Titelaufnahme

Titel
Vom Leben danach : Erinnerungen an die Shoah und ihre transgenerationelle Weitergabe / Markus Zöchmeister
Weitere Titel
About the life after - remembrance of the Shoah in transgenerational life
VerfasserZöchmeister, Markus
Begutachter / BegutachterinOttomeyer, Klaus ; Menschik-Bendele, Jutta
Erschienen2008
Umfang210 S. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2008
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2008 04 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Trauma / Subjekt / Überlebende / Tradierung / Generationsgeschichte / Interviews / Psychoanalyse / Textinterpretation / dreigenerationelles Bewusstsein
Schlagwörter (GND)Überlebender / Konzentrationslager / Psychisches Trauma / Familie / Generationsbeziehung
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-3824 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vom Leben danach [1.05 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Thema der Arbeit sind die transgenerationellen Auswirkungen der Shoah in den Familien der Opfer der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Welchen Einfluss nehmen die traumatischen Erfahrungen der Großelterngeneration während der NS-Zeit auf die Gestaltung ihres Lebens nach der Befreiung, auf die Gründung neuer Familien und auf das Leben ihrer Kinder und Enkelkinder. Die Frage nach der "traumatischen Spur" im Leben der Überlebenden verbindet sich mit der Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen der psychischen Bearbeitung von Extremtraumatisierungen. Im Rahmen dieser Arbeit werden drei Familiengeschichten vorgestellt, die über 25 narrative Interviews erhoben wurden. Die Auswertung der Interviews orientierte sich an einem psychoanalytischen Textverstehen.

Die Familiengeschichten zeichnen die transgenerationelle Entwicklung der Erfahrungen der Shoah-Überlebenden innnerhalb eines dreigenerationellen Raumes nach. Entwicklung meint eine Umsetzung der Erfahrungen aus der ersten Generation in Bilder, Sprache, Symbole und Handlungen. Dieser Entwicklungsprozess erstreckt sich, so die These, über mindestens drei Generationen. Es werden die Antworten der Kinder auf die ungelösten Fragen ihrer Eltern gezeigt. Ebenso welche Gestalten, Erzählfiguren und Leitmotive von den Kindern oft unbewusst übernommen, weitergeführt, ausgestaltet oder verändert wurden. Wie vollzieht sich die Entwicklung einer psychohistorischen Identität unter dem Alp einer traumatischen Vergangenheit?

Zusammenfassung (Englisch)

This study shows the influence of traumatic experiences of shoah victims over three generations. More then 20 interviews were taken, with families of shoah survivers. It was spoken with three generations: the survivers, their children and grandchildren. The technique in these interviews was handled similar to the first lesson in a psychoanaysis.

Later the interviews were transcripted and analysed. In this way the history of three families developed, that shows, how each family deals in a differnt way with the nightmare of nazi-prosecution.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 36 mal heruntergeladen.