Titelaufnahme

Titel
Integriertes Erfolgsmanagementmodell zur wertorientierten Bewertung von Produktvarianten : ein entscheidungsorientierter Ansatz am Beispiel der Automobilindustrie / Günter Temmel
Weitere Titel
Integrated profit management model for the value oriented evaluation of product variants
VerfasserTemmel, Günter
Begutachter / BegutachterinMussnig, Werner ; Jannach, Dietmar
Erschienen2010
UmfangXII, 276 Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzKB2010 07 ; OeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Erfolgsmanagementmodell / Produktvarianten / Kapitalwert / Automobilindustrie / verursachungsgerechte Bewertung / dynamisches Bewertungsmodell/ integriertes Bewertungsmodell
Schlagwörter (GND)Kraftfahrzeugindustrie / Produktvariation / Bewertungssystem / Kapitalwert
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-1565 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Integriertes Erfolgsmanagementmodell zur wertorientierten Bewertung von Produktvarianten [2.45 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die konsequent kundenorientierte Ausrichtung des Produktportfolios und die Produktdifferenzierung stellen vor allem in der Automobilindustrie einen kritischen Erfolgsfaktor zur Sicherstellung von Wettbewerbsvorteilen und weiterem Volumenwachstum dar. Doch spÃ$testens seit den Ergebnisbelastungen durch die Weltwirtschaftskrise in 2009 und der daraus resultierenden Wachstumsdelle, stehen die Automobilhersteller vor groÃen Herausforderungen auf der ProfitabilitÃ$ts- und Kostenseite und mÃssen sich mit der Frage auseinandersetzten, wie sie trotz ErfÃllung der steigenden Differenzierungsanforderungen profitables Wachstum sicherstellen kÃnnen.

Vor diesem Hintergrund und der wettbewerbspolitischen Bedeutung des Produktvariantenwachstums fÃr die Automobilindustrie setzt sich die Arbeit mit der zentralen Forschungsfrage auseinander, mit welchen Shareholder Value-orientierten Bewertungsinstrumenten ein frÃhzeitiges Vermeiden unwirtschaftlicher Produktvarianten sichergestellt werden kann. Voraussetzung dafÃr ist ein betriebswirtschaftliches Konzept, das eine verursachungsnahe und ganzheitliche Wirtschaftlichkeitsbewertung erlaubt, um jene Produktvarianten zu identifizieren, die einen Beitrag zum profitablen Wachstum leisten. Ziel der Arbeit ist es deshalb, ein integriertes Erfolgsmanagementmodell zu entwickeln, mit dessen Hilfe sich der Kapitalwert einer Produktvariante unter der BerÃcksichtigung vielfaltsbedingter KomplexitÃ$ts-, Interdependenz- und Verbundeffekte sowie dynamischer Umfeldbedingungen ermitteln lÃ$sst, bevor wesentliche KostenblÃcke ausgelÃst werden. Um das Ziel der Arbeit zu erreichen, werden die wesentlichen Ursachen und Auswirkungen der steigenden Variantenvielfalt analysiert, daraus resultierende Bewertungsdefizite auf der Kosten- und Leistungsseite untersucht und lÃsungsorientierte Anforderungen zur Vermeidung der identifizierten Bewertungsdefizite abgeleitet. Dadurch werden zentrale LÃsungsaspekte fà einen integrierten, verursachungsgerechten und wertorientierten Bewertungsansatz abgeleitet. Im weiteren Verlauf der Arbeit werden die strukturellen, konzeptionellen und methodischen Gestaltungsparameter des lÃsungsorientierten Bewertungsansatzes entwickelt. Eines der zentralen Bewertungsprobleme besteht darin, dass Wirtschaftlichkeitsrechnungen, die sich mit der Ermittlung des Kapitalwertes beschÃ$ftigen, der InvestitionssphÃ$re und somit zahlungsstrombasierten dynamischen Investitionsrechenverfahren zuzurechnen sind. Bei genauerer Untersuchung dieser Verfahren stellt man fest, dass die dynamischen Investitionsrechenverfahren bei der Zurechnung von Ein- und Auszahlungen von einem vollstÃ$ndig isolierbaren Investitionsobjekt ausgehen (Separationstheorem). Dies widerspricht jedoch der notwendigen Anforderung, dass eine verursachungsgerechte Bewertung von Produktvarianten nur unter BerÃcksichtigung der KomplexitÃ$ts-, Interdependenz- und Verbundeffekte mÃglich ist, die die Isolierbarkeit und eindeutige Zurechenbarkeit der ZahlungsstrÃme verhindern. Deshalb wird ein Bewertungsansatz entwickelt, der auf dem synergetischen Bewertungsansatz des LÃcke-Theorems beruht. Dadurch gelingt eine integrative Kopplung der dynamischen Investitionsrechnung mit der Periodenerfolgsrechnung, wodurch die konzeptspezifischen Defizite der zahlungsstrombasierten BewertungsansÃ$tze aufgehoben und ein geschlossenes Modell zur Bewertung von Produktvarianten entwickelt werden konnte. Dieses Modell erlaubt es, den exakten Kapitalwert von Produktvarianten auf Basis der Kosten- und Leistungsrechnung zu ermitteln. Der entwickelte LÃsungsansatz wird schlussendlich in einem standardsoftwarebasierten Modell umgesetzt, mit dem die zentralen Forschungsziele auf Basis eines durchgehenden Referenzbeispiels validiert werden. Mit dem entwickelten Bewertungsmodell konnte der Nachweis erbracht werden, dass mithilfe des LÃcke-Theorems auch in einem von Vielfalt und KomplexitÃ$t geprÃ$gten Umfeld die Divergenz zwischen den Barwerten einer Zahlungsreihe und den Periodenergebnissen aufgehoben werden kann und eine wertorientierte Bewertung von Produktvarianten auf Basis von ErfolgsgrÃÃen mÃglich ist. Dadurch lassen sich die aus KomplexitÃ$ts-, Interdependenz- und Verbundeffekten resultierenden Auswirkungen auf den Wertbeitrag anderer Produktvarianten sowie auf den Kapitalwert auf Unternehmensebene in der Entscheidungsfindung berÃcksichtigen. Damit kann dem Management zum Zeitpunkt der Entwicklungsentscheidung von Produktvarianten eine fundierte betriebswirtschaftliche Entscheidungsbasis bereitgestellt werden, mit der ein wichtiger Beitrag zur weiteren Optimierung des Unternehmenserfolgs und zum Ausbau der Wettbewerbsvorteile geleistet werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

No abstract available

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 19 mal heruntergeladen.