Bibliographic Metadata

Title
Phantasie und Eskapismus / Christoph Timmerer
Additional Titles
Phantasia and Eskapism
AuthorTimmerer, Christoph
CensorPechriggl, Alice ; ubik,Christof
Published2010
Description197 S. : Ill.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2010 04 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)postsokratische Philosophie / Wahrheitskriterium / Weltbild/ Weltflucht/
Keywords (GND)Fantasie / Eskapismus / Wirklichkeit / Philosophie
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-3957 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Phantasie und Eskapismus [3.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Arbeit Phantasie und Eskapismus ist in zwei groÃe Passagen geteilt. Das erste Kapitel befasst sich mit der historischen Darstellung des Begriffs Phantasie. In der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Begriffes Phantasie finden sich stetig neue Bedeutungen und Anwendungen, die sich auf das VerstÃ$ndnis von Wirklichkeit nachhaltig auswirken. Die Konstellationen, die die Bedeutung von Wirklichkeit und Phantasie bilden, wirken sich auch auf das VerstÃ$ndnis von wahren, richtigen und falschen, unrichtigen Vorstellungen aus. Die Darstellung der Begriffskonstellation befasst sich mit klassischen Gedanken zu Vorstellung und Wahrheit, wie sie bei Platon und Aristoteles thematisiert und angedacht wurden. In der postsokratischen Philosophie gibt es durch die lateinische Sprache VerÃ$nderungen im Fokus der Bedeutung von phantasia. Das mit phantasia bezeichnete rÃckt zusehends, da auch das Bildhafte mit phantasia bezeichnet wird in die NÃ$he des Unwirklichen. Daher nehmen Bild und Modell eine Zwischenstellung auf der Achse Wirklichkeit-Vorstellung ein. Durch die Zwischenstellung des Modells und des Bildhaften beziehen sich Eskapismen und Vorstellungen dahingehend aufeinander, dass unterschiedliche Modelle und Vorstellungen von Wirklichkeiten durch die Vorstellungskraft hervorgebracht werden.

Der zweite Teil wendet sich literarischen Darstellungen zu, die den Begriff Eskapismus wenden und erschlieÃen sollten. Dabei geht es um Versuche einer Wirklichkeit zu entfliehen, auch liegt in diesen Fluchten grosses VerÃ$nderungspotential.

Abstract (English)

No abstract available

Stats
The PDF-Document has been downloaded 22 times.