ihrer Profession zu kommunizieren, aber auch um eine breitere Ãffentlichkeit zu erreichen. ZusÃ$tzlich bieten spezielle, auf die wissenschaftliche Arbeit zugeschnittene Portale eigene Dienstleistungen fÃr AkademikerInnen. Diese technologieunterstÃtzte Erleichterung der wissenschaftlichen Kommunikation, Zusammenarbeit und Vernetzung weltweit fÃhrt zu VerÃ$nderungsprozessen in der wissenschaftlichen Praxis. In Hinblick auf diese VerÃ$nderungsprozesse, die aus der Einbindung sozialer Medien in der akademischen Welt resultieren, versucht die vorliegende Arbeit den Blick auf eine ganz bestimmte Zielgruppe, nÃ$mlich ForscherInnen im Bereich technologieunterstÃtztes Lernen, und deren Einsatz von sozialen Medien zu richten. Das multidisziplinÃ$re Forschungsfeld, in dem sich diese AkteurInnen bewegen, ist von starker HeterogenitÃ$t gekennzeichnet. Es besteht aus ForscherInnen unterschiedlicher Disziplinen, wie z.B. Computerwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Kognitionswissenschaften, etc. ZusÃ$tzlich hat diese Zielgruppe ein besonderes wissenschaftliches Interesse an neuesten Informations- und Kommunikationstechnologien bezÃglich deren EinsatzmÃglichkeiten im Bildungsbereich. Einige der Befragten verwenden diese Medien auch in ihrer eigenen Unterrichtspraxis. Es lÃ$sst sich allerdings nicht sagen, dass jene ForscherInnen, die ein wissenschaftliches Interesse an sozialen Medien haben, diese automatisch fÃr ihre eigene wissenschaftliche TÃ$tigkeit einsetzen. Die vorliegende Arbeit konzentriert sich auf den Stellenwert, den soziale Medien in der Karriereentwicklung und dem Aufbau von Reputation einzelner ForscherInnen innerhalb der Community haben. Diese zentrale Fragestellung wurde mit einem qualitative Forschungsansatz beleuchtet und anhand einer Reihe einzelner FÃ$lle aus der Zielgruppe im Detail analysiert. Im Zuge der Analyse nach grounded theory haben sich drei Nutzungstypen herauskristallisiert: Die sogenannten DauernutzerInnen oszillieren kontinuierlich zwischen den einzelnen Anwendungen und sind stÃ$ndig online. Die gezielten NutzerInnen sind sich der MÃglichkeiten von sozialen Medien bewusst und setzen diese auch ein, allerdings in einem limitierten Rahmen. Die eingeschrÃ$nkten NutzerInnen schlieÃlich machen nur sehr wenig bis keinen Gebrauch von diesen Medien. Die Spannweite der zum Einsatz kommenden Anwendungen und deren Nutzungsmuster ist sehr breit und wird stark vom persÃnlichen Arbeitsstil und der PersÃnlichkeit der NutzerInnen beeinflusst. Als eine der wesentlichen Auswirkungen des Einsatzes von sozialen Medien in der wissenschaftlichen Praxis der untersuchten Zielgruppe lÃ$sst sich ein entstehender Gruppendruck ausmachen. Dieser Druck von KollegInnen innerhalb der Community wird von allen NutzerInnentypen bestÃ$tigt.

Einerseits Ãben die starken NutzerInnen einen Druck zum Mitmachen auf ihre wenig aktiven KollegInnen aus. Andererseits ergibt sich bei genauer Analyse ein vielschichtigeres Bild, in dem auch strake NutzerInnen einem Gruppendruck ausgesetzt sein kÃnnen. Um mit dem Druck in der Community umzugehen wÃ$hlen die einzelnen ForscherInnen verschiedene Strategien und bedienen sich unterschiedliche digitaler Profile.

ZusÃ$tzlich sehen sich die AkteurInnen in dieser Studie mit VerÃ$nderungsprozessen in ihrem Arbeitsumfeld konfrontiert, hervorgerufen durch die erweiterten EinsatzmÃglichkeiten sozialer Medien. Dieser Wandel findet nicht nur innerhalb der spezifischen Zielgruppe statt, sondern lÃ$sst sich in der gesamten akademischen Welt ausmachen. In der Praxis des wissenschaftlichen Publizierens verbreitet sich z.B. immer mehr eine Kultur des offenen Zugangs und der offenen Formate. Die Grenzen zwischen privater und beruflicher Lebenswelt verschwimmen zusehends und die traditionellen Hierarchien im akademischen Umfeld werden aufgeweicht. Soziale Medien werden bewusst zum Aufbau von Reputation und zur KarrierefÃrderung eingesetzt. Letzteres gilt vor allem fÃr WissenschafterInnen der jÃngeren Generation, deren Netzwerke in der Community noch weniger stark etabliert sind. Insgesamt lÃ$sst sich eine Reihe von Transformationsprozessen auf verschiedenen Ebenen feststellen. Das betrifft sowohl die individuelle Ebene und das persÃnliche Nutzungsverhalten einzelner als auch die Zusammenarbeit und Wahrnehmung in der Community, sowie VerÃ$nderungen auf struktureller Ebene. ForscherInnen im Bereich technologieunterstÃtztes Lernen sind sich dieser Transformationsprozesse sehr bewusst. WÃ$hrend der Adoptionsgrad von sozialen Medien innerhalb der Zielgruppe noch stark schwankt scheint es eine allgemeine Einsicht zu sein, dass diese Prozesse nicht komplett aufhaltbar oder reversibel sind und man sich besser den neuen Herausforderungen stellen und deren Potenzial fÃr die Profession nutzen sollte.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 15 times.