Titelaufnahme

Titel
Die Rolle der Persönlichkeit für die subjektive Krankheitsverarbeitung am Beispiel psychosomatisch-gynäkologischer Patientinnen / Bettina Wendl
Weitere Titel
The role of personality in coping with disease using the example of psychosomatic-gynecological patients
VerfasserWendl, Bettina
Begutachter / BegutachterinMenschik-Bendele, Jutta ; Springer-Kremser, Marianne
Erschienen2009
Umfang188 S. : Literaturverz. u. Lebenslauf ([11] Bl.) ; graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2009
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2009 04 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Psychosomatik / Krankheitsverarbeitung / Krankheitsbewältigung / Gynäkologie / Persönlichkeit / Psychosomatische Gynäkologie
Schlagwörter (EN)Psychosomatic / Coping / Personality / Psychosomatic Gynecological Disease
Schlagwörter (GND)Frau / Psychosomatische Krankheit / Bewältigung / Therapie / Persönlichkeitsstruktur / Gynäkologie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-5413 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Rolle der Persönlichkeit für die subjektive Krankheitsverarbeitung am Beispiel psychosomatisch-gynäkologischer Patientinnen [0.92 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Rolle der PersÃnlichkeit fÃr die subjektive Krankheitsverarbeitung am Beispiel psychosomatisch-gynÃ$kologischer Patientinnen Bettina Wendl Zusammenfassung Fragestellung: Um die Frage einer adÃ$quaten Krankheitsverarbeitung von psychosomatisch-gynÃ$kologischen Frauen fundiert beantworten zu kÃnnen, werden persÃnlichkeitsspezifische Voraussetzungen und soziodemografische Bedingungen in Relation zur Krankheitsverarbeitung untersucht.

Methode: Zum VerstÃ$ndnis einer psychosomatisch-gynÃ$kologischen Krankheitsverarbeitung werden drei Bereiche analysiert: (1) AusgewÃ$hlte PersÃnlichkeitsfaktoren wie Ich-StÃ$rke, Selbstvertrauen, RealitÃ$tsbezug, Angst und RigiditÃ$t (2) soziodemografische Datenerhebung und (3) individuelle Krankheitsverarbeitung. Zum Einsatz kommen standardisierte Testmanuale, FragebÃgen und semistrukturierte Tiefeninterviews. Die quantitativen Ergebnisse werden durch Einzelfalldarstellungen ergÃ$nzt.

Ergebnisse: Auf Basis der Ergebnisse kÃnnen differentielle Therapieangebote fÃr Frauen gestellt werden. Je nach PersÃnlichkeitsstruktur der Patientin ist entweder eine psychoanalytisch-orientierte Kurzzeittherapie, ein psychoanalytisch-orientiertes ErstgesprÃ$ch oder eine eher somatisch-orientierte Therapie indiziert.

Diskussion: Aus der Sicht der Autorin sind sowohl das psychoanalytisch-orientierte ErstgesprÃ$ch als auch die psychoanalytisch-orientierte Kurzzeittherapie geeignete Therapieangebote fÃr psychosomatisch-gynÃ$kologische Patientinnen. Labilere, Ã$ngstlich-depressive Patientinnen mit geringerem RealitÃ$tsbezug sind motivierter fÃr eine Kurzzeittherapie und zeigen im weiteren Therapieverlauf eine hohe ErgebnisqualitÃ$t. Patientinnen mit gÃnstigeren Voraussetzungen hinsichtlich Ich-StÃ$rke, Selbstvertrauen und RealitÃ$tsbezug hingegen profitieren bereits von einem einmaligen psychoanalytisch-orientierten ErstgesprÃ$ch. Diese Patientin sind ausreichend res kleine Gruppe von Patientinnen profitiert weder von einer Kurzzeittherapie noch verfÃgen Sie Ãber ausreichende Ressourcen fÃr eine SelbstbewÃ$ltigung.

Sie haben Ãberdurchschnittlich hohe Werte im PersÃnlichkeitsfaktor RigiditÃ$t.

Zusammenfassung (Englisch)

The role of personality in coping with disease using the example of psychosomatic-gynecological patients Bettina Wendl Summary Question: To be able to provide a well-substantiated answer to the question of adequate coping of women with psychosomatic-gynecological diseases, personality-specific conditions and the socio-demographic environment are investigated in relation to coping with disease. Method: To understand coping with psychosomatic-gynecological disease three areas are analyzed: (1) Selected personality factors such as ego-strength, self-confidence, reality, fear and rigidity (2) socio-demographic data collection and (3) individual coping with disease. We use standardized test manuals, questionnaires and semi-structured in-depth interviews. The quantitative results are supplemented by individual case studies. Results: Based on the results, women may be offered differential treatment options. Depending on the patient's personality structure, either a psychoanalytically oriented short-term therapy, a psychoanalytically oriented initial interview or a more somatic-oriented therapy is indicated. Discussion: From the perspective of the author are both, the psychoanalytically oriented initial interview as well as the psychoanalytically oriented short-term therapy appropriate therapies for psychosomatic-gynecological patients. Unstable, anxious-depressive patients who are less grounded in reality are more motivated for a short-term therapy and show excellent results in the course of therapy.

Patients with more favorable conditions with respect to ego-strength, self-confidence and reality, however, are already benefiting from a one-time psychoanalytically oriented initial interview. These patients are sufficiently resilient to cope with disease. A small group of patients neither benefit from short-term therapy nor do they have sufficient resources to cope on their own. They have exceptionally high scores in personality factor rigidity.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 20 mal heruntergeladen.