Bibliographic Metadata

Title
Frühwarnsymptome und Copingstrategien bei Patienten mit Bipolar Affektiven Störungen : ein experimentieller Vergleich der Wirkung von kognitiv-psychoedukativer Gruppentherapie und Treatment-As-Usual mit Information / Beatrix Breit-Gabauer
Additional Titles
Prodromes and coping strategies in bipolar affective disorders: an experimental evaluation of cognitive-psycho-educative group therapie vs. treatment-as-usual with additional information
AuthorBreit-Gabauer, Beatrix
CensorRenner, Walter
Published2010
Description109 Bl. : Ill., graph. Darst.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2010 04 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Bipolare Störungen / Copingstrategien / Frühwarnsymptome /
Keywords (EN)Bipolar affective disorders / Coping / Early warnings (Prodromes)/
Keywords (GND)Manisch-depressive Krankheit / Frühwarnsystem
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-1614 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Frühwarnsymptome und Copingstrategien bei Patienten mit Bipolar Affektiven Störungen [1.78 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Hintergrund Die Arbeit beschÃ$ftigt sich mit der Frage, ob PatientInnen nach erfolgter 14-wÃchiger kognitiv-psychoedukativer Gruppenintervention absolut und im Vergleich mit Treatment-As-Usual mit Information (TAU+Info) ihre Kenntnisse bezÃglich FrÃhwarnsymptome und der Anwendung adÃ$quater Copingstrategien verbessern konnten. Methodik Von 100 eingeschlossenen StudienteilnehmerInnen konnten mit 94 PatientInnen mit der Diagnose Bipolare Affektive StÃrungen zu zwei Testzeitpunkten strukturierte Interviews durchgefÃhrt werden. Erfragt wurden die Kenntnisse ihrer FrÃhwarnsymptome und Copingstrategien in Bezug auf manische und depressive Symptome. DarÃber hinaus bearbeiteten die StudienteilnehmerInnen eine Reihe weiterer psychologischer Testverfahren zu verwandten Konstrukten (Stressverarbeitung, Krankheitsverarbeitung, Behinderungen und BeeintrÃ$chtigungen). GeprÃft wurden Unterschiede zwischen den beiden Treatmentgruppen, Zeiteffekte Ãber 14 Wochen, sowie Wechselwirkungen und die Effekte weiterer potentieller Einflussfaktoren (soziodemographische Variablen und krankheitsbezogenen Variablen). Ergebnis Der Wirknachweis fÃr KPT konnte fÃr die Aspekte FrÃhwarnsymptome, Copingstrategien, Behinderungen und BeeintrÃ$chtigungen, sowie fÃr StressÂver-arbeitungsstrategien erbracht werden. Auch konnten PrÃ$diktoren fÃr den Therapieerfolg festgemacht werden (Studiengruppe, Vorwissen, Leidensdruck, Positiv-Coping, Ausmaà positiver Stressverarbeitungsstrategien).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 11 times.