Titelaufnahme

Titel
Schema integration on the predesign level / Jürgen Vöhringer
VerfasserVöhringer, Jürgen
Begutachter / BegutachterinMayr, Heinrich C. ; Fliedl, Günther
Erschienen2010
Umfang190 S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzKB2010 26 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Schemavergleich / Schemaintegration / Statikmodellierung / Verhaltensmodellierung / Computerlinguistik
Schlagwörter (EN)schema matching / schema integration / static modeling / behavioral modeling / computer linguistics
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-10361 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Schema integration on the predesign level [2.48 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kommunikation zwischen Systementwicklern und Endbenutzern ist wichtiger Bestandteil eines jeden Software-Projekts. Gleichzeitig ist eben diese Kommunikation eine hÃ$ufige Quelle von AmbiguitÃ$t und MissverstÃ$ndnissen. Solche Probleme machen sich insbesondere wÃ$hrend der Phase der Anforderungsintegration bemerkbar, in welcher unterschiedliche Quellen mit teilweise heterogener Terminologie zusammengefÃhrt werden mÃssen. Diese Arbeit untersucht, ob der Integrationsprozess vereinfacht werden kann, indem man ihn auf die Predesign Ebene vorverlegt, d.h. auf eine Ebene nÃ$her an der natÃrlichen Sprache, auf welcher spezielle Modellierungssprachen wie KCPM (Klagenfurt konzeptuelles Predesign Modell) eingesetzt werden kÃnnen. Insbesondere beschreibt diese Arbeit die Vermeidung von Integrationskonflikten durch die Konzentration auf DomÃ$nenbeschreibungen und durch den Verzicht auf Implementierungsdetails. Dadurch wird insgesamt die KomplexitÃ$t der Quellschemata verringert, was auch das unterstÃtzende DomÃ$nenexperten-Feedback zu den einzelnen Integrationsschritten verbessern soll.

Der Integrationsansatz, den diese Arbeit verfolgt, bestehend aus drei Phasen, nÃ$mlich (1) der Vorbereitung von Quellschemata, (2) dem Schemavergleich und (3) der Schemavereinigung, wo potentiell identifizierte Konflikte aufgelÃst werden. Der Hauptfokus der Arbeit liegt dabei auf dem Schemavergleich. DafÃr wird ein dreistufiger Ansatz vorgeschlagen, welcher Strategien auf der Elementebene und auf der Strukturebene sowie optionale taxonomiebasierte Vergleiche nutzt. Im Rahmen dieser Arbeit wurde auch eine experimentelle Studie durchgefÃhrt, welche die grundsÃ$tzliche Akzeptanz von Predesign Schemata durch Endbenutzer prÃft.

Zusammenfassung (Englisch)

The communication between system designers and end users is an essential part of any successful software project, but at the same time it is a frequent source of ambiguity and misunderstandings. These problems make themselves felt particularly during requirements integration, when different sources with heterogeneous perspectives and terminology need to be consolidated. This thesis aims to research whether the integration process can be facilitated by lifting it on the predesign level, i.e. moving it up to involve conceptual schemata that are composed in an interlingua closer to natural language, like KCPM (the Klagenfurt Conceptual Predesign Model). The basic idea of this work is to avoid integration conflicts by providing source schemata that have a lower complexity, due to concentrating on the domain description and preliminarily abandoning implementation details. Moreover the thesis author anticipates that the lower complexity of predesign schemata helps improving end user feedback, which can in turn be utilized to guide the integration process. The integration approach that is proposed in this thesis roughly consists of three distinct phases, namely (1) source schema preprocessing, where the input schemata are prepared for the integration process, (2) schema matching, where commonalities and conflicts between schema concepts are identified and finally (3) schema consolidation, where potential conflicts are resolved based on the matching results.

The focus of this thesis lies on the schema matching phase. For matching, a three-tiered approach is proposed that uses strategies on the element level, the structural level and optional taxonomy-based matching. In the course of this thesis, an experimental study has also been performed that aims to test the general acceptance of predesign schemata by end users.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.