Bibliographic Metadata

Title
Handlungskonzepte einer konstruktivistischen Fachdidaktik im Spielsport anhand des Beispiels Basketball / Gerald Payer
Additional Titles
Teaching and learning in basketball according to constructivistic didactics
AuthorPayer, Gerald
CensorGruber, Elke ; Peyker, Ingo
Published2010
Description307 S. : Ill.
Institutional NoteKlagenfurt, Alpen-Adria-Univ., Diss., 2010
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Bibl. ReferenceKB2010 30 ; OeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (DE)Fachdidaktik / Konstruktivismus / konstruktivistische Fachdidaktik / Sportspiel / Basketball / Praxisorientierung / Konstruktion / Re-Konstruktion / De-Konstruktion / Subjektorientierung
Keywords (EN)didactics / constructivism / sports games / basketball / transfer to practice / construction / re-construction /de-construction
Keywords (GND)Basketball / Sportunterricht
URNurn:nbn:at:at-ubk:1-1559 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Handlungskonzepte einer konstruktivistischen Fachdidaktik im Spielsport anhand des Beispiels Basketball [1.55 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die folgende Arbeit rekrutiert sich aus mehr als 35 Jahre Erfahrung im Bereich des Sportspiels, und zwar nicht nur als spielerisch Handelnder, sondern auch als lehrend TÃ$tiger, sowie aus der BeschÃ$ftigung mit der konstruktivistischen Erkenntnistheorie seit 1993, die in den Jahren 1995 bis 1998 in wiederholten gemeinsamen Zusammenwirken mit Heinz von FÃrster in einem SchÃler-LehrerverhÃ$ltnis kulminierten. Im Teil I der Arbeit findet sich eine Auflistung implizit und explizit konstruktivistischer Theorien, die in dem Sinn ausgewÃ$hlt sind, um aufzuzeigen, welche EinflÃsse, die wiederum konstruktivistische Éberlegungen beinhalten, die in der (spiel)sportlichen und didaktischen Planung und Realisierung Raum finden. Diese EinflÃsse beinhalten neben erkenntnistheoretischen auch soziale, neurophysiologische, kulturelle und geschlechtsspezifische Gedanken.

Welchen Einfluss hat das Faktum aus einer bestimmten Kultur zu kommen oder einer Geschlechtskonstruktion unterworfen zu sein, die Spieler/innen sich gegenÃber mÃ$nnlichen Spielern als nicht gleichwertig und damit nicht gleichberechtigt versteht? Inwieweit bestimmen Vorstellungen der UnverÃ$nderlichkeit oder VerÃ$nderbarkeit von angeeigneten Kompetenzen als individuelle Konstruktionen die spielerische Entwicklung des Subjekts? Spielen und spielen lernen sind Prozesse, die von verschiedensten SphÃ$ren der Innen- und AuÃenwelt bestimmt sind und daher eines wissenschaftlichen Einblicks bedÃrfen. Eine Ãberblickende Auseinandersetzung mit den StoÃrichtungen konstruktivistischen Denkens hilft komplexe ZusammenhÃ$nge im Hinblick auf das Ziel dieser Arbeit zu verstehen und LÃcken im bereits Vorhandenen zu erkennen.

Die begleitenden Fragestellungen im ersten Arbeitsabschnitt lauteten:

- Welche VorzÃge weist der Konstruktivismus als didaktische Zugangsweise auf? - Inwieweit kann eine konstruktivistische Didaktik komplementÃ$r zu anderen subjektorientierten (Spiel)Sport wirken? - Lassen sich explizit konstruktivistisch-erkenntnistheoretische Positionen, vor allem der wahrnehmungs- und wahrheitstheoretischen Fragestellung, in die SportpÃ$dagogik Ãbersetzen? - Wie lÃ$sst sich diese Theorie in ein praktisches Konzept verwandeln? - Gibt es individuellere AnsÃ$tze, die die LerneradÃ$quatheit steigern? Im Teil II, der in sich wieder in zwei Abschnitte - einen Éberblick Ãber die Theorie der jÃngeren Spielsportdidaktik und MÃglichkeiten einer praktischen Umsetzung und Sinnbildung im Sportspiel Basketball anhand unterschiedlicher Beispiel in der Kompetenzvermittlung sowohl fÃr Lernende wie Lehrende - gegliedert ist, wird der Versuch unternommen, eine allmÃ$hliche ÉberfÃhrung der Theorie in die Praxis zu vollziehen. Dieser Teil besteht zuerst aus einer subjektiv getroffenen Auswahl von AnsÃ$tzen der jÃngeren Sportspieldidaktik, die sich in unterschiedlicher Form auf das spielende Subjekt und das biographische Erleben in Spiel und Sport beziehen und Aspekten und Éberlegungen, die meiner Ansicht integraler Bestandteil einer - nicht nur konstruktivistischen - Sportspieldidaktik sein mÃssen. Dazu zÃ$hlen das nonformative Lernen ebenso wie der Besitz und die Aneignung informellen oder impliziten Wissens, die Intuition, die Empathie, das komplexe ProblemlÃsen, die Orientierung an Erfolg und individuellem Nutzen sowie die Einbettung des begleitenden Koordinationslernens. Bedeutsam erscheint mir auch eine Betrachtung von Spiel und Sport in einem Ãbergeordneten Kontext wie ich es aus Bourdieus Habitustheorie oder Damasios Vorstellung der Inkorporierung des Kognitiven herauslese. Diese Éberlegungen beinhalten durchaus beabsichtigt natÃrlich auch Ethisches und Politisches. Sie mÃssen sie sogar beinhalten, wenn dieser didaktische Zugang tatsÃ$chlich auf das gesamte Subjekt reflektieren soll.

