Titelaufnahme

Titel
Harry Stack Sullivan und seine Interpersonale Theorie : Tradition und Perspektiven / Hartmut Siebenhüner
Weitere Titel
Harry Stack Sullivan and his Interpersonal Theory - traditon and perspectives
VerfasserSiebenhüner, Hartmut
Begutachter / BegutachterinMenschik-Bendele, Jutta ; Danzer, Gerhard
Erschienen2007
UmfangIII, 215, VI Bl.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2007
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2007 04 ; OeBB
DokumenttypDissertation
SchlagwörterSullivan, Harry Stack
Schlagwörter (DE)Schizophrenie / zwischenmenschliche Beziehungen / dynamische Psychiatrie / Arzt-Patient-Beziehung / Entwicklungsstufen / Empathie / Kommunikation / Sexualität / Homosexualität / Pubertät / Vorurteil / Feindseligkeit / Angst / Einsamkeit / Suizid
Schlagwörter (EN)schizophrenia / interpersonal relations / dynamic psychiatry / therapeutic relationship / stages of development / empathy / communication / sexuality / homosexuality / adolescence / prejudice / malevolence / anxiety / loneliness / suicide
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-2809 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Harry Stack Sullivan und seine Interpersonale Theorie [5.56 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Arbeit beschÃ$ftigt sich mit dem amerikanischen Psychiater und Neo-Psychoanalytiker Harry Stack Sullivan. Er verband die Psychoanalyse Freuds mit der Lehre Alfred Adlers, dem philosophischen Pragmatismus sowie der Chicagoer Schule der Sozialwissenschaften und entwickelte seine eigene "Theorie der zwischenmenschlichen Beziehungen".

Diese ermÃglichte ein neues Verstehen sowohl der sogenannten Normalmenschen als auch der psychiatrisch Erkrankten, insbesondere der schizophrenen Patienten. Damit wurde er - zusammen mit Frieda Fromm-Reichmann - zum Wegbereiter einer Psychotherapie von Schizophrenen. Seine zentrale These lautet, dass auch psychisch schwer GestÃrte sich wesensmÃ$Ãig nicht von anderen Menschen unterscheiden. - Im ersten Teil der Arbeit wird der krisenhafte Lebensweg Sullivans im Zusammenhang mit dem sozialen Milieu und der sozio-Ãkonomischen Situation im lÃ$ndlichen Nordosten der USA dargestellt. Sodann werden seine berufliche und theoretische Entwicklung sowie seine Mentoren und Wegbegleiter vorgestellt: S. Freud, W. A. White, Adolf Meyer, Clara Thompson und E. Sapir. - Die Werkanalyse enthÃ$lt zunÃ$chst eine KlÃ$rung wichtiger Grundbegriffe in Sullivans Lehre, insbesondere des Begriffs Angst, welcher auch aus philosophischer, kulturgeschichtlicher und tiefenpsychologischer Sicht erÃrtert wird. In der anschlieÃenden ErÃrterung von Sullivans Interpersonaler Theorie wird gezeigt, dass diese nicht nur eine originÃ$re Theorie der gesunden PersÃnlichkeitsentwicklung darstellt, sondern zugleich eine Ãtiologie psychischer StÃrungen einschlieÃlich Psychosen umfasst. Besonders wegweisend sind seine Erkenntnisse Ãber die frÃhkindliche Entwicklung, welche die Ergebnisse der modernen SÃ$uglingsforschung vorweggenommen haben, sowie Ãber die Probleme der PubertÃ$t und Adoleszenz. - Seine BeitrÃ$ge zur Psychopathologie und zur Kunst des psychotherapeutischen GesprÃ$chs schlieÃen dieses Hauptkap kritische WÃrdigung sowie eine ErÃrterung der bisherigen und zukÃnftigen Wirkungen von Sullivans Konzepten.

Zusammenfassung (Englisch)

The American psychiatrist and neo-psychoanalyst Harry Stack Sullivan combined Freud's concepts with those of Alfred Adler and with philosophical pragmatism. His cooperation with sociologists of the Chicago School and with colleagues like Erich Fromm and Karen Horney proved fruitful for both sides. In his original Interpersonal Theory of Psychiatry he teaches that anxiety and other mental disorders arise in fundamental conflicts between the individual and his human environment.

According to his basic concept ("We are all much more simply human than otherwise.") there is no fundamental difference between the mentally ill and average people. Consequently he became - together with Frieda Fromm-Reichmann and Clara Thompson - a pioneer of successful psychoanalytic treatment of schizophrenics. The treatise begins with Sullivan's lonely childhood and precarious adolescence on the socio-economic backgrund of rural upstate New York, where he was an outsider and victim of prejudice. Then follows his educational development, his treatment of male schizophrenics combined with the development of his own Interpersonal Theory and the founding of the renowned Washington School of Psychiatry. The next chapter presents his influential mentors and companions S. Freud, W. A. White, Adolf Meyer, Clara Thompson und E. Sapir. The anlysis of his theory centres around his concept of anxiety, which can be found in all forms of mental disorders. The basis of his Interperonal Theory is not only a detailed description of seven stages of normal peronality development but also an etiology of mental illness.

He presented innovative ideas on the problems of puberty and adolescence, and with his detailed analysis of the early infant-mother-relation he became a forerunner of attachment theory and modern infant development studies. His concepts of psychopathology and his contributions to the setting of the psychotherpeutic interview are presented, and the paper ends with a critical appreciation of Sullivan's achievements.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 14 mal heruntergeladen.