Titelaufnahme

Titel
Architektur und Wohnkultur im biedermeierlichen Kärnten - Einfalt oder Vielfalt? / Bianca Kos
Weitere Titel
Architecture and living-style in "Biedermeier"-Carinthia - simplicty or variety?
VerfasserKos, Bianca In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
Begutachter / BegutachterinDrobesch, Werner ; Mitterer, Josef
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2008 15e
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Biedermeier / Architektur / Wohnkultur / Kärnten / Provinz / Spätklassizismus / Adel / Bürgertum / Schlossbesitz / Vormärz
Schlagwörter (EN)Biedermeier / architecture / living-style / Carinthia / province / Neo-Classicism / aristocracy / bourgoisie / ownership of castles / Vormärz
Schlagwörter (GND)Kärnten / Architektur / Geschichte 1800-1850 / Biedermeier / Architektur / Kärnten / Kärnten / Wohnkultur / Geschichte 1800-1850 / Biedermeier / Wohnkultur / Kärnten
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-7292 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Architektur und Wohnkultur im biedermeierlichen Kärnten - Einfalt oder Vielfalt? [7.59 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Zeitspanne zwischen 1810 und 1850, die Epoche des sogenannten " Biedermeier", war im Herzogtum KÃ$rnten ein Ãkonomisch und kulturell ein prosperierender und vielfÃ$ltiger Zeitabschnitt. Als TrÃ$ger der Kultur tat sich vor allem die "zweite Gesellschaft" - der neue Adel -, aber auch das erstarkende BÃrgertum hervor.

Nach Beendigung der napoleonischen Kriege wurde das architektonische Geschehen in KÃ$rnten von einem Bauboom erfasst, der vor allem den Klagenfurter Kreis betraf. In der Provinzhaupstadt Klagenfurt begann nach der Sprengung der Festungsmauern 1809/1810 eine rege BautÃ$tigkeit, die eine Stadterweiterung zur Folge hatten. Viele HÃ$userfassaden und zahlreiche neue GebÃ$ude wurden im vorherrschenden Stil des SpÃ$tklassizismus errichtet. Éber 30 SchlÃsser und Ãber 50 Wohnbauten, Villen, Palais, GasthÃfe und PfarrhÃfe und Ãber hundert Industrie- und Nutzbauten sowie einige Dutzend Park- und Gartenanlagen wurden gebaut, um- und ausgebaut und mit zeitgemÃ$Ãen - entweder spÃ$tklassizistischen oder romantisch-historisierenden - Stilelementen versehen.

Herrschaftliche GÃter und SchlÃsser waren einem regen Besitzwechsel ausgesetzt. Dabei stieg innerhalb eines Zeitraumes von ca. 25 Jahren der Anteil an bÃrgerlichen Besitzern um etwa 30%. Hausinventare dieser Zeit weisen darauf hin, dass eine gehobene bÃrgerlich-adelige Wohn- und Lebenskultur gepflegt wurde. Adelige, bÃrgerliche aber auch geistliche Haushalte waren mit modernem, zeittypischem Mobiliar ausgestattet, beinhalteten wertvollen Schmuck und gehobenes Tafelgeschirr und wiesen zum Teil umfangreiche Bibliotheken und naturwissenschaftliche sowie numismatische Sammlungen auf. Die rege, der Moderne verpflichteten, durchaus EigenstÃ$ndiges und OriginÃ$res hervorbringende heimische Baukultur und die Existenz einer urbanen, zeitgeistigen Wohnkultur weisen darauf hin, dass das biedermeierliche KÃ$rnten eine von den aktuellen Errungensc erfasste und geprÃ$gte Region war.

Zusammenfassung (Englisch)

During the "VormÃ$rz" - the period during the first part of the nineteenth century in Austria of the Habsburg monarchy - the so-called "Biedermeier" boomed economically and culturally. The main protagonist of the culture and economy was the new aristocracy - the so called "second society" but also the bourgoisie. After the end of the Napoleonic wars there was an increase of construction, particularly in the Klagenfurt area. After the demolition of the fortification in 1809/1810 an architectural boom began which led to an extension of the city. Many facades and numerous buildings were built in the current style of "Neo-Classicism". Over 30 castles and over 50 houses, villas, inns and mansions, over 100 industrial buildings and dozens of parks and gardens were built and rebuilt in contemporary style - either Neo-Classicism or the romantic "Tudor Style". There were a frequent change in ownership of castles and dominions, whereus the non-aristocratic owner increased 30 percent between 1825 and 1850.

Inventories show an elevated standard of living. Aristocratic, bourgeois and clerical households were equipped with modern furniture, precious jewellery, tableware, private libraries and natural scientific and numismatic collections. The architecture and the life-style between 1810 and 1850 in Carinthia - as a province of the Habsburg monarchy - can be seen as modern and up-to-date.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 53 mal heruntergeladen.