Bibliographic Metadata

Title
Der Leichnam - Das (Un-)Begreifbare der menschlichen Endlichkeit : psychische Dimensionen in der Begegnung mit den Toten am Beispiel des Leichenberufes Bestatter ; eine psychoanalytisch orientierte Feldforschung im Bestattungswesen / Martin Prein
Additional Titles
The human corpse The (in)tangible of the human finiteness : Psychological dimensions of the encounter with the deaths, using the profession of the undertakers as an example
AuthorPrein, Martin
CensorKrefting, Axel ; Krainz, Ewald
Published2014
Description216 Bl. : 1 CD-ROM
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Thanatologie / Leiche / Leichnam / Leichentabu / Leichenberuf / Bestatter / Tod / Trauer / Sterben
Keywords (GND)Thanatologie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-9844 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Der Leichnam - Das (Un-)Begreifbare der menschlichen Endlichkeit [1.34 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der menschliche Leichnam erfÃ$hrt in unserer gegenwÃ$rtigen Gesellschaft eine nahezu totale Ausgrenzung. Selbst in jenen sozialwissenschaftlichen Disziplinen, welche explizit todbezogenes Erleben und Verhalten zum Untersuchungsgegenstand haben - wie beispielsweise die Thanatopsychologie - erfÃ$hrt die Leiche kaum Beachtung. Die vorliegende Dissertation hat die Erlebens- und Verhaltensweisen in der Begegnung mit dem menschlichen Leichnam - dem konkretesten und unmittelbarsten Symbol des Todes - am Beispiel des Leichenberufes Bestatter zum Untersuchungsgegenstand. Im Fokus des Erkenntnisinteresses stehen dabei unter anderem die Angst vor dem begrifflich nicht fassbaren Tod, die irrationalen Ãngste vor den Untoten, sowie die Wirkmacht des Leichentabus mit seinen individuellen und sozialen (Aus-)Wirkungen. Im Versuch einer intensiven Analyse der 'Berufsseele' der BestatterInnen werden die mÃglichen BewÃ$ltigungs- und Abwehrstrategien in der Begegnung mit dem Leichnam, und dem ohnmÃ$chtigen Schmerz von trauernden AngehÃrigen, zu ergrÃnden versucht. Das methodologische Vorgehen in der vorliegenden Arbeit ist geleitet vom Forschungsdesign der Feldforschung. Als Erhebungs- bzw.

Auswertungsmethoden dienen die unstrukturiert teilnehmende Beobachtung (durch berufliche Eingliederung), narrative Interviews und die gegenstandsbezogene Theoriebildung. Die Forschungsarbeit hat explorativen Charakter und versteht sich als Grundlagenforschung da hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes weitgehend Theorielosigkeit herrscht.

Abstract (English)

The human corpse often suffers the phenomenon of exclusion in our society. Even those socio-scientific disciplines explicitly analyzing the human handling of the death - such as the thanatology - hardly pay attention to the human corpse. This dissertation analyzes the behavior patterns related to encounters with the human corpse - the most concrete and immediate symbol of death, using the profession of the undertakers as an example. Next to the fear of the intangible concept of death, the irrational fear of the undeads and the power of the corpse-taboo together with the individual and social impacts is the focus of the cognitive interest.

By analyzing the "professional soul" of the undertakers the aim is to understand their potential coping and defense strategies concerning the handling of corpses and the helpless pain of dolorous relatives. The methodological approach of the exposition at hand is led by the usual techniques of field research. Unstructured observances, narrative interviews and subject-related theory construction are serving as the methods of collecting and analyzing data. The explorative research paper should be considered as fundamental research, as the examined subject is lacking theoretical coverage.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 28 times.