Titelaufnahme

Titel
Winn [win hoch n] : win-win-Konstellationen im Wissensmanagement / Gabriele Frankl
Weitere Titel
Win-n : win-win constellations in Knowledge Management
VerfasserFrankl, Gabriele
Begutachter / BegutachterinFenk, August ; Mayr, Heinrich C.
Erschienen2010
UmfangXVIII, 312 S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2010 07 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)win-hoch-n, win-win, Wissensmanagement, Produktionsbetrieb, Kooperation, Wissensmanagement-System, Wissensteilung, Selbstorganisation, eLearning, bonum commune
Schlagwörter (EN)win-to-the-power-of-n, win-win, Knowledge Management, Production Industry, Cooperation, Knowledge-Management-System, Knowledge Sharing, Selforganization, eLearning, bonum commune
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-10383 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Winn [win hoch n] [4.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Erstaunlicherweise mangelt es in unserer Gesellschaft trotz des wachsenden Kooperations- und Vernetzungsbedarfs vielfach am Wissen, wie Zusammenarbeit und Wissensaustausch erfolgreich gestaltet werden kÃnnen.

Diese Arbeit greift die Fragen auf, wie Wissensmanagement in der Praxis gelingen kann, wie es dazu kommt, dass Menschen ihr Wissen teilen (oder nicht) und wie Wissensmanagement-Initiativen nicht nur dem Betrieb, sondern auch den Mitarbeitern nutzen kÃnnen. Ganz allgemein entwickelte sich daraus die Fragestellung, wie es gelingen kann, dass Lebewesen, die aufeinander treffen, sich nicht ausbeuten, sondern zum wechselseitigen Wohlergehen miteinander leben und/oder arbeiten, was als winn bezeichnet und wie folgt definiert wurde: Eine win-hoch-n-Konstellation ist dadurch gekennzeichnet, dass jede/r an dieser Konstellation Beteiligte (prÃ$ziser: alle n Beteiligten) als essentiellen Bestandteil ihres/seines eigenen Gewinns den Gewinn aller anderen Beteiligten in dem Sinne integriert, dass alle Beteiligten sich selbst als GewinnerInnen empfinden. Sieben Postulate wurden formuliert, um den Weg zu win-hoch-n zu weisen: Alle Beteiligten mÃssen ihre eigenen BedÃrfnisse soweit kennen, dass sie in der Lage sind zu entscheiden, wann ein eigener Gewinn vorliegt und wann nicht; dieses eigene ,win' ist wichtig und notwendig fÃr win-hoch-n; im Idealfall gÃnnen alle allen anderen den Gewinn (NichtnullsummenmentalitÃ$t); Unterschiede werden akzeptiert und respektiert; bei win-hoch-n-Konstellationen ist nicht eine absolute Wahrheit entscheidend, sondern ViabilitÃ$t und Anfangsinvestitionen sowie eine langfristige Orientierung sind nÃtig. Antworten zu den spezifischen Fragen rund um Wissensmanagement lieferten empirische Studien, die die EinfÃhrung eines Wissensmanagement- und eLearning-Systems bei der Mondi Frantschach GmbH begleiteten. Die Mitarbeiter wurden in qualitativen und quantitativen Datenerhebungen zum Nutzen des Systems befragt, sowohl fÃr sich selbst als auch fÃr die Betriebsleitung. Als ein wichtiges Ergebnis kann festgehalten werden, dass Wissensmanagement Selbstorganisation benÃtigt, dass Selbstorganisation Organisation erfordert und diese wiederum aufgrund der zunehmenden KomplexitÃ$t und Dynamik (im Allgemeinen und insbesondere auch im beruflichen Umfeld) eine geeignete Infrastruktur in Form eines Wissensmanagementsystems. Kernthese ist, dass Wissensteilung und damit Wissensmanagement unter win-hoch-n-Bedingungen erfolgreicher gelingen.

AbschlieÃend werden die Forschungsergebnisse in konkrete Konsequenzen fÃr das Management (von Wissen) Ãbersetzt, um komplexe und teils paradoxe Situationen in Hinblick auf das bonum commune bewÃ$ltigen zu kÃnnen. Zu diesen zÃ$hlen die Wahrnehmung, Anerkennung und WertschÃ$tzung der Mitarbeiter und ihres Wissens, Vertrauen und Fairness, die FÃrderung von Wissen als Gemeingut, die Organisation der Selbstorganisation, die FÃrderung der Mitarbeiter gemeinsam mit dem Einfordern von Leistung, das Management von Aporien, die BerÃcksichtigung des eigenen Wohlergehens der FÃhrungskraft und schlussendlich das Ethos, nur Systeme zu entwickeln, die Nutzen stiften.

Zusammenfassung (Englisch)

Astonishingly, society nowadays is certainly lacking in its awareness of the varying constellations in knowledge management, i.e. in the know-how for collaborating and exchanging knowledge successfully, in spite of the increasing necessity for cooperation and networking being fully recognized. This paper therefore sets out to examine how knowledge-management can succeed in practice, how it comes about that humans share (or do not share) their knowledge, and how knowledge-management initiatives can benefit not only businesses but also their employees. More generally, the question developed of how can living beings succeed, when they meet, not in exploiting each other, but in living and/or working with each other for their mutual well-being.

This situation is named as win-to-the-power-of-n and is defined in the context of this thesis as follows: A win-to-the-power-of-n-constellation means that each participant in this constellation (more precisely: all n participants) can only see him-/herself as a winner if all other participants win too and hence all participants themselves feel as winners. Seven assumptions have been formulated to define the path to reach win-to-the-power-of-n: All participants have to know their own needs in order to decide whether they have profited or not; this own "win" is important and essential for the win-to-the-power-of-n; in the ideal case all participants do not begrudge each other their win (non-zero-sum thinking); differences are accepted and respected; in a win-to-the-power-of-n-constellation there is no absolute truth that decides the issue; instead, viability, initial investments and long-term orientation are what is required.

The answers to the specific questions on knowledge management were obtained from empirical studies executed during the implementation of a knowledge-management and eLearning system at the Mondi Frantschach GmbH.

Employees were interviewed in qualitative and quantitative surveys regarding the usefulness of the system for themselves, as well as for the management. The major result is that knowledge-management needs self-organization. Self-organization in turn needs organization and this again requires - due to the ever-increasing complexity and dynamics of business life and life in general - adequate infrastructure in the form of a knowledge-management system. The central hypothesis is that knowledge-sharing and thus knowledge-management are more successful under the conditions of win-to-the-power-of-n.

In conclusion, the research results are translated into tangible consequences for the management (of knowledge) which will allow complex and partly paradox situations to be managed in accordance with the bonum commune. Amongst the features of this common good are the perception, recognition and appreciation of the employees and of their knowledge, trust and fairness, the promotion of knowledge as a common good, the organization of self-organization, the fostering of employees coupled with a demand for high-level performance, the management of aporias, regard for the manager's own well-being, and finally the ethos of only developing systems that bring benefits.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 32 mal heruntergeladen.