Titelaufnahme

Titel
Kognitive Modellierung für Assistenzsysteme / Judith Michael
Weitere Titel
Cognitive modeling for assistive systems
VerfasserMichael, Judith
Begutachter / BegutachterinMayr, Heinrich Christian ; Karagiannis, Dimitris
Erschienen2014
UmfangX, 179, N S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2014
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Konzeptuelle Modellierung / Modellierungssprache / Kognitive Modelle / episodisches Wissen / Ambient Assisted Living
Schlagwörter (EN)Conceptual Modeling / Modeling Language / Cognitive Models / Episodic Knowledge / Ambient Assisted Living
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-5164 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kognitive Modellierung für Assistenzsysteme [6.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mehr und komplexere technische Systeme im tÃ$glichen Leben, eine Ã$lter werdende Gesellschaft und der nur verzÃgerbare, aber nicht verhinderbare Abbau der kognitiven LeistungsfÃ$higkeit: Unsere Gesellschaft muss sich den Herausforderungen zunehmend verÃ$nderten Lebenssituationen stellen. Assistenzsysteme kÃnnen Menschen unterstÃtzen, technische Systeme zu beherrschen bzw. allgemeiner, ihre Handlungen des tÃ$glichen Lebens auszufÃhren. Die Kompensation von Verminderungen der kognitiven LeistungsfÃ$higkeit durch Assistenzsysteme ist nur einer der Teilbereich des Forschungsgebiets Ambient Assisted Living (AAL). Diese Dissertation beschÃ$ftigt sich mit Fragestellungen, die sich aus einem gÃ$nzlich neuen Ansatz ergeben, nÃ$mlich der UnterstÃtzung anhand kognitiver Modelle aus dem eigenen episodischen Wissen. Zentral fÃr diese Dissertation ist die Frage, welche Modellierungskonzepte benÃtigt werden und welche Eigenschaften eine Modellierungssprache haben muss, um episodisches Wissen verlustfrei abbilden und reproduzieren zu kÃnnen.

Darauf aufbauend ergeben sich u.a. folgende Fragen: Ist die konzeptuelle Modellierung grundsÃ$tzlich fÃr die Verhaltensmodellierung im AAL-Kontext geeignet? Ist die im Rahmen der Dissertation entwickelte Human Cognitive Modeling Language (HCM-L) ausreichend, alles an realen Handlungen Relevante modellieren zu kÃnnen, um so eine gute Datenbasis fÃr die zukÃnftige UnterstÃtzung bieten zu kÃnnen? Welche FunktionalitÃ$ten muss ein Werkzeug zur graphischen Modellierung haben? Und wie kann man Verhaltensbereiche voneinander abgrenzen, thematisch clustern und ihre groben ZusammenhÃ$nge darstellen? Diese Dissertation wurde im Rahmen des AAL-Projekts HBMS (Human Behavior Monitoring and Support, gefÃrdert durch die Klaus Tschira Stiftung, Heidelberg) verfasst. Das Projekt zielt darauf ab, konkrete Verhaltensschritte aus relevanten Lebensbereichen einer Person in einem kognitiven Mechanismen zur Ableitung von Hilfestellungen aus diesem Modell bereitzustellen. Auf diese Weise wird mit Methoden der Modellierung und des logischen SchlieÃens (Reasoning) die persÃnliche Autonomie durch technische UnterstÃtzung individueller GedÃ$chtnisleistung verlÃ$ngert.

Zusammenfassung (Englisch)

An increasing number of complex technical systems in daily life, a continuously growing aging society, and only softly delayable but not preventable loss of cognitive capacity: Our society will have to face continuously changing situations in everyday life. Assistance systems can help people to carry out their activities of daily life and to handle such technical systems easier. The support of cognitive functions by assistance systems is a part of the research field Ambient Assisted Living (AAL).

This thesis deals with an entirely new approach, namely the support of a person by cognitive models from one's own episodic knowledge. The main question for this thesis is which modeling concepts are needed and which properties must a modeling language have to represent and reproduce episodic knowledge without any loss. Based on that the following questions come up: Is a slim pre-design approach suitable for modeling of behavior in an AAL context? Is it possible to model human behavior with the Human Cognitive Modeling Language (HCM-L), developed in this thesis, such that the models can be used for latter support? Which functionalities should be provided by a tool for graphical modeling with HCM-L? And how is it possible to distinguish between different behavioral units, cluster them thematically and show their relationships? This thesis was written within the AAL project HBMS (Human Behavior Monitoring and Support, funded by the Klaus Tschira Stiftung, Heidelberg). The project aims at prolonging the personal autonomy of a person by providing support with a cognitive model of this persons' former behavior. Relevant activities of daily living of a person are preserved in a cognitive model and by using modeling and simulation tools as well as reasoning mechanisms, support can be provided by using the HBMS System.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 32 mal heruntergeladen.