Wie lassen sich meine Erfahrungen sowohl in der eigenen BetÃ$tigung im sportl resultierenden sportpÃ$dagogisch-didaktischen Ableitungen fÃr mich selbst in Einklang mit dem bringen, was die Sport(spiel)didaktik an ZugÃ$ngen aufzuweisen hat? Was erscheint mir in der Auseinandersetzung als passend, was fehlt mir in diesen BeitrÃ$gen, die jeder fÃr sich viel Wertvolles fÃr den Spielsport beigetragen haben? Aus dieser methodischen Zugangsweise ergibt sich ein Kreislauf, der auch diese Arbeit bestimmt: Aus der eigenen Erfahrung in der TÃ$tigkeit, die aus Handeln, Beobachten und Nachvollziehen besteht, folgt der Vergleich meiner Erfahrungen mit dem, was die subjektbezogene jÃngere Sportspieldidaktik im deutschen Sprachraum bietet und kehrt sich wieder meiner Erfahrung zu. Seine Betrachtung findet dieser Prozess durch eine ganz spezifische Brille, die in der Biographie meines Lernens und Lehrens der letzten 16 Jahre eine wesentliche Rolle gespielt hat: die der konstruktivistischen Erkenntnistheorie im Allgemeinen und der - oder vielmehr aufgrund des Facettenreichtums einer - konstruktivistischen Didaktik. Aus der weiteren BeschÃ$ftigungen mit phÃ$nomenologischen Sichtweisen, mit dem mimetischen Lernen oder der Auseinandersetzung mit Bourdieus illusio im Bezug auf Habitus Feld und Inkorporierung, war die Versuchung groÃ, mich durch den Blick durch eben diese zusÃ$tzlichen Brillen in der Illusion zu wiegen, ich kÃnnte auch diese Sichtweisen verstehen. Die konstruktivistische didaktische Zugangsweise ist vor allem.

gekennzeichnet durch hohe KomplexitÃ$t und ausgeprÃ$gte Praxisorientierung.

Folgende Fragestellungen bestimmen nun diese Arbeit im Bereich des Sportspiels: Ist die Sportspieldidaktik in der bestehenden Form lerneradÃ$quat?

Abstract (English)

Comprehension:

The following piece of work is the comprehensive result of 35 years of dealing with sports games as player, coach and teacher and working with constructivistic epistemology since 1993.

Part I of the doctor thesis is composed as a selection of constructivistic theories which may influence didactic approaches. The constructivistic didactic approach is described with high complexity and a strong connection to the practical use. Questions which go along with the attempt to come to terms are:

- Which advantages does constructivism have as a didactic approach? - How can constructivistic didactics work complementary to other didactic theories which are focused on the individual and his/her learning ? - May constructivistic-epistemological positions, especially concerning human perception and awareness, be transferred into the field of sports education? - How can this epistemology be transformed into a concept for the practical use? - Can more individualized approaches which increase the adequacy for learners be initiated and improved? Part II consists - in itself divided into a summary of recent sports games didactics and an offer for the transfer to practice - of examples how constructivistic theories may find an interpretation in the daily work in practice.

This concentrates around three main ideas: - the method of the individual invention of learners (Construction), - the method of the combined elaboration of learners and teachers (Re-Construction) and - the method of unmasking individual weaknesses and deficits (De-Construction).

Stats
The PDF-Document has been downloaded 19 times.