Bibliographic Metadata

Title
Helen Flanders Dunbar (1902 - 1959) und ihre Bedeutung für die Psychosomatik des 21. Jahrhunderts / Christina Peetz
Additional Titles
Helen Flanders Dunbar (1902 - 1959) and her impact on the 21st centurys psychosomatic approach
AuthorPeetz, Christina
CensorMenschik-Bendele, Jutta ; Danzer, Gerhard
Published2012
Description194 S. : graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2012
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
KeywordsDunbar, Helen Flanders / Biographie
Keywords (DE)Helen Flanders Dunbar / Psychosomatik / Unfallneigung / Unfallpersönlichkeit / Persönlichkeitstypen
Keywords (EN)Helen Flanders Dunbar / psychosomatic medicine / accident proneness / personality types
Keywords (GND)Dunbar, Helen Flanders / Psychosomatik
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-6212 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Helen Flanders Dunbar (1902 - 1959) und ihre Bedeutung für die Psychosomatik des 21. Jahrhunderts [1.69 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Helen Flanders Dunbar (1902-1959) war eine Pionierin auf dem Gebiet der psychosomatischen Forschung. Sie wurde in Chicago geboren und studierte zeitgleich an drei verschiedenen UniversitÃ$ten Philosophie, Theologie und Medizin. In spÃ$teren Jahren unterhielt sie eine psychiatrische Praxis, arbeitete an Ãffentlichen KrankenhÃ$usern, engagierte sich in Lehre und Forschung und grÃndete gemeinsam mit anderen die Zeitschrift Psychosomatic Medicine. In ihrem sehr arbeitsreichen Leben verfasste sie neben zahlreichen Zeitschriftenartikeln neun groÃe Werke, die in ihrer Zeit revolutionÃ$re neue Ansichten Ãber das Zusammenwirken der Seele und des KÃrpers aufzeigten. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist diese bemerkenswerte Wissenschaftlerin jedoch in Vergessenheit geraten. Nur wenige Theorien haben Ãberdauert, diese werden oftmals kurz zitiert und dann mit scharfer Kritik zerrissen. Diese Arbeit trÃ$gt dazu bei, die im deutschsprachigen Raum nahezu vergessene und unbekannte Wissenschaftlerin Helen Flanders Dunbar wieder in das Blickfeld zu rÃcken. Sie erweist sich als fortschrittlich denkende Medizinerin, Psychologin, Philosophin und Psychoanalytikerin, die die FÃ$higkeit besaÃ, auÃerhalb von vorgefertigten Meinungen und abgegrenzten Fachgebieten zu denken. Dadurch gelang es ihr, verschiedene Fachgebiete zusammenzubringen und bereits vor Ãber 70 Jahren BeitrÃ$ge zur Psychosomatik zu entwickeln, die auch fÃr die Psychosomatik des 21.

Jahrhundert Relevanz besitzen. Vertiefend werden in dieser Dissertation Flanders Dunbars Theorien der Unfallneigung, der PersÃnlichkeitsprofile und der Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters betrachtet. Insbesondere die Theorie der Unfallneigung ist Flanders Dunbars bekannteste Theorie. Bei einer groÃflÃ$chigen psychosomatischen Studie in Ãffentlichen KrankenhÃ$usern wÃ$hlte sie als Kontrollgruppe Patienten mit KnochenbrÃchen aus. Diese zeigten sich jedoch Ãberraschender Befragung auffÃ$llig. Flanders Dunbar untersuchte diese Personengruppe genauer und erarbeitete auf dieser Basis einen PersÃnlichkeitstypus, die sogenannte UnfallpersÃnlichkeit. Damit meint sie Menschen, denen wiederholt UnfÃ$lle passieren und als deren AuslÃser sie unbewusste Konflikte vermutete.

Abstract (English)

As one of the pioneers in psychosomatic medicine Helen Flanders Dunbar (1902-1959) who studied medicine, philosophy, and theology had a great impact on organizing the psychosomatic approach in the USA. In her scientific life she served as a teacher for medical and chaplain students, performed a lot of research, maintained a private psychoanalytic praxis, and published not only many journal articles, but also nine scientific books. Together with Franz Alexander and others she founded the journal Psychosomatic Medicine. Since the beginning of the 21ist century, this outstanding researcher of psychosomatic medicine has been largely forgotten. Only a few of her theories are known in the field of psychosomatics, and these few fragmented decontextualized pieces being part of a large body of work had to endure harsh criticism. The objective of this thesis is to reconstruct Helen Flanders Dunbar's psychosomatic theories and to show her impact on the psychosomatic medicine of the 21ist century.

Therefore this work discusses three of her theories: accident proneness, personality profiles, and the psychosomatics of childhood and adolescence. This thesis aims at making make these theories, which include ideas well ahead of Flanders Dunbar's time, and which are still relevant today, accessible for the current discourse in the field of psychosomatic medicine. Accident proneness is her most common theory, and will be a focus of this thesis. A surprising discovery during her research in an public hospital led Flanders Dunbar to develop a theory of accident prone individuals. Subsequently, she explored the underlying reasons for some people to have multiple accidents - much more frequent than is the norm. She hypothesized that one underlying cause of accidents may lie in unconscious conflicts of the individual.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 17 times.